Die Internetbranche verändert sich rasant. Tomorrow Focus CFO Dirk Schmelzer hat darauf mit einem Umbau des Internetkonzerns reagiert.

Tomorrow Focus

26.02.14
CFO

Tomorrow Focus CFO Schmelzer: „Portfolio nicht völlig umkrempeln“

Die Internetbranche verändert sich rasant. Tomorrow Focus CFO Dirk Schmelzer hat darauf mit einem Umbau des Internetkonzerns reagiert. Im FINANCE Interview spricht er über die M&A-Deals der vergangenen Jahre, die neue Unternehmensfinanzierung und seine Pläne für die Zukunft.

Herr Schmelzer, Ihr CFO-Vertrag wurde kürzlich bis 2018 verlängert. Was haben Sie sich für die nächsten Jahre bei Tomorrow Focus vorgenommen?

Wir wollen die Ausrichtung auf das B2C-Geschäft und damit die Integration des Konzerns weiter vorantreiben. Das Internet bringt eine hohe Veränderungsrate mit sich. Im Geschäftsbereich Technologies haben wir bereits ein Unternehmen verkauft, bei einem anderen sind wir auf einem guten Weg.

Sie haben in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von M&A-Deals begleitet. Wird es bald Neuigkeiten auf diesem Gebiet geben?

Ich habe gelernt, niemals nie zu sagen. Aber ich muss das Portfolio jetzt nicht völlig umkrempeln. Es ist genauso nachteilig zu einem schlechten Zeitpunkt zu verkaufen wie zuzukaufen. Wir verkaufen nicht in einen Käufermarkt hinein.

Vor etwa einem Jahr haben Sie eine Kapitalerhöhung gemacht, um weitere Zukäufe zu finanzieren …

Da muss ich noch einen Schritt zurückgehen. Die Kapitalerhöhung über 19 Millionen Euro war der dritte Baustein einer größer angelegten Neustrukturierung der Finanzierung. Bereits 2010 haben wir lange überlegt, wo der Schwerpunkt für die Tomorrow Focus AG liegt. Es war schnell klar, dass wir im Bereich M&A aktiv werden. 2011 haben wir dann einen Kredit bei der Deutschen Bank über 10 Millionen Euro sowie unseren ersten Schuldschein über 26,5 Millionen Euro abgeschlossen. Ein Jahr später waren die passenden Targets im Reisebereich gefunden. Zwar konnten wir auch über den operativen Cashflow einiges erreichen, doch die M&A-Deals waren eine hohe Belastung auf der Passivseite. Daher kam die Kapitalerhöhung als dritter Stein der Finanzierung ins Spiel.

Der Schuldschein wird 2016 fällig. Bereiten Sie die Refinanzierung vor?

Den Kredit bei der Deutschen Bank haben wir bereits bis Ende 2018 verlängert. Das Schuldscheindarlehen wollen wir vielleicht noch etwas größer aufbauen. Eine weitere Option wäre ein syndizierter Kredit. Allerdings tun sich die Banken bei einem Volumen von unter 50 Millionen Euro schwer. Mehr kann ich dazu im Moment noch nicht sagen.

anne-kathrin.meves[at]finance-magazin.de

Mehr über den Tomorrow-Focus-CFO Dirk Schmelzer und seine Karriere erfahren Sie in unserem CFO-Almanach FINANCE Köpfe.