Der ehemalige Chef von SGL Carbon und Aufsichtsratsvorsitze bei Heidelberg Druck, Robert J. Koehler, ist tot.

Heidelberg Druckmaschinen

19.05.15
CFO

Ex-SGL-Chef Robert J. Koehler gestorben

Der ehemalige Chef von SGL Carbon Robert J. Koehler ist mit 66 Jahren verstorben. Er war unter anderem dafür verantwortlich, den Kohlenstoffhersteller auf die eigenen Füße zu stellen.

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von SGL Carbon, Robert J. Koehler, ist, wie erst heute bekannt wurde, vergangenen Sonntag im Alter von 66 Jahren verstorben. Koehler stand von 1992 bis Ende 2013 an der Spitze des Wiesbadener Kohlenstoffherstellers SGL.

Er war während dieser Zeit an der Gründung der Gesellschaft im Jahr 1992 und an der Ausgliederung von SGL Carbon aus Hoechst mittels eines Börsengangs beteiligt. Mit 65 Jahren verließ er das Unternehmen altersbedingt. Sein Nachfolger wurde Jürgen Köhler. Dieser arbeitet derzeit mit CFO Michael Majerus an einer Neustrukturierung der SGL und hat ein Sparprogramm aufgelegt.

Koehler war von 2011 bis zu seinem Tod Vorsitzender des Aufsichtsrats der Heidelberger Druckmaschinen, er war zuvor ab 2003 Mitglied des Aufsichtsrats. „In seiner Amtszeit hat sich Robert J. Koehler große Verdienste um das Unternehmen erworben“, schrieb der Druckmaschhinenhersteller. Mit seinem Blick für das Wesentliche habe er der Entwicklung von Heidelberg entscheidende Impulse verliehen und die Neuausrichtung durch den Ausbau des Digitaldruck- und Dienstleistungsgeschäfts gefördert. „Das Unternehmen hat ihm viel zu verdanken“, heißt es.

Heidelberg Druck: Koehler trieb Digitalisierung voran

Bei Heidelberg Druck baut CFO Dirk Kaliebe derzeit die Finanzen um und hat zuletzt eine Anleihe im Volumen von mehr als 200 Millionen Euro platziert. Der weltgrößte Druckmaschinenhersteller hat seit langem mit einer stark rückläufigen Nachfrage zu kämpfen, die unter anderem auf die Rückgänge im Zeitungsgeschäft und die längere Haltbarkeit der modernen Druckmaschinen zurückzuführen ist.   

Der in München geborene Koehler absolvierte zunächst eine kaufmännische Ausbildung und studierte anschließend Betriebswirtschaftslehre. Von 1971 bis 1991 arbeitete er bei Hoechst. Dort besetzte er verschiedene Führungspositionen im In- und Ausland, zuletzt als Leiter der Unternehmensplanung des Hoechst-Konzerns.

julia.becker[at]finance-magazin.de