Veronika von Heise-Rotenburg ist CFO des Mobilitäts-Start-ups Cluno. Warum sie oft schon am frühen Morgen aufsteht, verrät sie im FINANCE-Fragebogen.

Cluno

11.08.20
CFO

CFO vor der Wahl: Veronika von Heise-Rotenburg, Cluno

Veronika von Heise-Rotenburg ist CFO des Mobilitäts-Start-ups Cluno. Warum sie oft schon am frühen Morgen aufsteht, verrät sie im FINANCE-Fragebogen.

Kopfrechnen oder Taschenrechner?
Kopfrechen-Niete! Da hilft eigentlich nur Excel, das aber sehr gern und mit Spaß. Ansonsten (wenigstens) Taschenrechner.

Soziale Online-Netzwerke: nutzen oder lieber nicht?
Nutzen. LinkedIn und Xing beruflich, den Rest privat.

Das Ordnungssystem auf dem Schreibtisch: Verstehen nur Sie oder verstehen auch andere?
Auf dem Schreibtisch gibt es nur ein paar Stifte und die Trinkflasche – alles andere ist digitalisiert, sehr ordentlich und auch für berechtigte Kollegen auffindbar.

Arbeit: 40 oder 80 Stunden?
Ich glaube nicht, dass die Stundenzahl ein Maßstab für Effizienz oder Erfolg ist. Insofern: So viel wie nötig, und solange die Arbeit Spaß macht, können das auch 80 Stunden sein.

Telefonieren oder Mailen?
Am liebsten slacken: Das geht schneller als eine E-Mail, aber reißt nicht aus der Arbeit oder dem Termin wie ein spontaner Anruf.

FINANCE-Köpfe

Veronika von Heise-Rotenburg, Cluno GmbH

Nach ihrem Studium beginnt Veronika von Heise-Rotenburg ihre berufliche Karriere im Jahr 2008 beim Beratungshaus McKinsey. Im August 2009 wechselt sie als Leiterin Risikomanagement und Prokuristin zur Hannover Leasing Automotive, wo sie den Verkauf der Firma und die Ausgründung eines Dienstleisters für Flottenmanagement, die spätere Traxall Germany, maßgeblich vorantreibt. Ab Januar 2014 ist sie bei Traxall als Prokuristin und kaufmännische Leiterin tätig. Parallel dazu leitet sie die deutsche Zweigniederlassung des Erwerbers, der österreichischen AutoBank. Im Oktober 2018 wechselt sie als Finanzchefin zum Mobilitätsanbieter Cluno.

Neben ihrem Vorstandsposten bei Cluno ist Veronika von Heise-Rotenburg als selbständige Dozentin für Seminaranbieter sowie im Rahmen von Gastvorträgen an Hochschulen tätig.

zum Profil

Gourmetmenu oder Currywurst?
Gourmetmenu – aber am liebsten vegan, selbstgekocht und auch genügend zum Sattwerden auf dem Teller. Letzteres findet man im Gourmetbereich eher selten.

„Meistens bin ich gegen 4.30 Uhr wach und beim Sport.“

Veronika von Heise-Rotenburg

Überstunden: Früher anfangen oder länger bleiben?
Früh anfangen – meistens bin ich eh gegen 4.30 Uhr wach und beim Sport. Sehr genieße ich es, den frühen Abend für Garten, Tiere und Kochen freizuhaben, und lieber gegen 21 Uhr noch einmal etwas zu tun.

Wie fährt es sich besser: Taxi oder eigenes Auto?
Dort, wo kein Auto nötig ist, am liebsten (marathon-)laufend oder (berg-)wandernd.

Reisen: Bungee-Jumping oder Strandkorb?
Am liebsten in den (bayerischen oder Südtiroler) Bergen wandern und danach in den Bergsee hüpfen – im Notfall nehme ich aber auch Bungee-Jumping.

Fußball: Schauen oder spielen?
Weder noch. Dafür liebend gern FC Bayern Basketball.

Für Notizen: Zettel und Stift oder Tablet und Smartphone?
Zettel und Stift. Am Smartphone tippe ich nicht schnell genug.

Kaffee oder Tee?
Tee aller Sorten und Arten morgens und abends, zwischendrin Leitungswasser.

„Am Smartphone tippe ich nicht schnell genug.“

Veronika von Heise-Rotenburg

Der CFO: Stratege oder Spezialist?
Stratege. Es gibt unternehmensweit kaum strategische und operative Themen, die nicht auf die Finanzsicht einwirken.

Controlling: Bottom-up oder Top-down?
Bei der Planung Bottom-up, beim Reporting Top-down.

Mails checken im Urlaub: ja oder nein?
Ja. Ich bin beruhigt, wenn mich am ersten Arbeitstag keine Katastrophen erwarten und ich soweit auf dem aktuellen Stand bin. Auch das Team soll sich – Urlaub hin oder her – auf schnelle Entscheidungen verlassen können, und für eine 100-Prozent-Vertretungsregelung sind wir noch nicht aufgestellt.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de

Zur Person: Veronika von Heise-Rotenburg

Nach ihrem Berufsstart bei McKinsey begleitete Veronika von Heise-Rotenburg die Ausgründung des Dienstleisters für Flottenmanagement Traxall Germany war dort als kaufmännische Leiterin tätig. Seit Oktober 2018 arbeitet sie bei Cluno, einem Start-up für Mobilitätskonzepte für Privat- und Gewerbekunden. Mit welchen tierischen Mitbewohnern sich die Cluno-Finanzchefin in ihrer Freizeit beschäftigt und welches ihre bisherigen Karriere-Highlight waren, lesen Sie im FINANCE-Köpfe-Steckbrief von Veronika von Heise-Rotenburg.