Allianz, Aryzta, Deutsche Bahn: Alle CFO-Meldungen der Woche finden Sie bei FINANCE.

Allianz

15.03.17
CFO

CFO-Meldungen: Allianz, Aryzta, Deutsche Bahn

Giulio Terzariol übernimmt die Allianz-Finanzen von Dieter Wemmer, Aryzta-CFO Patrick McEniff muss früher gehen als geplant und CFO Richard Lutz soll offenbar Chef der Deutschen Bahn werden. Lesen Sie mehr über die aktuellen CFO-Wechsel und weitere Personalien im FINANCE-Überblick.

Allianz: Giulio Terzariol folgt auf CFO Dieter Wemmer

Giulio Terzariol wird neuer Finanzvorstand der Allianz. Wie der Versicherungskonzern mitteilte, folgt der Italiener Anfang 2018 auf Dieter Wemmer. Der 45-Jährige übernimmt bei der Allianz die Ressorts Finanzen, Controlling und Risikomanagement und erhält einen Vertrag bis Ende 2020.

Terzariol ist seit bereits 19 Jahren für die Allianz tätig und wurde früh vom langjährigen Allianz-CFO Helmut Perlet gefördert, der heute Aufsichtsratschef der Münchener ist. Terzariol war unter anderem sieben Jahre lang CFO der US-Tochter Allianz Life. Seit Anfang 2016 zeichnet Terzariol gruppenweit für die Bereiche Planning und Controlling verantwortlich.

Vorgänger Wemmer ist seit 2013 Finanzvorstand des Versicherers. Sein Vertrag läuft Ende des Jahres aus. Eine Verlängerung des Mandats sei nicht möglich, weil der 60-Jährige die erlaubte Altersgrenze des Allianz-Vorstands erreicht, teilte der Konzern mit.

Aryzta-Finanzchef Patrick McEniff muss Ende März gehen

Der schweizerisch-irische Bäckereikonzern Aryzta trennt sich früher als geplant von seinem CFO Patrick McEniff. Wie das Unternehmen mitteilte, werde der Finanzchef Aryzta Ende März verlassen. Auch CEO Owen Killian und Nordamerika-Chef John Yamin müssen gehen. Vor rund einem Monat hatte Aryzta noch geschrieben, das Vorstandsteam werde bis zum Abschluss des Geschäftsjahres Ende Juli im Amt bleiben.

Hintergrund des Wechsels ist, dass der Züricher Konzern im Januar eine deftige Gewinnwarnung herausgeben musste. Daraufhin war der Aktienkurs zwischenzeitlich um 30 Prozent eingebrochen. Speziell das Geschäft in Nordamerika bereitet Aryzta Probleme. Gruppenweit erwirtschaftete Aryzta in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 1,9 Milliarden Euro, was einem Rückgang von knapp 3 Prozent entspricht. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ist um ein Viertel auf 229 Millionen Euro eingebrochen.

Auch finanzierungsseitig Stand Aryzta zuletzt unter Druck: Der erlaubte Wert der Nettoverschuldungen relativ zum Ebitda des revolvierenden Kredits war zuletzt mit 3,4 gefährlich nah am Maximum von 3,5. Der Konzern hat bereits gegengesteuert und sich wieder mehr finanziellen Spielraum verschafft. So verhandelte Aryzta mit den Banken neue Bedingungen. Der Covenant liegt nun bei 4.

Den Bäckereikonzern in die Spur bringen muss nun der Interims-CFO David Wilkinson, der von der Unternehmensberatung KPMG entsandt wird. Gemeinsam mit den Aryzta-Managern Seb Gooding, Tyson Yu und Brady Millerberg führt Wilkinson den Konzern bis dieser einen neuen CEO und CFO gefunden hat.

Finanzvorstand Richard Lutz steht vor Aufstieg bei Deutscher Bahn

Richard Lutz, Finanzvorstand der Deutschen Bahn, steht offenbar vor einem großen Karriereschritt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Angaben aus dem Aufsichtsrat berichtete, soll Lutz neuer Chef des Konzerns werden. Er hat das Amt derzeit als Interimslösung inne, nachdem Bahn-CEO Rüdiger Grube überraschend gegangen war. Richard Lutz arbeitet seit 1994 für die Bahn, seit 2010 ist er Finanzvorstand. 

Manz-CFO Martin Hipp geht, Gunnar Voss von Dahlen kommt

Der Maschinenbauer Manz besetzt die Position des Finanzvorstands neu. CFO Martin Hipp verlasse das Unternehmen Ende März im „besten gegenseitigen Einvernehmen“, teilten die Reutlinger mit. Er ist seit 14 Jahren CFO des SDax-Konzerns.

