Heike Müller-Menn und Henry Michel Palm haben bei Wellensiek in Köln angeheuert. Sie verstärken das Insolvenzteam der auf Restrukturierungen spezialisierten Kanzlei.

Wellensiek

24.09.19
Banking & Berater

Kanzleiticker: Wellensiek, Bub Memminger, Norton Rose

Wellensiek erweitert das Insolvenzteam in Köln, Bub Memminger stärkt den Bereich M&A und Corporate Finance mit Günther Bredow, und die Bankenexpertin Caroline Herkströter kehrt zu Norton Rose zurück: Die wichtigsten Nachrichten aus den Wirtschaftskanzleien im FINANCE-Kanzleiticker.

Wellensiek erweitert Kölner Büro

Die auf Unternehmenssanierungen und Restrukturierung spezialisierte Kanzlei Wellensiek hat das Insolvenz- und Restrukturierungsteam im Kölner Büro erweitert: Die Insolvenzverwalterin Heike Müller-Menn (Bild oben) wechselt von der Kanzlei Reinhardt und Kollegen zu Wellensiek. Ebenfalls neu im Team ist der Fachanwalt für Insolvenzrecht Henry Michel Palm (Bild oben), der zuletzt bei der Kanzlei von der Fecht arbeitete. Mit den Zugängen wächst Wellensiek nach eigenen Angaben auf bundesweit elf Insolvenzverwalter an vierzehn Standorten.

Bub Memminger holt Ex-Heuking-Partner Bredow

Die Kanzlei Bub Memminger & Partner stärkt ihren Bereich M&A und Corporate Finance mit Günther Bredow. Er war zuletzt Corporate Partner bei Heuking und zuvor rund zwölf Jahre im Bereich Corporate/M&A bei Beiten Burkhardt tätig. Die Kanzlei Bub Memminger entstand erst vor wenigen Monaten im Zuge der Aufspaltung der Wirtschaftskanzlei Bub Gauweiler. Ein Teil schloss sich daraufhin neu mit der Frankfurter Boutique Memminger zusammen. Gründungspartner sind Wolf-Rüdiger Bub, Franz Enderle und Peter Memminger. 

Caroline Herkströter kehrt zu Norton Rose zurück

Die auf Banking spezialisierte Juristin Caroline Herkströter kehrt nach einem Wechsel auf die Bankenseite als Partnerin zu der Kanzlei Norton Rose Fulbright zurück. Herkströter war bereits von 2007 bis 2015 Partnerin im Bereich Bankenaufsichtsrecht und leitete in den vergangenen drei Jahren die Rechtsabteilung der DekaBank. „Es war eine schöne und intensive Erfahrung, für die DekaBank zu arbeiten. Dennoch habe ich gemerkt, dass mir die Tätigkeit und Aufgaben als Anwältin in einer internationalen Großkanzlei fehlen“, kommentiert Herkströter ihre Rückkehr.

Allen & Overy beendet Gespräche mit O’Melveny

Die internationale Kanzlei Allen & Overy und die US-Kanzlei O’Melveny & Myers haben ihre seit fast anderthalb Jahren andauernden Gespräche über eine mögliche Fusion Anfang September für gescheitert erklärt. Wäre der Deal zustande gekommen, hätte die kombinierte Kanzlei rund 2 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht. Einem Bericht der F.A.Z. zufolge soll auch die Volatilität der Wechselkurse zwischen Britischem Pfund und US-Dollar ein Grund dafür gewesen sein, dass die Gespräche gescheitert sind. Allen & Overy will nun durch Einstellungen von Teams und Einzelpersonen in den USA wachsen.

Willkie holt Markus Lauer als M&A-Partner

Die Kanzlei Willkie Farr & Gallagher holt den M&A-Spezialisten Markus Lauer als Partner ins Team. Wie das Fachportal „Juve“ berichtet, sei der genaue Zeitpunkt des Wechsels allerdings noch offen. Lauer war seit 2015 Partner im M&A-Bereich von Herbert Smith Freehills, zu seinen vorherigen Stationen zählen Hengeler Mueller sowie Sullivan & Cromwell. Willkie hatte erst im August den Kapitalmarktrechtler Ralph Defren als Partner an Bord geholt.

