Newsletter

Abonnements

Knaus Tabbert hat eine Frau für den Finanzvorstand gefunden

Carolin Schürmann
Carolin Schürmann ist die neue CFO bei Knaus Tabbert. Foto: Knaus Tabbert

Der Wohnwagenhersteller Knaus Tabbert hat einen Nachfolger für den scheidenden Finanzchef Marc Hundsdorf gefunden und ernennt Carolin Schürmann zur neuen CFO. Am 1. Dezember 2022 übernimmt sie die Finanzverantwortung, ihr Vorgänger Hundsdorf verlässt das Unternehmen zum 31. Dezember. Wohin er geht, ist bislang nicht bekannt.

Schürmann kommt aus der Automobilbranche: Zuletzt hat sie das Produktionscontrolling bei BMW geleitet und war dort auch Vice President. Von 1995 bis 2018 arbeitete sie für Opel in verschiedenen Positionen im Finanzbereich und der strategischen Produkt- und Portfolioplanung, etwa als Director of Finance, Projektleiter Installation, Manager Operations Controlling, Vertrieb, Marketing und Aftersales und als Manager für Cash Management, Devisen- und Rohstoffhandel und Bankbeziehungen sowie Treasury.

Internationale Erfahrung besitzt sie durch eine Tätigkeit in der Treasury-Abteilung von General Motors in New York. Auffällig ist allerdings, dass Schürmann bisher noch keine CFO-Position innehatte – diese Erfahrungen wird sie nun erstmals bei Knaus Tabbert sammeln.

Schürmann ist erste Finanzchefin in über 80-jähriger Firmengeschichte

Bei Knaus Tabbert soll die 52-jährige Wirtschaftsingenieurin in ihrer Rolle als CFO Finanzen, Controlling, IT und Investor Relations verantworten. Sie ist die erste Frau in dieser Position bei dem Fahrzeughersteller mit mehr als 80-jährger Firmengeschichte. Im Mai 2022 hatte der Konzern mit Sitz in Niederbayern das Ausscheiden des bisherigen CFO Hundsdorf bekannt gegeben – und betont, dass nun gezielt nach einer Frau gesucht werde.

Die Aufsichtsratsvorsitzende Esther Hackl dankte Hundsdorf für die geleistete Arbeit und die vertrauensvolle Zusammenarbeit, insbesondere im Zusammenhang mit dem Börsengang im Jahr 2020. Sie begründet die Entscheidung für eine weibliche Nachfolge damals damit, dass es „uns wichtig ist, die künftig für uns geltenden Vorgaben zur Frauenquote frühzeitig mit Leben zu füllen, weil wir den Nutzen von Diversität in unserem Unternehmen tagtäglich spüren“.

Aktie von Knaus Tabbert auf Talfahrt

Hundsdorf hat die Finanzgeschicke seit dem Jahr 2017 verantwortet. In seine Zeit bei dem Wohnwagenhersteller fällt der Börsengang im September 2020. Die Aktien starteten damals mit einem Platzierungspreis von 58 Euro je Aktie, im Juli 2022 erreichte ihr Preis allerdings einen Tiefststand von 23,90 Euro, der sich bis Ende September nur wenig erholt hat. Hier die Wende zu schaffen, wird auch Aufgabe der neuen Finanzchefin sein.

Mit Blick auf die jüngsten Zahlen zeigen sich Licht und Schatten: Nach dem ersten Halbjahr 2022 haben die Niederbayern ihre Prognose für die Ebitda-Marge um einen Prozentpunkt nach unten korrigiert, sie rechnen nunmehr mit einer Marge von 6 Prozent. Aufgrund von Lieferkettenproblemen sank das bereinigte Ebitda auf 25,5 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum waren es noch knapp 45 Millionen Euro.

Auch der Auftragsbestand ist im ersten Halbjahr mit 36.610 Einheiten und knapp 1,4 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr gesunken, damals konnte der Wohnwagenhersteller 36.686 Einheiten mit rund 1,2 Milliarden Euro verzeichnen. In Summe erwartet das Unternehmen aber unverändert einen deutlichen Umsatzanstieg: Inklusive Preiserhöhungen von rund 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr geht das Unternehmen von einem Anstieg auf über 1 Milliarde Euro aus (Vorjahr: rund 863 Millionen Euro).

erika.vonbassewitz@finance-magazin.de | + posts

Erika von Bassewitz ist Redakteurin bei FINANCE. Sie hat Philosophie und Französisch an der Humboldt-Universität in Berlin sowie an der Université de Genève studiert und mit einem Magister Artium abgeschlossen. Vor FINANCE war sie mehr als acht Jahre Redakteurin in der Multimediaredaktion des Medienhauses der EKHN. Davor war sie unter anderem Redakteurin beim HR-Magazin von monster, freie Autorin bei Deutsche Welle TV und freie Mitarbeiterin bei der Westdeutschen Zeitung.