Was hat KPMG bei Grenke geprüft? Der Bestätigungsvermerk gibt Hinweise.

Tobias Arhelger - stock.adobe.com

FINANCE+ 31.05.21
Finanzabteilung

Grenke: Darum hat KPMG uneingeschränkt testiert

In einer besonders intensiven Prüfung hat KPMG das Zahlenwerk von Grenke durchleuchtet. Am Ende erteilte KPMG das uneingeschränkte Testat – obwohl es Unzulänglichkeiten gab, wie der Bestätigungsvermerk zeigt.

Monatelang bangte Grenke um sein Testat. Der Finanzdienstleister, der seit Herbst 2020 mit heftigen Vorwürfen des Shortsellers Fraser Perring kämpfen muss, hatte gleich drei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in seinem Haus, die die Geschäftszahlen und -prozesse durchleuchteten. Mitte Mai dann die große Erleichterung für das Unternehmen: Die Abschlussprüfer von KPMG testierten das Zahlenwerk mit einem uneingeschränkten Testat. Grenke sieht sich rehabilitiert, Aktionäre jubelten.

Doch was lief hinter den Kulissen ab? Was genau hat KPMG geprüft? Wie stellte das Big-Four-Haus sicher, dass das Testat gerechtfertigt ist? Wurde vielleicht mit dem Vorstand um Formulierungen gerungen, wie es in solchen Fällen häufig der Fall ist? Davon dringt meist nichts an die Öffentlichkeit. Die einzigen Hinweise, was im Hintergrund abgelaufen sein könnte, liefert ein zehnseitiger Bestätigungsvermerk von KPMG im Geschäftsbericht 2020.

Dieser ist verklausuliert und in Juristendeutsch geschrieben, doch bei genauem Hinsehen durchaus informativ. Demnach haben die Wirtschaftsprüfer fünf Sachverhalte im Grenke-Konzern ganz besonders intensiv unter die Lupe genommen und sind gleich bei vier davon auf Unzulänglichkeiten gestoßen.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.