Cleary Gottlieb verliert Partner in Frankfurt

Die US-Kanzlei Cleary Gottlieb Steen & Hamilton fährt den Bereich Kapitalmarktrecht in Frankfurt offenbar zurück. Einem Bericht des Fachportals „Juve“ zufolge sollen sowohl der langjährige Partner Thomas Kopp als auch die Partnerin Gabriele Apfelbacher kurz davor stehen, die Partnerschaft zu verlassen. Kopp gehe Ende September, Apfelbacher verlasse die Partnerschaft zum Jahresende, heißt es. Damit schrumpfe das Büro in Frankfurt auf fünf Partner. Cleary Gottlieb eröffnete sein Frankfurter Büro 1991 und unterhält noch einen weiteren Standort in Köln. In beiden Büros zusammen arbeiten der Kanzlei zufolge rund 60 Rechtsanwälte.

Legal-Tech-Anbieter Leverton schließt Berliner Büro

Veränderungen bei Leverton: Das Unternehmen, das neben Analyselösungen für die Immobilienbranche auch den Bereich Legal Tech abgedeckt hat, hat Medienberichten zufolge sein Büro in Berlin geschlossen. Nach Informationen des Portals „Gründerszene“ sollen rund 50 Mitarbeiter freigestellt worden sein. Auf der Leverton-Homepage wird der Standort noch aufgeführt, der Google-Maps-Eintrag des Berliner Büros ist jedoch bereits mit dem Zusatz „dauerhaft geschlossen“ versehen. Es war das einzige deutsche Büro, weitere Standorte sind in New York, London und New Delhi. Ende Juli hatte das auf Immobiliensoftware spezialisierte US-Unternehmen MRI angekündigt, Leverton übernehmen zu wollen.

Weitere Personalien

Carmen Böhn wechselt von der Industrie zurück auf die Kanzleiseite: Sie verstärkt als Associated Partner die Praxisgruppe Corporate/M&A der Kanzlei Noerr in Frankfurt. Böhn war zuletzt Legal Counsel bei Bilfinger mit Schwerpunkten auf M&A, Umstrukturierungen und Gesellschaftsrecht. Zuvor war sie Rechtsanwältin bei Clifford Chance.

Thorsten Beduhn ist in das Berliner Büro von Rödl & Partner gewechselt, wo er künftig den Bereich Post Merger Integration und Transformation verstärken wird. Er wechselt von KPMG. Beduhn ist Rechtsanwalt und Steuerberater und spezialisiert auf steuerliche sowie handels- und gesellschaftsrechtliche Aspekte der strategischen Unternehmensplanung.

Die Rechtsanwältin und Steuerberaterin Maren Gräfe ist neue Partnerin bei BDO, wo sie die Leitung des Fachbereichs „Unternehmerfamilien und Family Offices“ übernommen hat. Gräfe soll künftig bundesweit die strategische und steuerrechtliche Beratung von Inhaberfamilien verantworten. Die Juristin leitete zuletzt den Bereich „Private Clients Solutions“ bei PwC in München.

Christopher Quandt ist neuer geschäftsführender Partner bei Dornbach in Hamburg. Der 43-Jährige wechselt von Ince, wo er als Partner das Corporate-Department leitete. Insgesamt war er knapp neun Jahre für Ince tätig, seit 2015 als Partner. Begonnen hatte er seine Karriere bei Latham & Watkins. Quandt ist auf das Midcap-Transaktionsgeschäft und gesellschaftsrechtliche Restrukturierungen spezialisiert, er berät insbesondere Unternehmen der Transportindustrie und Finanzdienstleister.

Die Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells hat Bianca Engelmann als Partnerin für den Bereich Finance der Frankfurter Banking-Praxis geholt. Ihr Fokus liegt auf Akquisitionsfinanzierung, Unternehmensfinanzierung und Schuldscheinen. Sie startete ihre Karriere 2001 bei Allen & Overy und war dort seit 2010 Counsel. Von 2007 bis 2010 war sie schon einmal für Hogan Lovells tätig.

Die Kanzlei Eversheds Sutherland hat den Bereich Corporate/M&A in Düsseldorf mit Werner Brickwedde als Partner verstärkt. Brickwedde war zuletzt Counsel bei Clifford Chance, ebenfalls von dort wechselt Sandro Wiggerich als Senior Associate. Als neuer Partner mit Fokus auf der steuerlichen Strukturierung von M&A-Deals kommt außerdem Simon Weppner als Partner an Bord, er wechselt von Taylor Wessing.

Frank Tschentscher ist neuer Partner im Bereich Restrukturierung und Insolvenz im Hamburger Büro von Luther. Er war zuvor Partner der auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzlei Schultze & Braun, für die er die Restrukturierungsberatung in Hamburg leitete. Tschentscher ist spezialisiert auf vorinsolvenzliche Restrukturierung und Sanierungen.

