Newsletter

Abonnements

Jörg Rockenhäuser gibt Posten als Deutschlandchef bei Permira ab

Jörg Rockenhäuser hört nach 15 Jahren als Head of DACH bei dem Private-Equity-Investor Permira auf. Foto: Permira
Jörg Rockenhäuser hört nach 15 Jahren als Head of DACH bei dem Private-Equity-Investor Permira auf. Foto: Permira

Generationswechsel bei Permira: Der langjährige Deutschlandchef Jörg Rockenhäuser tritt Anfang kommenden Jahres von seiner Position als Head of DACH zurück. Er bleibt dem Private-Equity-Investor aber verbunden: Der 56-jährige Rockenhäuser, der die Funktion rund 15 Jahre innehatte, übernimmt ab dem 1. Januar 2023 die neu geschaffene Position des Chairman und soll das Profil von Permira weiter schärfen. Darüber hinaus bleibt der Private-Equity-Manager, der seit insgesamt 22 Jahren für Permira tätig ist, Teil des Investment-Komitees.

Permira-Manager Florian Kreuzer folgt auf Rockenhäuser

Der Private-Equity-Investor hat auch schon einen Nachfolger für Rockenhäuser gefunden: Florian Kreuzer folgt ihm als Head of DACH. Der 42-jährige Florian Kreuzer arbeitet seit 2019 für den Private-Equity-Investor, für den er unter anderem die Übernahme des Pharmazieunternehmens Neuraxpharm verantwortete. Derzeit ist er Principal im Frankfurter Büro des Finanzinvestors.

Florian Kreuzer folgt auf Jörg Rockenhäuser als neuer Deutschlandchef bei Permira. Foto: Permira

Zuvor arbeitete der Investmentmanager 14 Jahre lang für Carlyle und betreute verschiedene Transaktionen, darunter die Übernahmen der Pflegeheimgruppe Alloheim, des Krankenhausbetreibers Ameos, des Chemieunternehmens Atotech und des Bekleidungsunternehmens Hunkemöller. Sein Studium an der WHU – Otto Beisheim School of Management und der Texas McCombs School of Business schloss Kreuzer jeweils mit einem Master of Business Administration ab.

„Wir hatten immer das Ziel, einen Generationswechsel möglichst frühzeitig einzuleiten und dabei zugleich Stabilität in der Führung zu gewährleisten“, sagt Rockenhäuser. „Ich freue mich darauf, als Chairman künftig weiter an der Schärfung des Profils von Permira als einem der größten Investoren in wachstumsstarke Marktführer mitwirken zu können.“

Permira investiert in Technologieunternehmen

Der 42-jährige Stefan Dziarski, Partner und Mitglied im Investment-Komitee des Growth-Opportunities-Fonds, und der 49-jährige Ulrich Gasse, Partner und globaler General Counsel, vervollständigen mit Kreuzer das DACH-Führungsteam des Private-Equity-Investors. Dziarski soll sich außerdem künftig auf seine Führungsaufgaben im Technologie- und Consumer-Bereich fokussieren, teilte der Private-Equity-Investor mit.

Permira zählt in Deutschland zu den etablierten Largecap-Private-Equity-Investoren mit Fokus auf das Tech- und Software-Segment. Zu den jüngsten prominenten Transaktionen zählen die Übernahmen von Teamviewer, des Software-Unternehmens P&I sowie des Edelmaklers Engel & Völkers. Teamviewer hatte Permira im September 2019 an die Börse gebracht, sich danach sukzessive von weiteren Anteilen an dem Software-Unternehmen getrennt und dabei ordentlich Kasse gemacht.

Permira will mehr Healthcare-Deals machen

Aktuell investiert das Unternehmen in Europa aus dem siebten Fonds, der 11 Milliarden Euro schwer ist und im Oktober 2019 geschlossen wurde. Zudem hat der Private-Equity-Investor Ende vergangenen Jahres den zweiten Growth-Opportunities-Fonds bei 4 Milliarden Euro geschlossen.

Pläne für das neue Jahr hat der Finanzinvestor auch schon: Wie das Unternehmen mitteilte, war es in den vergangenen Jahren einer der Schwerpunkte Rockenhäusers, im Healthcare-Bereich eine ähnlich starke Marktposition wie im Technologiesektor aufzubauen, unter anderem mit der Akquisition von Neuraxpharm. Dies will Permira in der Zukunft weiterführen.