Newsletter

Abonnements

IPO-Gerüchte um Douglas kochen wieder hoch

Der IPO von Douglas soll nach Medienberichten noch in diesem Jahr erfolgen.
Evgeny Dubinchuk/iStock/Thinkstock/Getty Images

Die Parfümeriekette Douglas könnte noch in diesem Jahr an die Börse gehen. Wie die Agentur Bloomberg berichtet, hat der PE-Investor Advent, der Douglas seit Ende 2012 im Portfolio hat, bereits die ersten Mandate verteilt. Die Beratungsgesellschaft Lilja & Co. soll damit beauftragt sein, geeignete Banken für die Transaktion zu finden. Advent hält sich jedoch weitere Möglichkeiten offen:  Auch ein Verkauf der Parfümeriekette komme in Frage, berichtet Bloomberg unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Weder Douglas noch der PE-Investor Advent wollten FINANCE gegenüber dazu Stellung nehmen. 

Gerüchte über einen möglichen IPO der Parfümeriekette kursieren seit längerer Zeit. Bereits im Juli vergangenen Jahres wurden Spekulationen über einen mögliche Börsengang im Frühjahr 2015 laut. Wie die F.A.Z. damals berichtete, sollte vor dem Börsengang das Portfolio des Unternehmens bereinigt werden. Der Gang aufs Parkett sollte dann als reine Parfümeriekette erfolgen. 

Douglas bereinigt zurzeit sein Portfolio

Der Bereinigungsprozess bei Douglas hat im März des vergangenen Jahres bereits begonnen. Damals trennte sich die Douglas Holding von dem Süßwarenhersteller Hussel, der Presseberichten zufolge für rund 50 Millionen Euro an den PE-Investor Emeram Capital Partners ging. Ende Oktober vergangenen Jahres hat Advent dann den Schmuckhändler Christ an den PE-Investor 3i verkauft. 

In der Douglas Holding verbleiben derzeit noch der Buchhändler Thalia und die Damenmodekette Appelrath Cüpper. Die Modekette soll Marktgerüchten zufolge ebenfalls zum Verkauf stehen, bisher scheint jedoch kein Käufer gefunden zu sein. Aus Marktkreisen hatte FINANCE im Juli vergangenen Jahres erfahren, dass der Buchhändler Thalia bereits in finanzieller Hinsicht von Douglas getrennt ist und damit einem Börsengang von Douglas nicht im Weg stünde.

Douglas investiert in sein Kerngeschäft

Die Fokussierung auf das Parfümeriegeschäft wird auch durch die M&A-Deals unterstrichen. Anfang des vergangenen Jahres hat Douglas die französische Parfümeriekette Nocibé übernommen. Im Dezember hat das Unternehmen über die Tochtergesellschaf Hela den Kauf der Parfümerie Himmer mit Sitz in München bekannt gegeben. Der Nettoumsatz der Douglas-Gruppe lag für den Zeitraum Oktober 2013 bis Dezember 2014 bei 3,3 Milliarden Euro. Durch den Kauf von Nocibé kamen weitere 500 Millionen Euro Umsatzbeitrag hinzu.

+ posts

Antonia Kögler ist Redakteurin bei FINANCE und DerTreasurer. Sie hat einen Magisterabschluss in Amerikanistik, Publizistik und Politik und absolvierte während ihres Studiums Auslandssemester in Madrid und Washington DC. Sie befasst sich schwerpunktmäßig mit Finanzierungsthemen und verfolgt alle Entwicklungen rund um Green Finance und Nachhaltigkeit in der Finanzabteilung.

FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter