Hapag-Lloyd wechselt seinen Finanzchef aus: Für CFO Peter Ganz übernimmt der Chilene Nicholas Burr das Amt.

Hapag-Lloyd

26.03.15
CFO

Hapag-Lloyd: CFO Peter Ganz macht Platz für Chilenen

Hapag-Lloyd wechselt seinen Finanzchef aus: Für CFO Peter Ganz übernimmt der Chilene Nicolas Burr das Amt. Damit macht der neue Gesellschafter CSAV seinen Einfluss nach dem Merger im vergangenen Jahr geltend.

Die chilenische CSAV stellt nach der Fusion den CFO für den deutschen Reedereikonzern Hapag-Lloyd. Der 39-jährige Nicolas Burr war in den vergangenen drei Jahren Finanzvorstand des lateinamerikanischen Wettbewerbers in Santiago de Chile.

Mit der Besetzung des CFO-Postens nimmt die CSAV ihr Recht wahr, als neuer größter Gesellschafter von Hapag-Lloyd einen Kandidaten für den CFO-Posten zu nominieren. Der 47-jährige Peter Ganz, seit dem Jahr 2009 Finanzvorstand von Hapag-Lloyd, wird sein Amt zum 1. April niederlegen, teilte die Reederei heute mit.

Fusion mit CSAV hat Hapag-Lloyd gerettet

Hapag-Lloyd, die damals fünftgrößte Reederei der Welt, hat seit Beginn der Schiffahrtskrise im Jahr 2009 schwer mit den Überkapazitäten und den dadurch immer niedrigeren Preisen am Frachtmarkt zu kämpfen. Mit der CSAV fanden die Hamburger vor einem Jahr endlich einen Fusionspartner. Das fusionierte Unternehmen ist nach eigenen Angaben derzeit die Nummer Vier am Markt nach Maersk, MSC und CMA CGM.

CSAV war Ende 2014 im Rahmen einer Kapitalerhöhung bei Hapag-Lloyd eingestiegen. Nachdem die Chilenen Aktien über 259 Millionen Euro gezeichnet haben, gehören ihnen jetzt 34 Prozent des Unternehmens.

CFO Peter Ganz führte Hapag-Lloyd durch die Krise

Peter Ganz war sechs Jahre lang CFO und hat Hapag-Lloyd durch die Schifffahrtskrise und den Fusionsprozess geführt. Er sei „maßgeblich an der Restrukturierung und Refinanzierung“ des Unternehmens beteiligt gewesen, erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Michael Behrend. „Mit großem persönlichen Einsatz hat er zudem maßgeblich zum erfolgreichen Zusammenschluss von Hapag-Lloyd und CSAV beigetragen."

Zuletzt hatte Ganz noch einige finanzielle Schritte auf den Weg gebracht: Ende 2014 hatte er eine fünfjährige Anleihe von Hapag-Lloyd im Volumen von 250 Millionen Euro mit einem Kupon von 7,5 Prozent bei institutionellen Investoren platziert, die derzeit bei knapp 106 Prozent notiert. Mit dem Erlös der Emission hat Hapag Lloyd 2015 fällig werdende Euro-Anleihen vorzeitig refinanziert.

Börsengang ab Ende 2015 anvisiert

Hapag-Lloyd strebt seit einigen Monaten einen Börsengang an. Eine Person aus dem Umfeld des Unternehmens sagte gegenüber FINANCE, der IPO sei für Ende 2015 oder für das Jahr 2016 geplant. Der genaue Zeitpunkt hänge neben dem Kapitalmarktumfeld auch von den Entwicklungen am Schifffahrtsmarkt sowie vom Fortschritt der Integration ab.  

florian.bamberg[at]finance-magazin.de