Getting Deals Done

Abonnements

Startseite Finanzierungen Börsengänge Permira plant Börsengang von Best Secret

Permira plant Börsengang von Best Secret

Best Secret profitiert vom Online-Boom in der Coronakrise. Foto: Stanisic Vladimir - stock.adobe.com
Best Secret profitiert vom Online-Boom in der Coronakrise. Foto: Stanisic Vladimir - stock.adobe.com

Die Permira-Beteiligung Best Secret will wohl den Gang aufs Parkett wagen. Finanzkreisen zufolge plant der Online-Modehändler einen Börsengang im Sommer 2022, wie das „Handelsblatt“ berichtet. Das Unternehmen könnte mit über 3 Milliarden Euro bewertet werden, heißt es weiter.

Der Auswahlprozess für die begleitenden Investmentbanken soll demnach in Kürze beginnen. Laut Handelsblatt könnte das Listing an der Frankfurter Börse noch vor der Sommerpause im nächsten Jahr stattfinden. Best Secret oder Permira lehnten eine Stellungnahme auf Anfrage von FINANCE ab.

Best Secret verkauft Markenkleidung von Marken wie Dior, Ralph Lauren, Escada oder Armani zu rabattierten Preisen. Um shoppen zu können, müssen Kunden vorher Mitglied der Plattform werden. Bisher sollen sich Medienberichten zufolge eine Million Kunden registriert haben.  

Permira-Deutschlandchef kann sich IPO vorstellen

Der Modehändler gilt wie andere Onlinehändler, etwa Branchenkollege Zalando, als Profiteur der Coronakrise. Dass die Aschheimer die Situation für den nächsten Schritt nutzen wollen, machte schon im Juni dieses Jahres Permiras Deutschlandchef Jörg Rockenhäuser klar. „Ein Börsengang der Firma im kommenden Jahr ist definitiv vorstellbar“, sagte er gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“.

So könnte ein Teil des möglichen Emissionserlöses ins Unternehmen investiert werden. „Best Secret plant eine Beschleunigung des Kundenwachstums, vor allem im Ausland“, kündigte Rockenhäuser damals an.

Für dieses Jahr erwartet das Unternehmen laut Handelsblatt gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzplus von mindestens 40 Prozent auf rund 800 Millionen Euro. Das Ebitda soll auf 135 Millionen Euro klettern, ein Plus von rund 25 Prozent. Laut Finanzkreisen könnte der Gewinn 2022 auf über 160 Millionen Euro steigen.

Permira würde Kasse machen

Der Mehrheitseigentümer Permira könnte mit einem Verkauf von Anteilen ein gutes Geschäft machen. Der Private-Equity-Investor übernahm im Oktober 2016 von Investor Ardian die Anteile an Schustermann & Borenstein, die Best Secret gegründet haben . Damals soll die Bewertung noch bei rund 730 Millionen Euro gelegen haben, der genaue Kaufpreis oder die Anteilshöhe wurden nicht preisgegeben.

Permira hält derzeit noch 80 Prozent, einen Teil davon würde der Investor beim IPO verkaufen, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen gegenüber dem Handelsblatt. Der Rest von Best Secret gehört weiterhin den Gründerfamilien Schustermann und Borenstein sowie dem Management.  

sarah.backhaus[at]finance-magazin.de

+ posts

Sarah Backhaus ist Redakteurin bei FINANCE und DerTreasurer. Sie hat Journalismus an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln studiert. Sarah Backhaus arbeitete während ihres Studiums unter anderem für Onlinemagazine von Gruner + Jahr und schrieb als freie Journalisten für die Handelszeitung, faz.net und Impulse.