Newsletter

Abonnements

FINANCE+

Was geht am M&A-Markt, Bilfinger?

Nach der Restrukturierung steht beim Industriedienstleister Bilfinger wieder Wachstum an - auch über M&A. Foto: Bilfinger
Nach der Restrukturierung steht beim Industriedienstleister Bilfinger wieder Wachstum an - auch über M&A. Foto: Bilfinger

Die Restrukturierung befindet sich auf der Zielgeraden, der Apleona-Verkauf hat fast eine halbe Milliarde Euro in die Kassen gespült: Erstmals seit geraumer Zeit stehen beim Industriedienstleister Bilfinger die Zeichen wieder auf Wachstum, wie Interimschefin und CFO Christina Johansson jüngst im Interview mit der „Börsen-Zeitung“ verkündet hat.

Teil der Wachstumsstrategie ist auch M&A, betonte sie. Wie Bilfingers finanzieller Spielraum für Zukäufe aussieht und warum eine klassische Konzern-M&A-Strategie womöglich nicht ausreicht – die FINANCE-Analyse.

Bilfingers finanzielle Situation ist durchaus komfortabel

Die gute Nachricht vorab: Die finanzielle Ausgangssituation der Mannheimer ist durchaus komfortabel. Umsatz und Gewinn entwickelten sich zum ersten Halbjahr des aktuellen Geschäftsjahres (Stichtag 30. Juni) positiv, zudem verfügt Bilfinger über eine Cash-Position (Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente) in Höhe von 732 Millionen Euro. Abzüglich der kurz- und langfristigen Finanzschulden (nach IFRS 16) summiert sich die Nettoliquidität auf 216 Millionen Euro.

Weiterlesen mit FINANCE+

Gratismonat
danach 12 Monate zum Vorteilspreis

  • 1 Monat unverbindlich testen
  • Danach 26,90 € 21,90 € / Monat im Jahresabo
Gratismonat starten

Gratismonat
danach 1 Monat im Flex-Angebot

  • 1 Monat unverbindlich testen
  • Danach 26,90 € / Monat
  • Jederzeit kündbar
Gratismonat starten