Accenture kauft den IT-Berater Solid-Servision und wächst so im Cloud-Geschäft.

Accenture

26.01.17
Banking & Berater

Accenture prescht im Cloud-Geschäft vor

Accenture verstärkt sich mit einem Zukauf im Cloud-Geschäft. Es ist der dritte Deal innerhalb kurzer Zeit. Für Accenture geht es um Marktanteile – und um den guten Ruf.

Die IT-Beratung Accenture stärkt ihr Cloud-Geschäft und übernimmt dazu das deutsche Beratungsunternehmen Solid-Servison. Das Unternehmen ist auf Systemintegration spezialisiert und bietet sogenannte Service-Now-Leistungen an. Service-Now bündelt diverse Services in Unternehmen – wie beispielsweise IT, Personal-Dienstleistungen oder Kundendienst – in der Cloud. Solid-Servision mit Sitz in Dresden wurde 2011 gegründet. Über die finanziellen Details des Deals ist nichts bekannt.

Durch den Zukauf wächst der Service-Now-Bereich bei Accenture in Deutschland um knapp 100 Mitarbeiter an. Mit dem Deal will Accenture seine Expertise in den derzeit attraktiven Bereichen Cloud-Strategie, -Implementierung, -Migration, -Integration und -Management stärken. Accenture versucht sich in den vergangenen Jahren zunehmend durch die Beratung rund um Cloud-Themen von der Konkurrenz abzugrenzen und hat dazu im November erst das kanadische Unternehmen Nashco sowie im Oktober 2015 das US-Unternehmen Cloud Sherpas übernommen.

Deutsche Investorenkonferenz 2017

Private Equity fließt immer mehr Geld zu. Die Folge: Die Konkurrenz um Zukaufsziele wird schärfer. Das treibt Kaufpreise und Leverage-Grade in die Höhe und macht es den Private-Equity-Häusern damit immer schwerer, den Wert ihrer Beteiligungen über die Haltedauer hinweg zu steigern. Wie die Branche damit umgeht, diskutieren namhafte Fondsmanager auf der Deutschen Investorenkonferenz am 13. November in Frankfurt. Hier geht es zu Programm und Anmeldung »

Ankündigung zur 14. Deutschen Investorenkonferenz

Big Four drängen in IT-Beratung

Die zunehmende Digitalisierung der Unternehmen zieht einen enormen Beratungsbedarf nach sich, ganz vorne mit dabei sind Themen wie Big Data und Cloud. Für IT-Berater wie Accenture sind das Wachstumsgaranten – wenn sie sich rechtzeitig richtig positionieren. Denn die Konkurrenz hat das große Beratungspotenzial ebenfalls erkannt, insbesondere die Wirtschaftsprüfer mausern sich zum ernstzunehmenden Wettbewerber.

Gerade die Big Four KPMG, PwC, Deloitte und Ernst & Young haben ihre Beratungsdienstleistungen massiv ausgebaut, auch im Bereich IT. Zum einen werben sie um neue Mitarbeiter aus dem IT-Bereich, zum anderen verstärken sie sich durch die Übernahme spezialisierter Beratungen. Im vergangenen Jahr hat PwC beispielweise die IT-Beratungen Persicon und Outbox Group übernommen.

PwC, KPMG, Deloitte und EY kooperieren mit Software-Riesen

Dabei versuchen die Big Four nicht nur IT-Beratungsdienstleistungen, sondern auch die Implementierung der Software anzubieten – möglich machen es Kooperationen mit Software-Unternehmen wie SAP, Oracle oder Microsoft, die jede der Big Four inzwischen in der einen oder anderen Form eingegangen ist.

Auch die klassischen Managementberater wie McKinsey, BCG oder Bain haben sich das Thema Digitalisierung auf die Fahnen geschrieben. Für spezialisierte Beratungshäuser wie Accenture sind daher Deals wie die Übernahme von Solid-Servision essentiell, um sich weiterhin glaubhaft als IT-Experten positionieren zu können.

julia.schmitt[at]finance-magazin.de