Das Berliner Fintech Crosslend kommt nach der Serie-B-Finanzierungsrunde auf eine Bewertung von mehr als 100 Millionen Euro.

Zapp2Photo/iStock/Getty Images Plus

16.10.19
Finanzierungen

Banken pumpen 35 Millionen in Crosslend

Angeführt von der Großbank Santander pumpen verschiedene Banken und Investoren 35 Millionen Euro in Crosslend. Damit könnte die Kreditplattform auch zu einem relevanten Player bei Unternehmenskrediten werden.

Frisches Kapital für Crosslend: Das Berliner Fintech, das eine Plattform für die Verbriefung von Krediten entwickelt hat, erhält in einer Serie-B-Finanzierungsrunde 35 Millionen Euro. Angeführt wird die Finanzierungsrunde von Santander Innoventures, dem Risikokapitalgeber der spanischen Bankengruppe Santander.

Ebenfalls an der Kapitalspritze beteiligt sind die bisherigen Venture-Capital-Investoren Lakestar und Earlybird, aber auch der VC-Arm der niederländischen Großbank ABN Amro. Diese drei hatten in der Serie-A-Finanzierungsrunde vor gut einem Jahr 14 Millionen Euro in Crosslend investiert. Nach der aktuellen Finanzierungsrunde wird Crosslend nach FINANCE-Informationen mit über 100 Millionen Euro bewertet.

Crosslend bietet Plattform für Kredite mit guter Bonität

Die frischen Mittel will Crosslend dafür nutzen, um neues Personal einzustellen und neue Märkte zu erschließen, aber auch um die Technologie weiterzuentwickeln. Crosslend betreibt einen Marktplatz für Kredite, an den sich Banken, Unternehmen und Asset-Manager anschließen können. Neben Mittelstandskrediten werden dort auch Konsumentenkredite, Factoring-Forderungen sowie Hypothekendarlehen gehandelt. Alle Kreditarten kommen auf etwa den gleichen Anteil am gesamten Volumen, das auf Crosslend umgeschlagen wird. Kredite von extrem schlechter Bonität sind einem Crosslend-Sprecher zufolge vom Handel ausgeschlossen.

Crosslend selbst finanziert sich aus Transaktionsgebühren: „Wir berechnen einen Zeichnungsaufschlag im Moment der Emission des Wertpapiers sowie eine monatliche Managementgebühr“, erklärt Crosslend-CEO Oliver Schimek. Die Gebühren, die Crosslend verlangt, liegen Schimek zufolge „deutlich unter denen der klassischen Investmentbanken“, die Gebühren für die Lagerung, das Verbriefen sowie den Vertrieb von Krediten verlangen.

Crosslend will noch mehr Banken als Geldgeber

Seit dem Start der Plattform wurden über Crosslend eigenen Angaben zufolge Kredite mit einem Gesamtvolumen von „einigen hundert Millionen Euro“ gehandelt. Die großen Namen der deutschen Unternehmensfinanzierung spielen dort aber noch keine nennenswerte Rolle. Zu den bereits angeschlossenen Banken zählt Crosslend mit der Solarisbank sowie den Auslandsbanken ABN Amro und Santander eher kleinere Spieler im deutschen Banking-Markt.

Crosslend hat sich aber zum Ziel gesetzt, stärker im Markt Fuß zu fassen. Dabei nimmt das Fintech eine europaweite Perspektive ein. „Wahrscheinlich“ werde Crosslend in den nächsten Jahren auch darüber hinaus expandieren, sagte ein Crosslend-Sprecher. Weitere Finanzierungsrunden sind offenbar schon in der Vorbereitung: Crosslend geht davon aus, dass in den „nächsten Monaten weitere Investoren – darunter Banken und Asset-Manager – hinzukommen werden“.

olivia.harder[at]finance-magazin.de

Fintechs wollen das Banking revolutionieren. Die Banken versuchen, darauf mit Annäherung zu reagieren. Welche Ziele die Finanz-Start-ups verfolgen, können Sie auf unserer Themenseite zu Fintech-Strategien nachlesen.