Newsletter

Abonnements

FINANCE+

M&A-Deals: RWE, Francotyp-Postalia, Hapag-Lloyd

RWE stemmt einen 7-Milliarden-Deal in den USA, mit dem das Portfolio an Erneuerbaren Energien ausgebaut wird. Foto: Soonthorn - stock.adobe.com
RWE stemmt einen 7-Milliarden-Deal in den USA, mit dem das Portfolio an Erneuerbaren Energien ausgebaut wird. Foto: Soonthorn - stock.adobe.com

RWE verärgert mit Milliarden-Deal den eigenen Aktionär 

Jüngst erst hat der Energiekonzern RWE beschlossen, den Kohleausstieg um acht Jahre vorzuziehen, auf 2030. Ein gutes Zeichen für die Energiewende. Auch durch einen Zukauf in den USA will der Essener Stromriese den Bereich der erneuerbaren Energien ausbauen. Bei diesem Unterfangen allerdings erntet RWE keinen Applaus, vor allem nicht aus den eigenen Aktionärsreihen.  

Für knapp 7 Milliarden Euro übernimmt RWE vom New Yorker Regionalversorger Con Edison den Solaranlagen-Entwickler und -Betreiber Con Edison Clean Energy Businesses. Beratende Unterstützung erhält RWE von Hengeler Mueller (Federführung: Thomas Meurer und Martin Ulbrich) und Freshfields. Nach eigenen Angaben steigert RWE durch den Deal prompt seinen Bestand an Wind-, Solar- und Batteriespeicher-Anlagen in den USA um fast das Doppelte auf eine installierte Leistung von 7,2 Gigawatt. 

Ausgerechnet der aktivistische Investor Enkraft (0,15 Prozent), der seit jeher auf eine rigorose Ausrichtung RWEs auf „renewables“ pocht, ist erzürnt über die Akquisition. Ein Deal dieses Kalibers sei vollkommen unverständlich, lässt sich Enkraft zitieren und kritisiert, „in Deutschland wissen Stromkunden nicht mehr, wie sie die Strompreise bezahlen wollen, und Herr Krebber geht mit den hohen Gewinnen in USA einkaufen“. Hinzukommt: Die Aktionärsreihen von RWE könnte bald ein neuer, mächtiger Investor erweitern. Denn RWE finanziert den Mega-Deal nicht alleine, sondern holt sich Unterstützung vom Staatsfonds von Katar, QIA. Dieser zeichnet eine 2,43 Milliarden Euro schwere Pflichtwandelanleihe und könnte damit mit rund 9 Prozent bei RWE einsteigen. QIA wäre dann größter Einzelaktionär. 

Weiterlesen mit FINANCE+

Gratismonat
danach 12 Monate zum Vorteilspreis

  • 1 Monat unverbindlich testen
  • Danach 26,90 € 21,90 € / Monat im Jahresabo
Gratismonat starten

Gratismonat
danach 1 Monat im Flex-Angebot

  • 1 Monat unverbindlich testen
  • Danach 26,90 € / Monat
  • Jederzeit kündbar
Gratismonat starten