Hapag-Lloyd setzt als eines der ersten deutschen Unternehmen auf einen Sustainability-linked Bond.

Patrick Ludolph/Hapag-Lloyd

FINANCE+ 11.05.21
Finanzierungen

So funktioniert ein ESG-linked Bond

Ein neues Finanzierungsinstrument mischt den Green-Finance-Markt auf. Die ersten deutschen Unternehmen testen Sustainability-linked Bonds. Doch wie funktionieren diese Anleihen eigentlich?

Sustainability-linked Bond – was ist das eigentlich? Und wo liegt der Unterschied zum Green Bond? Letzteres ist relativ leicht zu erklären: Während die Erlöse von Green Bonds ausschließlich für nachhaltige Projekte verwendet werden können, ist bei Sustainability-linked Bonds (SLBs) der Verwendungszweck frei. Allerdings hängt die Höhe der Finanzierungskosten davon ab, ob der Emittent seine selbst gesetzten Nachhaltigkeitsziele erreicht.
 
Bei Krediten ist ein ähnlicher Mechanismus schon bekannt. ESG-linked Loans haben sich seit der Debüttransaktion des Konsumgüterkonzerns Henkel Ende 2018 in Deutschland schnell verbreitet. Auch am Schuldscheinmarkt wird der Link eingesetzt. Experten erwarten, dass sich auch SLBs schnell verbreiten werden, doch die Anleihen unterscheiden sich deutlich von dem, was bisher bei Krediten üblich ist.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.