Scout24 wollte mit den Finanzinvestoren Hellman & Friedman und Blackstone weiter wachsen. Doch nachdem sie eine Mehrheit von 50 Prozent nicht erreichten, ziehen sich beide Häuser zurück.

Scout24

14.05.19
Deals

Finanzinvestoren scheitern mit Scout24-Übernahme

Die Übernahme von Scout24 durch die PE-Investoren Hellman & Friedman und Blackstone ist geplatzt. Der Konzern will seine M&A-Strategie nun alleine weiterverfolgen.

Die Übernahme von Scout24 durch die Private-Equity-Häuser Hellman & Friedman und Blackstone ist geplatzt. Das gab Scout24 heute bekannt. Die Voraussetzung für eine Transaktion – eine Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent plus eine Aktie – wurde nicht erreicht.

Eigentlich war die Annahmefrist bereits am Donnerstag abgelaufen, doch von den Parteien war nichts über das Ergebnis zu hören. Wie heute erst bekannt wurde, scheiterte der Deal an fehlenden 7,2 Prozent. Mit einer Offerte von 46 Euro je Aktie in bar und damit einem Dealvolumen von 5,7 Milliarden Euro hätte es die teuerste Übernahme eines deutschen Unternehmens durch Private Equity werden können. Damit bleibt die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven aus dem Jahr 2017 mit einem Volumen von 5,6 Milliarden Euro der Rekordhalter.

Bereits vergangene Woche hatte sich angedeutet, dass die Finanzinvestoren nicht genügend Aktien angedient bekommen – allerdings warten die meisten großen Investoren bis zum letzten Tag, ehe sie ihre Papiere verkaufen. Dennoch hat es nicht gereicht.

Gibt es eine zweite Chance für eine Übernahme?

Die Chancen, dass die PE-Investoren nochmal mit einem neuen Angebot nachlegen und den Einstieg bei Scout24 doch noch retten, sind gering. Für Hellman & Friedman und Blackstone sei ein weiterer Anlauf innerhalb der nächsten zwölf Monate ausgeschlossen, hatten die Investoren bereits im Vorfeld klar betont. Eine Hintertür hatten die Investoren zwar offengelassen: Falls ein anderer Bieter drohen würde, mitzumischen, könnten sie ihre Meinung nochmal ändern. Allerdings ist seit Ende 2018 – als Morgan Stanley begonnen hatte, das Interesse an Scout24 auszuloten – kein weiteres Angebot eingegangen.

Auch eine Angebotserhöhung hatten sie ausgeschlossen. Bis zum Schluss dürften wohl Hedgefonds und Aktionäre darauf gepokert haben, dass die Investoren den Kaufpreis doch noch einmal erhöhen würden.

Scout24 zeigt gibt sich optimistisch

Mit den neuen Mehrheitseigentümern wäre Scout24 wieder in vertraute Hände zurückgegangen – die Investoren führten den Betreiber von Immobilienscout24 und Autoscout24 erst im Herbst 2015 an die Börse. Die letzten Aktien an Scout24 hatten die PE-Häuser im vergangenem Jahr verkauft. 

Der Scout24-Vorstand zeigt sich angesichts des gescheiterten Deals optimistisch: „Wir verstehen diese Entscheidung als Vertrauensbeweis in die erfolgreiche Zukunft und das Management von Scout24. Wir werden uns weiter auf unsere Wachstumsstrategie und die eigenständige Weiterentwicklung von Scout24 konzentrieren“, sagt CEO Tobias Hartmann.

CFO Christian Gisy zeigte erst kürzlich Interesse an Teilen von Classifieds, der Kleinanzeigen-Sparte von Ebay. Der Anzeigenbetreiber hat seit einiger Zeit auf Angriff geschaltet und sicherte sich extra eine M&A-Hunting-Linie über 500 Millionen Euro.

FINANCE-Köpfe

Christian Gisy, Scout24 AG

Nach dem Studium arbeitet Gisy zunächst als Wirtschaftsprüfer bei Warth & Klein in Düsseldorf. 1997 wird er Direktor im Bereich Equity Capital Markets bei der WestLB Panmure.

Im Juli 2000 wechselt er auf die Unternehmensseite und wird Finanzvorstand bei dem Fernsehsender Viva Media AG. Im November 2006 wechselt Gisy als CFO zur Kinokette Cinemaxx in Hamburg, knapp zwei Jahre später übernimmt er im Oktober 2008 den Vorstandsvorsitz von Cinemaxx. Während dieser Zeit begleitet er die Restrukturierung der Kinokette.

Nach dem Verkauf an die britische Vue Entertainment wird Cinemaxx im Februar 2014 von der Börse genommen. Gisy, der zunächst noch als Managing Director der Cinemaxx Holdings GmbH an Bord bleibt, wechselt im Herbst desselben Jahres zu Scout24, um den Börsengang des Unternehmens zu begleiten. 

Dieser gelingt im Oktober 2015. Anschließend streift CFO Gisy die Buy-out-Finanzierung Stück für Stück und führt das Unternehmen in den Bereich des normalen Bankkredits. Teil der neuen Kredite ist auch eine M&A-Linie, die Scout im Sommer 2018 nutzt, um für 285 Millionen Euro das Kreditportal Finanzcheck.de zu erwerben. Im Zuge des Rückzugs von CEO Gregory Ellis kündigt auch Gisy im September 2018 an, seinen im September 2019 endenden CFO-Vertrag bei Scout 24 nicht verlängern zu wollen.

zum Profil

Aktienkurs sinkt mit geplatzter Übernahme

Die gescheiterte Übernahme überträgt sich auch auf die Stimmung der Aktionäre: Der Kurs brach deutlich ein. Die Aktie des MDax notierten Unternehmen fiel heute zeitweise um mehr als 7 Prozent. Gegen Nachmittag stand die Aktie bei 43,42 Euro. Dabei zeigte sich der Kurs nach Bekanntgabe des Angebots im Februar noch positiv und bewegte sich in Nähe des Gebotspreises von 46 Euro pro Aktie.

Im Zuge der Bekanntgabe des gescheiterten Deals bekräftigte Scout24 seine Prognose. Nachdem das Unternehmen 2018 einen Umsatz von 149 Millionen Euro erwirtschaftet hat, soll das Umsatzwachstum bei 15 bis 17 Prozent im laufende Geschäftsjahr sein. Die Ebitda-Marge soll auf 52 bis 54 Prozent steigen. Im ersten Quartal lag die Ebitda-Marge bei 47,7 Prozent.

sarah.backhaus[at]finance-magazin.de