CFO-Haftung

Manipulierte Bilanzen, Korruption oder Kreditbetrug: Immer wieder geraten CFOs in das Visier der Ermittlungsbehörden. Die wichtigsten Informationen, um ein solches Schicksal zu umgehen, finden Sie auf dieser Themenseite.

Wegen der Coronakrise fürchten sich mehr Unternehmen vor dem Eingehungsbetrug. Das sollten Vorstände beachten.

Eingehungsbetrug: Das sollten CFOs jetzt wissen

Dürfen Vorstände finanziell angeschlagener Unternehmen überhaupt noch Lieferungen bestellen? Oder ist das schon ein Eingehungsbetrug? Gerade in der Coronakrise lauern Haftungsrisiken, warnen Juristen.

Erhält Schadensersatz von ehemaligen Vorständen: Industriedienstleister Bilfinger

Bilfinger einigt sich mit Ex-Vorständen auf Millionenzahlung

Im Streit um mögliche Pflichtverletzungen früherer Vorstände hat der Mannheimer Industriedienstleister Bilfinger einen Vergleich erzielt. Die Versicherungen mehrerer Ex-Vorstände zahlen insgesamt 16,75 Millionen Euro, betroffen sind auch zwei frühere Finanzchefs.

Unternehmen werden – wie natürliche Personen – strafrechtlich belangt. Was noch fremd klingt, könnte hierzulande bald Realität werden.

Wird das Unternehmensstrafrecht bald Realität für CFOs?

Noch gilt für deutsche Unternehmen: Ihr Fehlverhalten wird als Ordnungswidrigkeit eingestuft und nur mild sanktioniert – doch vielleicht nicht mehr lange. Auf diese Änderungen im Unternehmensstrafrecht müssen sich CFOs einstellen.

Ist es wirklich schon 5 vor 12?: Häufig ist der Unterschied zwischen einer bloßen Liquiditätskrise und der tatsächlichen Insolvenzreife nur schwer zu erkennen.

Insolvenz: Wann CFOs haften müssen

Liquiditätskrise oder bereits Insolvenzreife? Oft ist der Unterschied schwer zu erkennen, doch bei Insolvenzverschleppung kann der CFO haften. Worauf Manager unbedingt achten sollten – der FINANCE-Ratgeber.

Die Anbieter von D&O-Versicherungen sehen hohe Kosten auf sich zukommen. Die Folge: Für D&O-Versicherungen steigen die Preise.

CFOs droht Preissteigerung bei D&O-Versicherungen

Die D&O-Versicherung für Vorstände könnte bald teurer werden. Die Branche sieht vermehrt Sammelklagen auf sich zukommen und fürchtet hohe Kosten durch den VW-Dieselskandal. Das treibt die Preise.

Eigenverwaltung: CFOs haften wie Insolvenzverwalter

Viele insolvente Unternehmen versuchen sich über die Eigenverwaltung zu sanieren. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs ist nun klar: Für CFOs birgt dieses Verfahren hohe Haftungsrisiken.

Albert Christmann ist seit Jahresbeginn CFO bei Oetker. Vorher war er Chef von Radeberger - und soll in dieser Funktion beim Bierkartell mitgewirkt haben.
10.03.2014

Bierkartell: Was wusste Oetker-CFO Albert Christmann?

Der neue Oetker-CFO Albert Christmann steht unter Druck: In der Presse zitierte Dokumente des Bundeskartellamts belasten Christmann. In seiner Zeit als Chef der Brausparte Radeberger hat er möglicherweise beim Bierkartell mitgemischt. Im Gesellschafterstreit der Oetker-Gruppe könnte diese Nachricht den jüngeren Erben in die Karten spielen.

