Hapag-Lloyd

13.11.19
CFO

Ex-Ceconomy-CFO Mark Frese geht zu Hapag-Lloyd

Hapag-Lloyd hat einen Nachfolger für den langjährigen CFO Nicolás Burr gefunden: Neuer Finanzchef wird Ex-Ceconomy-CFO Mark Frese. Er muss nun die hohe Verschuldung der Hamburger weiter abbauen.

Der ehemalige Ceconomy-CFO Mark Frese wird neuer Finanzchef bei der Containerreederei Hapag-Lloyd. Wie das Unternehmen mitteilt, wird Frese bereits zum 25. November in den Vorstand berufen und übernimmt zum 1. März 2020 den CFO-Posten von Nicolás Burr, der das Unternehmen am 29. Februar verlässt.

Mark Frese hatte turbulente Zeit bei Ceconomy

Um Frese war es zuletzt ruhiger geworden, nachdem er seinen alten Arbeitgeber Ceconomy Ende 2018 verlassen hatte. Die letzten Monate bei Ceconomy waren für den CFO turbulent: Nach einer Gewinnwarnung im Oktober vergangenen Jahres räumte der damalige CEO Pieter Haas den Posten, auch Frese sollte nur noch wenige Monate bleiben und ging schließlich vorzeitig. Eine Nachfolgerin für ihn fand das Unternehme mit Karin Sonnenmoser erst in diesem Frühjahr.

Frese kam 2009 zur damaligen Metro-Gruppe und war seit 2012 Gruppen-CFO. In dieser Rolle initiierte er auch die Aufspaltung des Metro-Konzerns in die Bereiche Lebensmittelgroßhandel (Metro) und Elektronikhandel (Ceconomy), in deren Zuge Frese ab Juni 2017 den Finanzvorstand von Ceconomy übernahm. In seiner kurzen Amtszeit bei Ceconomy musste er in Folge der Abspaltung mehrfach mit Gewinnwarnungen, abstürzenden Aktienkursen und dem Vertrauensverlust der Anteilseigner kämpfen.

FINANCE-Köpfe

Mark Frese, Hapag-Lloyd AG

1993 startet Frese seine Karriere als Analyst bei der Privatbank Finck & Co. Von 1994 bis 1996 ist er Abteilungsleiter Financial Strategies und Asset Management bei Kaufhof. Darüber hinaus verantwortet er die Investor Relations. Seit 1996 ist Kaufhof eine Vertriebslinie der Metro Group.

Nach der Übernahme wechselt Frese von Kaufhof zu Metro und leitet die folgenden zwei Jahre die Abteilung Konzernentwicklung/M&A. Ab August 1998 leitet er ein Jahr lang die Geschäfte des Kaufhof-Warenhauses in Bonn. Von 1999 bis 2003 ist er Sprecher der Geschäftsführung der Kaufhof-Tochter Gemini Medienvertriebsgesellschaft. 2002 wechselt der Betriebswirt zurück zu Kaufhof Warenhaus und wird Bereichsleiter für Expansion & Kooperation.

2004 wird Frese Bereichsleiter für Controlling & Projekte. Von 2009 bis 2010 ist er Bereichsleiter Planung & Controlling bei der Metro. 2010 wird er zum Finanzchef von Metro Cash & Carry Europe/MENA ernannt, im Januar 2012 zum CFO der gesamten Metro-Gruppe. Seit April 2012 ist er zudem CFO von Metro Cash & Carry.

Im Zuge der Abspaltung des Elektronikhandels („Media-Markt“, „Saturn“) vom Metro-Konzern wechselt Frese im Sommer 2017 als CFO in den Vorstand des neuen Unternehmens Ceconomy. Im Dezember 2018 legt er sein Amt als Finanzvorstand nieder. Im November 2019 wird er in den Vorstand der Containerreederei Hapag-Lloyd berufen, für die er ab März 2020 als Finanzchef tätig sein wird.

zum Profil

Hapag-Lloyd unter CFO Burr stark verschuldet

Nach seinem Weggang bei Ceconomy kündigte er an, eine Auszeit nehmen zu wollen. Nun stürzt sich Frese in eine neue Aufgabe und löst damit Nicolás Burr ab. Burr kündigte bereits im Sommer an, im kommenden Frühjahr für nicht näher erläuterte Projekte nach Chile zu gehen. Er war fünf Jahre lang für Hapag-Lloyd tätig und hat die Reederei durch teils stürmische Fahrwasser gebracht: So war er im Sommer 2015 maßgeblich am Zusammenschluss mit der chilenischen Reederei CSAV beteiligt, deren Finanzchef er bis Februar war.

Im Anschluss daran wechselte er auf den Konzern-CFO-Posten und brachte das fusionierte Unternehmen ein dreiviertel Jahr später an die Börse. Bis Mitte 2017 schaffte er es, drei auslaufende High-Yield-Bonds mit zwei neuen Anleihen über 900 Millionen Euro zu refinanzieren. Des Weiteren begleitete er die Akquisition der Norddeutschen mit der arabischen Reederei United Arab Shipping Company (UASC).

Mit deren Folgen muss sich allerdings auch Neu-CFO Mark Frese auseinandersetzen: Das Leverage von Hapag-Lloyd stieg 2017 auf 6,7x Ebitda. Zwar halfen im vergangenen Jahr der eingeschlagene Sparkurs und der Investitionsstopp dem Unternehmen dabei, den Leverage auf 4,6x Ebitda zu senken, doch ist das in einer anfälligen Branche wie der Containerschifffahrt immer noch recht hoch. Die Hamburger werden auch unter Mark Frese ihren Entschuldungskurs fortfahren müssen.

redaktion[at]finance-magazin.de

Sie wollen wissen, welcher Finanzchef wohin geht? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit der FINANCE-Themenseite CFO-Wechsel, wo FINANCE die wichtigsten Personalien sammelt.

Mehr über den neuen Finanzchef von Hapag-Lloyd erfahren Sie in dem FINANCE-Köpfe-Profil von Mark Frese.