Die Kanzlei White & Case verstärkt ihr Insolvenz- und Restrukturierungsteam mit Christoph Paulus als Of Counsel. Der 66-Jährige lehrte bis zu seiner Emeritierung  als Juraprofessor an der Humboldt-Universität in Berlin. Weltweit umfasst die Restrukturierungspraxis von White & Case laut eigenen Angaben 180 Juristen.

Die Wirtschaftskanzlei FPS hat den Rechtsanwalt und Notar Christoph Trautrims als Equity Partner in die Praxisgruppe Gesellschaftsrecht/M&A in Frankfurt geholt. Er wechselt von Hengeler Mueller, wo er seit 2012 Associate im M&A-Bereich war und 2017 zum Notar bestellt wurde. Der Jurist war unter anderem Teil des Teams, das Linde bei der Fusion mit Praxair beraten hat. Die Praxisgruppe Gesellschaftsrecht/M&A von FPS wächst der Kanzlei zufolge auf insgesamt 26 Berufsträger.

Der M&A-Spezialist Christian Mattlage ist zu der Kanzlei Rose & Partner gewechselt. Er begann seine Laufbahn bei Wegener Bechtel Schmidt und wechselte dann in die Maritimwirtschaft zum Germanischen Lloyd, wo er als Jurist für M&A-Deals zuständig war, zuletzt als Senior Manager M&A. Im Oktober will Rose & Partner das Frankfurter Büro noch um einen Private-Equity-Experten erweitern.

Efthimios Detsikas ist bei Osborne Clarke zum Counsel berufen worden, er berät im Schwerpunkt zu M&A-Transaktionen und Umstrukturierungen. Er arbeitet seit 2012 als Rechtsanwalt und war zuvor bereits Referendar bei Osborne Clarke. Ebenfalls zu Counseln befördert wurden Thies Goldner (Erneuerbare Energien, Compliance), Sarah Grigo (Vertriebskartellrecht), Till-Manuel (Venture Capital), Adrian Schneider (IT-Vertragsrecht) und Sabine Wahl (Arbeitsrecht).

Christian Rodorff verstärkt seit diesem Monat als Partner das Münchener Büro der M&A-Boutique Lupp + Partner. Er war zuvor Partner bei Luther und betreute in München schwerpunktmäßig M&A-Deals und Private-Equity-Transaktionen. Zu seinen weiteren Stationen gehören King & Wood Mallesons, PwC Legal sowie P+P Pöllath + Partners. Sein neuer Arbeitgeber Lupp + Partner entstand 2015 als Ausgründung durch eine Gruppe von Partnern aus dem Münchener DLA-Piper-Büro und eröffnete 2017 ein zweites Büro in Hamburg.

Simmons & Simmons stärkt sein Profil im Bereich Legal Tech mit der Übernahme der britischen Firma Wavelength. Das Unternehmen will juristische Prozesse unter anderem durch den Einsatz von Automatisierungstechniken effizienter machen.

Roland Haberstroh verstärkt den Bereich Gesellschaftsrecht von Menold Bezler auf Partnerebene. Er kommt von Thümmel Schütze und ist spezialisiert auf Haftungsfragen und D&O-Versicherungen. Nach der Partnerernennung von Metin Konu und dem Eintritt von Karsten Gschwandtner ist es der dritte Partnerzugang für die Praxisgruppe Gesellschaftsrecht/M&A bei Menold Bezler in diesem Jahr. Diese wächst der Kanzlei zufolge auf 24 Berufsträger, davon 14 Partner.

Der Rechtsanwalt Michael Krämer hat zum September den Posten als geschäftsführender Partner bei Buse Heberer Fromm übernommen. Er löst Ernst Brückner ab, der sich nach fast sechs Jahren auf dieser Position wieder stärker auf die Mandatsarbeit konzentrieren will. Krämer war in der Vergangenheit unter anderem für Graf von Westphalen, Luther, Linklaters sowie Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom tätig, zuletzt war er Mitglied der Geschäftsleitung des Deutschen Instituts für Rechtsabteilungen und Unternehmensjuristen. Dort bleibt er weiterhin Co-Leiter des neu gegründeten Legal Operations Forums.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de

Beförderungen, Wechsel, Standortveränderungen: Die wichtigsten Neuigkeiten aus den finanzierungs- und transaktionsbezogenen Desks der großen Wirtschaftskanzleien in Deutschland lesen Sie in unserem Kanzleiticker.