24.02.2014

PE-Investor HPE mit Teilerfolg bei Hess-Klage

Die Ex-Vorstände des offenbar mit Bilanzmanipulationen an die Börse gebrachten Leuchtenherstellers Hess müssen möglicherweise persönlich haften. Das Oberlandesgericht Karlsruhe gab einer Klage des PE-Investors Holland Private Equity teilweise statt. Gegen Ex-CFO Peter Ziegler und Ex-CEO Christoph Hess wurde ein dinglicher Arrest über 5 Millionen Euro angeordnet.

Die Vorstandshaftung bei leichter Fahrlässigkeit muss begrenzt werden, fordert Franz Held.
10.02.2014

D&O-Experte: „Persönliche Haftung muss begrenzt werden“

Das persönliche Haftungsrisiko für Spitzenmanager hat in Deutschland exorbitante Höhen erreicht, meint Franz Held, Mitglied der Geschäftleitung des D&O-Anbieters VOV. Welche Ursachen diese Entwicklung hat und in welchen Fällen die Haftung begrenzt werden sollte, erklärt er im FINANCE-Interview.

Berufung: Heinz-Joachim Neubürger wehrt sich gegen die Rekordsumme, die er an Siemens zahlen soll.
22.01.2014

Ex-Siemens-CFO Neubürger wehrt sich gegen Urteil

Der frühere Siemens-Finanzvorstand Heinz-Joachim Neubürger kämpft bis zum bitteren Ende. Im Dezember hatte das LG München ihn zum Rekord-Schadensersatz von 15 Millionen Euro verurteilt, nachdem Neubürger einen Vergleich abgelehnt hatte. Nun hat er Berufung gegen die Entscheidung eingelegt.

21.01.2014

Fristlose Kündigung des Alpine Bau-CFOs rechtswidrig

Im September 2012 kündigte das mittlerweile insolvente Bauunternehmen Alpine Bau seine Vorstände fristlos. CEO Karsten Hell, CFO Günter Vossschulte und CTO Achim Müllerschön wollten das nicht akzeptieren und wurden nun vom Landgericht Landshut bestätigt: Ihre Entlassung war rechtswidrig und unwirksam.

Siemens: Ex-CFO  soll 15 Millionen Euro Schadensersatz zahlen
11.12.2013

Siemens: Ex-CFO Neubürger soll 15 Millionen Euro Schadensersatz zahlen

15 Millionen Euro Schadensersatz soll der ehemalige Siemens-Finanzvorstand Heinz-Joachim Neubürger an den Technologiekonzern zahlen. Dies hat das Landgericht München heute gegenüber Medien bestätigt. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Auch normale Gesellschafter können bei Compliance-Vorfällen haften.
07.11.2013

Compliance: Haftungsfalle auch für Gesellschafter

Nicht nur Vorstände und Geschäftsführer können bei Compliance-Fällen persönlich haften. Die Haftung kann auch einfache Gesellschafter treffen – wenn sie bestimmte Regeln missachten.

21.08.2013

Ex-Telekom-Austria-CFO Stefano Colombo muss vor Gericht

Stefano Colombo muss vor Gericht. Eine Sprecherin des Landgerichts Wien bestätigte die Anklage gegen den ehemaligen Telekom-Austria-CFO und weitere sechs Personen im Zusammenhang des umstrittenen Immobilien-Deals um Schillerplatz. Der Tatvorwurf lautet auf Untreue: Sie sollen die Telekom Austria (TA) bei einem Immobilienverkauf um Millionen Euro geschädigt haben.

Kampfansage: Weltweit verschärfen Länder die Strafbarkeit wegen Korruption und Bestechung – sowohl für Unternehmen als auch für deren Manager.
06.08.2013

Compliance: Haftungsrisiko für Manager drastisch gestiegen

Geschenke, Einladungen von Geschäftspartnern: Die Grenzen zur Bestechung sind fließend, Unternehmen oft verunsichert. Mit Recht, wie eine neue Erhebung zeigt. Denn viele Staaten haben ihre Strafen bei Bestechung und Korruption in den letzten zwei Jahren erhöht, und die Staatsanwälte werden schärfer.