Nachbesetzt wird die Position des Finanzvorstands Anfang Juni mit Gunnar Voss von Dahlen. Der neue Manz-CFO hat seine Management-Karriere im Jahr 2000 bei Heidelberger Druckmaschinen gestartet. 2011 wechselt er als Finanzvorstand zu Gallus Ferd. Rüesch, an dem Heideldruck eine Minderheitsbeteiligung hält. Seit 2015 ist Voss von Dahlen wieder bei Heideldruck und dort als Sparten-CFO für das Segment Services verantwortlich.

AZ Medien: Finanz-Urgestein Roland Tschudi geht in den Ruhestand

Roland Tschudi, amtierender CFO der AZ Medien, tritt in den Ruhestand ein. Der 64-Jährige verlässt das Unternehmen per Ende November, teilten die Schweizer mit. Tschudi wacht seit 18 Jahren über die Finanzen der AZ Medien.

Seine Nachfolge tritt Anfang Oktober Roberto Rhiner an, der gleichzeitig Mitglied der Unternehmensleitung der Schweizer wird. Der 48-Jährige war zuletzt 18 Jahre bei der schweizerischen Mediengruppe Tamedia tätig, davon die letzten zehn Jahre als Leiter Controlling. AZ Medien hat zuletzt über 200 Millionen Euro umgesetzt.

Weitere Personalien

Frank Goebel ist wie geplant neuer Finanzvorstand des Biotech-Unternehmens Brain Technology. Er ist auf Georg Kellinghusen gefolgt, der in den Aufsichtsrat wechselt. Brain hatte den CFO-Wechsel bereits im Herbst 2016 verkündet.

Der Bauprodukthersteller Steico hat beschlossen, das neue Ressort Personal- und Organisationsentwicklung sowie Geschäftsprozessmanagement zu schaffen. Zum geschäftsführenden Direktor für das neu geschaffene Ressort wurde mit sofortiger Wirkung Holger Jödecke bestellt. Die Besetzung der bestehenden Ressorts bleibt unverändert. Jödecke ist seit Oktober 2014 bei Steico und war zuletzt Geschäftsführer der französischen sowie Finanzvorstand der polnischen Produktionsgesellschaft.

Matthias Störmer ist seit Anfang März neuer kaufmännischer Geschäftsführer des Entsorgers Tönsmeier. Das berichtete „Euwid Recycling“. Der 52-jährige Betriebswirt folge auf Jürgen Bruns, der die Unternehmensgruppe in den vergangenen sechs Monaten als CFO interimistisch begleitet hat.

Der oberösterreichische Wasseraufbereiter BWT stockt seinen Vorstand auf vier Personen auf. Per Anfang Mai wird Ralf Weber neuer Finanzvorstand des börsennotierten Unternehmens, schreibt der österreichische „Standard“. Der bisherige CFO Gerhard Speigner werde sich künftig um die Bereiche Recht, Compliance, Risk Management und Business Development kümmern.

Stephan Kappel ergänzt als CFO den Vorstand des Logistikdienstleisters 4 Flow. Der 41-Jährige verantwortet in dieser Funktion die Bereiche Finance, Controlling, Human Resources, Legal, Indirect Purchasing, Corporate Governance, IT und Administration.

Die Geschäftsführung der Wohnungsbauers Interboden strukturiert um. Neben Inhaber und Gesamtgeschäftsführer Reiner Götzen und dem Geschäftsführer der Sparte Gewerbewelten, Vanja Schneider, steigen aus den eigenen Reihen Thomas Götzen (Marketing & Vertrieb), Christoph Sawall (Kaufmännische Gesamtsteuerung), Ralf Vorrink (Technik & Architekturbüro) und Kai Rambow (Dienstleistungen) zur Geschäftsführung gehören. Dazu verstärkt ab April Robert Bambach die Interboden-Gruppe als Geschäftsführer der Sparte Lebenswelten.

Die Wirtschaftskanzlei Dentons hat Arne Klüwer und Matthias Eggert zum 1. April zu Partnern ernannt. Klüwer kommt von Clifford Chance und wird als Head of Banking & Finance Germany sowie als Head of Structured Finance Europe zum Büro in Frankfurt stoßen. Eggert kommt von Baker McKenzie und startet im Münchener Büro. Er ist auf strukturierte Finanzierung spezialisiert. Dentons Frankfurter Niederlassung erhält zudem Partner-Zuwachs durch Mortimer Berlet, bisher Senior Associate bei Clifford Chance. Berlets Schwerpunkte sind strukturierte Finanzierungen und Verbriefungen.

jakob.eich[at]finance-magazin.de

Sesselwechsel, Aufstiege, Abstiege und weitere Karriereschritte der CFOs im deutschsprachigen Raum finden Sie in unseren wöchentlichen FINANCE-Personalia. Alle CFO-Wechsel und -Meldungen der vergangenen Woche und Monate sind auf unserer Themenseite CFO-Wechsel zusammengestellt.