Die Altstadt von Stockholm: Lincoln International hat in der schwedischen Metropole ein neues Büro eröffnen.

orpeus26/iStock/Thinkstock/Getty Images

18.04.18
Banking & Berater

Lincoln baut M&A-Beratung in Skandinavien auf

Die M&A-Berater von Lincoln International haben ein Büro in Stockholm eröffnet. Lincoln ist aber nicht die erste in Deutschland starke Boutique, die sich nach Skandinavien wagt.

Die M&A-Berater von Lincoln International expandieren in den skandinavischen Markt und haben ein Büro in Stockholm eröffnet. Durch die neue Niederlassung besitzt das Beratungshaus, das einen großen Standort in Frankfurt betreibt, nun weltweit 20 Büros.

Lincoln bezeichnet den skandinavischen M&A-Markt als attraktiv und erhofft sich von der Eröffnung gute Geschäfte. Die Expansion nach Norden sei ein wichtiger Bestandteil der Wachstumsstrategie im  M&A-Bereich, erklärt Lincoln. Das Stockholmer Team umfasst elf Mitarbeiter, davon agieren Björn Åkerlund, Gunnar Brundin und John Hamilton als Managing Directors.

Die drei M&A-Experten waren zuvor Partner bei Nordhaven, einem partnergeführten Corporate-Finance-Beratungshaus. Dort haben sie sich in den vergangenen Jahren auf Verkaufsmandate im Bereich der Business Services sowie in der Technologie- und Verbraucherbranche konzentriert.

M&A-Berater zieht es in den Norden

Speziell im Technologiesektor hatte sich Lincoln jüngst verstärkt. Ende 2017 hatten die Frankfurter eine Niederlassung in San Francisco mit sechs Mitarbeitern eröffnet. Tech-Riesen wie Apple und die Google-Mutter Alphabet sitzen in der Region – aber auch viele Start-ups.

Nun folgt die Eröffnung des Stockholmer Büros. Die M&A-Experten von Lincoln sind jedoch nicht die einzigen, die es auf den skandinavischen Markt abgesehen haben. So betrachtet der Konkurrent MCF Corporate Finance grenzüberschreitende deutsch-skandinavische M&A-Deals als seine Nische und hat 2016 den kleineren Stockholmer Wettbewerber Keystone Advisers aufgekauft.

Auch andere M&A-Boutiquen haben den skandinavischen Markt ins Visier genommen. GCA Altium etwa kann sich perspektivisch vorstellen, Teams in Skandinavien zuzukaufen, sagte Managing Director Sascha Pfeiffer Ende 2016 in einem Interview mit FINANCE. Auch die Berater von Clairfield sind im nordischen Markt präsent und unterhalten Niederlassungen in Kopenhagen, Oslo und Helsinki.

Auch in umgekehrter Richtung gibt es Bewegung: Ende Februar kündigte Pareto – eine der erfolgreichsten Investmentbanken Skandinaviens – an, das Frankfurter Broker-Haus Equinet übernehmen zu wollen. Der Deal befindet sich gerade in der Genehmigungsphase und könnte noch vor dem Sommer abgeschlossen werden.

jakob.eich[at]finance-magazin.de