Die Frankfurter Small- und Mid-Cap-Investmentbank Equinet holt gleich mehrere Senior-Manager von Oddo Seydler, darunter M&A-Chef Gero Wendenburg.

Andres Garcia Martin/iStock/Thinkstock/Getty Images

25.04.17
Wirtschaft

Equinet bedient sich bei Oddo

Equinet baut mit vier Neuzugängen von Oddo BHF das Corporate-Finance-Geschäft aus. Es kommen die Equity-Spezialisten Michael Schneiders, Patrick Bartter und Stefan Augustin – und der erst vor achtzehn Monaten zu Oddo gekommene M&A-Chef Gero Wendenburg.

Die Frankfurter Small- und Mid-Cap-Investmentbank Equinet verstärkt ihr Corporate-Finance-Team mit dem M&A-Berater Gero Wendenburg, wie FINANCE aus Finanzkreisen erfahren hat. Equinet bestätigte diese Information. Wendenburg kommt von Oddo BHF.

Zu der französisch-deutschen Privatbank, die bis vor kurzem noch unter Oddo Seydler firmierte, war Wendenburg erst im Oktober 2015 gestoßen, um dort ein eigenes M&A-Team aufzubauen. Davor hatte der langjährige UBS-Banker für das Schweizer Investment- und Beratungshaus Mountain Peak gearbeitet.

Equinet-Chef Lutz Weiler: „Klares Signal an den Markt“

Bei Equinet übernimmt Wendenburg gemeinsam mit Christoph Demuth die Verantwortung für das Corporate-Finance-Geschäft, das neben der M&A-Beratung auch die Anbahnung von Eigen- und Fremdkapitaldeals („Origination“) umfasst. Equinet will in diesem Bereich nach Aussage von Bankchef Lutz Weiler Marktanteile gewinnen: „Der personelle Ausbau unterstreicht unser Commitment im Small- und Mid-Cap-Segment. Wir stärken unsere Leistungsfähigkeit in allen Bereichen deutlich: bei Equity und Debt, bei M&A sowie im Primär- und Sekundärmarktgeschäft“, sagte Weiler gegenüber FINANCE.

Sein jüngstes Personalmanöver bezeichnet Weiler als „klares Signal an den Markt“ – auch weil Gero Wendenburg nicht der einzige Banker ist, der von Oddo zu Equinet wechselt. Vor wenigen Wochen tat dies auch schon Michael Schneiders, der seitdem bei Equinet Head of Equity und Research ist. Auch der Sekundärmarktspezialist Patrick Bartter ist von Oddo zu Equinet gewechselt und übernimmt bei Equinet zusammen mit Stefan Bremer die Leitung der Geschäftseinheit „Sales Trading“, in der Equinet Kapitalmarktdeals an institutionelle Investoren vertreibt. Zudem hat Equinet auch noch den Oddo-Aktienanalysten Stefan Augustin verpflichtet.

Philippe Oddo setzt auf Markus Beumer

Die Abgänge der Equity- und M&A-Spezialisten kommen zu einem Zeitpunkt, in der sich die deutsche Oddo-Dependance gerade im Umbruch befindet. Der französische Bankier Philippe Oddo hat beschlossen, das 2014 übernommene Wertpapierhaus Oddo Seydler, von dem aus Wendenburg, Schneiders und Bartter zu Equinet wechseln, mit der Ende 2015 ebenfalls von ihm gekauften BHF-Bank zusammenzuführen.

Im März landete Oddo mit der Verpflichtung des früheren Commerzbank-Firmenkundenchefs Markus Beumer einen personellen Coup: Beumer wird Firmenkunden- und Kapitalmarktchef der gesamten Oddo-Gruppe und hat den Auftrag, die BHF-Bank wieder zu einer ernstzunehmenden Adresse im deutschen Firmenkundengeschäft zu machen. Das Corporate-Finance-Team von Oddo Seydler ist inzwischen schon zur BHF-bank übergesiedelt. 

Wie sich die übrigen Aktivitäten von Oddo Seydler – hauptsächlich Aktienhandel und Designated Sponsoring – in Beumers Wachstumspläne einpassen sollen, haben Beumer oder Oddo noch nicht offiziell bekanntgegeben. Im Interview mit FINANCE hatte Beumer unmittelbar nach seiner Berufung allerdings angekündigt, dass er im großen Stil neues Personal für Oddo BHF anheuern will.  

michael.hedtstueck[at]finance-magazin.de

Sie interessieren sich für die Entwicklung bei Oddo? Dann lesen Sie auch den Magazin-Artikel „Die Beumer-Offensive“ für nur 1,99 € (zzgl. MwSt.).

Die Beumer-Offensive – Im Auftrag des Pariser Privatbankiers Philippe Oddo soll Ex-Commerzbank-Vorstand Markus Beumer die BHF-Bank wieder zu einer großen Nummer im deutschen Firmenkundengeschäft machen....

 

Jetzt kaufen und weiterlesen

In der nächsten Ausgabe des FINANCE-Magazins finden Sie mehr Hintergründe zu Oddos Plänen mit der BHF-Bank und dem neuen Hoffnungsträger Markus Beumer, erhältlich ab dem 4. Mai hier als ePaper, im Abo oder am Kiosk.