Newsletter

Abonnements

Startseite Themen CFO-Haftung

CFO-Haftung

Manipulierte Bilanzen, Korruption oder Kreditbetrug: Immer wieder geraten CFOs in das Visier der Ermittlungsbehörden. Die wichtigsten Informationen, um ein solches Schicksal zu umgehen, finden Sie auf dieser Themenseite.

Wenn der Buchhalter Millionen abzwackt (FINANCE+)

Gerade in der Finanzabteilung sitzen viele Wirtschaftskriminelle. „Gelegenheit macht Diebe“, sagt der Betrugsexperte Rüdiger Kirsch. Die Täter sind meist seit mehr als zehn Jahren im Unternehmen und in gehobener Position. Wie spürt man sie auf?

So haften Manager bei der präventiven Sanierung

Eine neue Gesetzgebung verändert seit Jahresanfang das Haftungsregime für Manager. Zwar gibt es an manchen Stellen Entlastung, einen Grund zur Entwarnung sehen Experten allerdings nicht.

Das bedeutet die Coronakrise für D&O-Versicherungen

Versicherer rechnen mit einer Prozesswelle gegen Manager, wenn die Corona-bedingte Aussetzung der Insolvenzantragspflicht endet. Während Unternehmenslenker sich mit steigenden Risiken konfrontiert sehen, fahren viele D&O-Versicherer ihre Deckungssummen zurück.

Eingehungsbetrug: Das sollten CFOs jetzt wissen (FINANCE+)

Dürfen Vorstände finanziell angeschlagener Unternehmen überhaupt noch Lieferungen bestellen? Oder ist das schon ein Eingehungsbetrug? Gerade in der Coronakrise lauern Haftungsrisiken, warnen Juristen.

Bilfinger einigt sich mit Ex-Vorständen auf Millionenzahlung

Im Streit um mögliche Pflichtverletzungen früherer Vorstände hat der Mannheimer Industriedienstleister Bilfinger einen Vergleich erzielt. Die Versicherungen mehrerer Ex-Vorstände zahlen insgesamt 16,75 Millionen Euro, betroffen sind auch zwei frühere Finanzchefs.

Wird das Unternehmensstrafrecht bald Realität für CFOs?

Noch gilt für deutsche Unternehmen: Ihr Fehlverhalten wird als Ordnungswidrigkeit eingestuft und nur mild sanktioniert – doch vielleicht nicht mehr lange. Auf diese Änderungen im Unternehmensstrafrecht müssen sich CFOs einstellen.

Insolvenz: Wann CFOs haften müssen

Liquiditätskrise oder bereits Insolvenzreife? Oft ist der Unterschied schwer zu erkennen, doch bei Insolvenzverschleppung kann der CFO haften. Worauf Manager unbedingt achten sollten – der FINANCE-Ratgeber.

CFOs droht Preissteigerung bei D&O-Versicherungen

Die D&O-Versicherung für Vorstände könnte bald teurer werden. Die Branche sieht vermehrt Sammelklagen auf sich zukommen und fürchtet hohe Kosten durch den VW-Dieselskandal. Das treibt die Preise.

Eigenverwaltung: CFOs haften wie Insolvenzverwalter

Viele insolvente Unternehmen versuchen sich über die Eigenverwaltung zu sanieren. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs ist nun klar: Für CFOs birgt dieses Verfahren hohe Haftungsrisiken.

M&A-Deals: Covestro, Uniper, Allianz

Bayer treibt seinen Ausstieg bei Covestro voran, E.on verkauft seine Uniper-Anteile und Allianz investiert in American Well. Diese und andere M&A-Deals finden Sie in unserem FINANCE-Wochenrückblick.

CFOs fürchten Lücke im D&O-Versicherungsschutz

Viele CFOs setzen darauf, auch bei verbotenen Zahlungen nach einer Insolvenzreife von der D&O-Versicherung geschützt zu sein. Doch ein noch unveröffentlichtes Urteil wirft Fragen dazu auf. CFOs sollten ihren persönlichen Schutz dringend überprüfen.

Managern drohen höhere Haftungsrisiken bei M&A-Deals in den USA

Für deutsche Top-Manager steigen in den USA die Haftungsrisiken. Vor allem bei M&A-Deals und Großinvestitionen wird die Legal Due Diligence immer wichtiger, denn die US-Justiz schaut künftig noch genauer hin.

Haftungsrisiken für CFOs steigen

Deutschlands Finanzchefs fürchten immer mehr das Risiko, als CFO im Rahmen der Vorstandsarbeit in Haftung genommen zu werden. Das Dilemma der CFOs: Sie glauben, dass sie sich nur schwer davor schützen können.

Lizenzmanagement: CFOs haften für fehlende Nutzungsrechte

In vielen deutschen Unternehmen werden Softwareprogramme unrechtmäßig genutzt. CFOs können für ein mangelndes Lizenzmanagement sogar verurteilt werden. Mit regelmäßigen Kontrollen lässt sich das Risiko reduzieren.

Ex-Porsche-CFO Holger Härter muss doch nicht vor Gericht

Dem früheren Porsche-CFO Holger Härter bleibt ein weiterer Prozess erspart. Das Stuttgarter Landgericht hat die Verfahrenseröffnung wegen Marktmanipulationen abgelehnt. Doch die Staatsanwaltschaft kann noch Beschwerde gegen die Entscheidung einlegen.

Bierkartell: Was wusste Oetker-CFO Albert Christmann?

Der neue Oetker-CFO Albert Christmann steht unter Druck: In der Presse zitierte Dokumente des Bundeskartellamts belasten Christmann. In seiner Zeit als Chef der Brausparte Radeberger hat er möglicherweise beim Bierkartell mitgemischt. Im Gesellschafterstreit der Oetker-Gruppe könnte diese Nachricht den jüngeren Erben in die Karten spielen.

PE-Investor HPE mit Teilerfolg bei Hess-Klage

Die Ex-Vorstände des offenbar mit Bilanzmanipulationen an die Börse gebrachten Leuchtenherstellers Hess müssen möglicherweise persönlich haften. Das Oberlandesgericht Karlsruhe gab einer Klage des PE-Investors Holland Private Equity teilweise statt. Gegen Ex-CFO Peter Ziegler und Ex-CEO Christoph Hess wurde ein dinglicher Arrest über 5 Millionen Euro angeordnet.

D&O-Experte: „Persönliche Haftung muss begrenzt werden“

Das persönliche Haftungsrisiko für Spitzenmanager hat in Deutschland exorbitante Höhen erreicht, meint Franz Held, Mitglied der Geschäftleitung des D&O-Anbieters VOV. Welche Ursachen diese Entwicklung hat und in welchen Fällen die Haftung begrenzt werden sollte, erklärt er im FINANCE-Interview.

Ex-Siemens-CFO Neubürger wehrt sich gegen Urteil

Der frühere Siemens-Finanzvorstand Heinz-Joachim Neubürger kämpft bis zum bitteren Ende. Im Dezember hatte das LG München ihn zum Rekord-Schadensersatz von 15 Millionen Euro verurteilt, nachdem Neubürger einen Vergleich abgelehnt hatte. Nun hat er Berufung gegen die Entscheidung eingelegt.

Fristlose Kündigung des Alpine Bau-CFOs rechtswidrig

Im September 2012 kündigte das mittlerweile insolvente Bauunternehmen Alpine Bau seine Vorstände fristlos. CEO Karsten Hell, CFO Günter Vossschulte und CTO Achim Müllerschön wollten das nicht akzeptieren und wurden nun vom Landgericht Landshut bestätigt: Ihre Entlassung war rechtswidrig und unwirksam.