Senvion im Krisenmodus

Hohe Schulden, Führungswechsel, verpatzte Projekte: Der Windturbinenbauer Senvion ist pleite. Wie es dazu kam und welche Geldgeber jetzt um die Macht bei Senvion kämpfen.

Warum konnte Hans-Jürgen Wiecha das Ruder bei Senvion nicht herumreißen? Die FINANCE-Analyse lesen Sie hier für 1,99 € (zzgl. MwSt.).

Zwei Monate nach dem Einstieg des erfahrenen CFOs Hans-Jürgen Wiecha geht der Windanlagenbauer Senvion in die Insolvenz. Die Probleme hatten sich im Jahresverlauf 2018 bereits zugespitzt. Zurzeit hält ein Massekredit Senvion über Wasser. Doch wie geht es jetzt weiter?

Jetzt kaufen und weiterlesen

Manav Sharma, Senvion SA

Nach seinen Aufgaben in Unternehmensentwicklung, Sales und Marketing bei ITC, einem indischen Konglomerat, und einer Tätigkeit in der Unternehmensberatung bei Ernst & Young startet Manav Sharma 2008 bei dem Windkraftanlagenbauer Suzlon als Senior Manager.

Sharma wird später zum stellvertretenden Generaldirektor für Strategie im Präsidium befördert. Dort leitet er zahlreiche Projekte in der Geschäftsentwicklung, im Portfolio Management von Gruppeninvestitionen, Strategie und Global M&A. Suzlon ist die ehemaliger Mutter von Senvion (vormals Repower). Im Juli 2015 wird Sharma zum neuen CFO von Senvion ernannt.

Im Mai 2018 wird er nach dem Abgang von Senvion-Chef Jürgen Geißinger zum Interims-CEO berufen. Im Januar 2019 verlässt CFO Sharma Senvion.

zum Profil

Hans-Jürgen Wiecha, Senvion SA

Seine berufliche Karriere startet Wiecha 1989 als Prüfungsleiter und Steuerassistent bei PricewaterhouseCoopers. 1993 wechselt er zu Veba Öl, wo er sieben Jahre lang in verantwortlichen Positionen im Finanzbereich arbeitet, unter anderem als Bereichsleiter Bilanzen & Rechnungswesen und später als Bereichsleiter Controlling & Accounting.

2000 wechselt Wiecha als Director Corporate Finance zu Gerresheimer, wo er für Treasury, Rechnungswesen und Steuern zuständig ist. 2004 ernennt ihn das Unternehmen zum Generalbevollmächtigten, er übernimmt zusätzlich die Zuständigkeit für den M&A-Bereich. Von Januar 2005 an ist Wiecha CFO bei Gerresheimer. Im Februar 2013 wechselt er zum deutsch-schweizerischen Stahlkonzern Schmolz+Bickenbach. Nach dem Abgang von CEO Johannes Nonn ist er von Ende Dezember 2013 bis April 2014 "CEO ad interim". Von März 2015 bis Juni 2017 ist Wiecha CFO beim Baustoffkonzern Xella. Im Januar 2019 beruft der Windturbinenbauer Senvion Wiecha zum neuen Finanzchef.

zum Profil