Linde-CFO Georg Denoke hat den Industriegaskonzern gestern plötzlich verlassen. Über die Gründe wird nun spekuliert.

Stephan Goerlich/dpa/picture alliance

14.09.16
CFO

Linde-CFO Georg Denoke geht

CFO Georg Denoke verlässt Linde einen Tag nach den gescheiterten Verhandlungen über den Praxair-Deal. Und auch CEO Wolfgang Büchele geht im nächsten Frühjahr.

Nur einen Tag nach den gescheiterten Verhandlungen über die Mega-Fusion mit Praxair verlässt CFO Georg Denoke den Industriegaskonzern Linde. Er schied am Dienstag aus dem Vorstand aus. Auch Linde-Chef Wolfgang Büchele geht, allerdings nicht sofort. Er steht nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung, sein Vertrag läuft noch bis April 2017.

Medienberichten zufolge hatte es zwischen beiden Managern einen Machtkampf gegeben. Bereits im Juli war das Gerücht aufgekommen, dass Linde nach einem neuen Finanzchef sucht. Der Weggang von Büchele ist dagegen überraschend. Beobachter waren davon ausgegangen, dass er weiterhin an der Spitze des Konzerns stehen wird.

Linde-CFO Georg Denoke galt als Gegner der Fusion

Die Gründe für Denokes Ausscheiden teilte der Konzern in der äußerst knappen Mitteilung nicht mit. Nach Informationen der Financial Times hatte sich der Aufsichtsrat um den früheren Linde-Chef Wolfgang Reitzle für die Trennung von Georg Denoke entschieden. Der Finanzchef sei gegen die geplante Fusion mit dem US-amerikanischen Wettbewerber gewesen.

Unter Berufung auf Linde- und Praxair-Kreise heißt es, es gäbe Hoffnungen, dass die Gespräche ohne Denoke wieder aufgenommen werden könnten. Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle betonte in einer Mitteilung zum Weggang von Wolfgang Büchele jedoch, dass das Unternehmen seine Wettbewerbsposition jetzt aus eigener Kraft verbessern wolle.

CEO Wolfgang Büchele begründet seine Entscheidung zu gehen damit, dass er das „Ziel, die Nummer 1 im globalen Industriegasebereich zu bilden, nicht erreichen konnte“. Laut Informationen des Handelsblatts hätten sich beide Seiten bei den Fusionsverhandlungen nicht über zentrale Fragen wie den Unternehmenssitz einigen können. Eine unbedeutende Rolle für den Münchener Standort hätte Büchele nicht vertreten können, heißt es unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Laut Wolfgang Reitzle waren „die Interessen des deutschen Standorts sowie eines gleichgewichtigen Mergers nicht gewährleistet“. Reitzle betonte sein Bedauern für Bücheles Entscheidung, den Konzern zu verlassen.

Treasury-Chef übernimmt CFO-Aufgaben kommissarisch

Einige Branchenexperten gehen jedoch davon aus, dass sich Linde langfristig um einen Zusammenschluss mit einem Wettbewerber bemühen muss. Ohne die erhofften Synergien sehen die Analysten der Citigroup einen schwierigen Weg „mit mauen Wachstumsaussichten“ voraus.

Die CFO-Aufgaben von Georg Denoke wird kommissarisch Sven Schneider übernehmen. Er leitet bisher das Group Treasury des Konzerns. Wann ein Nachfolger für Denoke ernannt wird, ist noch nicht bekannt.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

Mehr über den Werdegang von Georg Denoke lesen Sie auf seinem Profil in unserem CFO-Almanach FINANCE-Köpfe.