Newsletter

Abonnements

BNP Paribas baut Nachhaltigkeitsressort aus

BNP Paribas macht Nils Wetterich zum Head of Sustainable Business. Foto: BNP Paribas
BNP Paribas macht Nils Wetterich zum Head of Sustainable Business. Foto: BNP Paribas

Die BNP Paribas will die Themen ESG und Nachhaltigkeit stärker in den Fokus rücken und hat zum 1. August Nils Wetterich zum Head of Sustainable Business der Geschäftseinheiten im Segment CPBS (Commercial, Personal Banking & Services) befördert. Dazu zählen unter anderem Arval, BNP Paribas Leasing Solutions, Cardif und Consors Finanz.

In seiner neuen Funktion als Head of Sustainable Business berichtet Wetterich an Nachhaltigkeitschefin (CSO) und Vorstandsmitglied Eva Meyer. In Meyers Team im Bereich Sustainable Business befindet sich neben Nils Wetterich auch Katharina Nickel, die im April dieses Jahres zur Head of Sustainability Investment & Protections Services (IPS) befördert wurde, sowie Alexandra Gimbel als als Head of Corporate Social Responsibililty.

Zu seinem erweiterten Aufgabenbereich gehört darüber hinaus auch, die Kunden der Bank bei der nachhaltigen Transformation sowie dem Erreichen ihrer ESG-Ziele zu unterstützen. Wetterich kenne die Bedürfnisse der Unternehmenskunden genau, sagt CSO Meyer. Daher freue sie sich, dass Wetterich nun auch gruppenübergreifend für BNP Paribas aktiv ist.

Wetterich hatte Stationen bei Targobank und Citi

Nils Wetterich wechselt innerhalb der BNP auf die neue Position. Seit April 2019 war er als Head of Sales bei BNP Paribas Consors Finanz beschäftigt. Dort verantwortete er die Kooperationen mit Firmen aus dem Bereich Financial Institutions & Partnerships.

Nach Angaben seines LinkedIn-Profils war Wetterich zwischen 2016 und 2019 für zweieinhalb Jahre für die Von Essen Bank tätig, die im April 2019 komplett in die BNP-Paribas-Gruppe in Deutschland integriert wurde. Davor arbeitete er für die Targobank und die Citigroup, bei denen er verschiedene Bereiche im Kundenbeziehungsmanagement leitete.

Deutsche Bank und Co. legen bei Nachhaltigkeit vor

Mit der Neukonstellation im Nachhaltigkeitsbereich will die BNP Paribas beim Thema ESG und Green Finance wohl auch nicht den Anschluss im Bewerberfeld verlieren. Wie das jüngste FINANCE-Banken-Survey ergeben hat, muss sich die französische Bank mit Platz 5 im ESG-Ranking begnügen und Spitzenreitern wie der Deutsche Bank und der Helaba von Vortritt lassen.

Ende Juli hatte die Deutsche Bank bekanntgegeben, die Position des Chief Sustainability Officer neu zu schaffen und besetzte diesen Posten mit dem ehemaligen Kommunikationschef Jörg Eigendorf. Die Deutsche Bank betonte damals, sie wolle im Bereich ESG für „mehr Schlagkraft“ sorgen. Auch die SEB Deutschland rekrutierte erst vergangenen Sommer Alexandra Themistocli für das Amt der Head of Sustainability.

Dass die Banken aufrüsten, liegt auch an der im kommenden Jahr inkrafttretenden Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), die alle notierten sowie auch nicht kapitalmarktorientierten großen Unternehmen verpflichtet, über nichtfinanzielle Informationen zu berichten. Schließlich bedeutet das auch für die Banken über kurz oder lang eine Steigerung des Beratungsbedarfs für Unternehmen im Firmenkundengeschäft.

jan.schuermann[at]finance-magazin.de

jan.schuermann@faz-bm.de | + posts

Jan Schuermann ist Redakteur bei FINANCE und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Gehalt in der Corporate-Finance-Welt. Er hat in Köln Geschichte, Deutsch und North American Studies studiert. Während eines Auslandsaufenthalt an der UC Berkeley hat er zeitweise für den Daily Californian gearbeitet. Bevor Jan Schuermann zum Fachverlag F.A.Z Business Media gestoßen ist, war er für die Nachrichtenagentur Thomson Reuters im polnischen Danzig tätig.

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022