Silverfleet sitzt in London, ist aber auch in Deutschland sehr aktiv.

Moussa81/iStock/Thinkstock/Getty Images

19.09.17
Deals

Silverfleet setzt auf kleine Firmen

Silverfleet will offenbar 250 Millionen Euro für einen Smallcap-Fonds einwerben. Auch andere Private-Equity-Häuser drängen in dieses Segment.

Der Midcap-Finanzinvestor Silverfleet plant einen Fonds für kleine Buy-outs. Silverfleet will 250 Millionen für das neue Vehikel eintreiben, erfuhr FINANCE von einer mit der Sache vertrauten Person.

Das Private-Equity-Haus mit Sitz in London wird demnach in den nächsten Wochen anfangen, bei institutionellen Investoren das Kapital für den Fonds einzusammeln. Zuerst hatte die Branchenpublikation „Private Equity News“ von den Plänen berichtet. Silverfleet äußerte sich auf FINANCE-Anfrage hin nicht zum Thema.

Für den neuen Fonds hat Silverfleet zwei Führungskräfte abgestellt: Alexander Brebbia kommt vom Growth-Investor Spring Ventures, während David MacKenzie seit 2004 bei Silverfleet ist. Die weiteren Investmentmanager des geplanten Fonds sollen hauptsächlich Neuzugänge sein.

Deutsche Investorenkonferenz 2017

Private Equity fließt immer mehr Geld zu. Die Folge: Die Konkurrenz um Zukaufsziele wird schärfer. Das treibt Kaufpreise und Leverage-Grade in die Höhe und macht es den Private-Equity-Häusern damit immer schwerer, den Wert ihrer Beteiligungen über die Haltedauer hinweg zu steigern. Wie die Branche damit umgeht, diskutieren namhafte Fondsmanager auf der Deutschen Investorenkonferenz am 13. November in Frankfurt. Hier geht es zu Programm und Anmeldung »

Ankündigung zur 14. Deutschen Investorenkonferenz

Smallcap-Fonds von Silverfleet soll auch in Deutschland investieren

Silverfleet ist als Investor in mittelgroße Firmen auch im deutschsprachigen Raum sehr aktiv. Der aktuelle, 700 Millionen Euro schwere Fonds von Silverfleet investiert in Unternehmen mit einer Bewertung zwischen 75 und 250 Millionen Euro. Auch aus dem geplanten kleineren Fonds soll nach FINANCE-Informationen in Deutschland investiert werden.

Allem Anschein nach will Silverfleet jetzt von der Tatsache profitieren, dass die Bewertungen kleinerer Firmen in den vergangen Jahren deutlich weniger stark angezogen haben als im Mid- und Largecap-Bereich. Dies lässt zumindest auf dem Papier rasantere Wertsteigerungen möglich erscheinen. Ein weiterer Reiz der Expansion in kleinere Deals liegt für Midmarket-Investoren darin, dass sie ihren Geldgebern, für die Diversifikation eine wichtige Rolle spielt, ein weiteres Gefäß für ihr Kapital anbieten können. Diese Vorteile haben die FINANCE-Redaktion Anfang des Jahres dazu bewogen, Smallcap-Investments als einen der großen Branchentrends 2017 vorauszusagen.

Auch der Midmarket-Investor Triton ist nach FINANCE-Informationen gerade dabei, einen Fonds für Übernahmen von kleineren Mittelständlern im Wert von 25 bis 100 Millionen Euro aufzulegen. 300 bis 500 Millionen Euro will der Finanzinvestor dafür eintreiben.

Pumpenfabrik Wangen geht in Midcap-Fonds von Silverfleet

In Deutschland hat Silverfleet zuletzt die Pumpenfabrik Wangen gekauft, es war der erste Deal, den der jüngst beförderte Klaus Maurer als Partner begleitet hat. Bei einem erwarteten Umsatz von 37 Millionen Euro im laufenden Jahr sieht die Firma auf den ersten Blick nach einem Smallcap-Asset aus.

Nach FINANCE-Informationen soll die Pumpenfabrik Wangen allerdings ebenfalls im laufenden Jahr mit 10 bis 11 Millionen einen in Relation dazu hohen Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) schreiben, der eine Bewertung jenseits der 75 Millionen Euro nahelegt. Damit dürfte die Beteiligung im etablierten Midcap-Fonds von Silverfleet landen.

florian.bamberg[at]finance-magazin.de

Noch nicht genug vom Smallcap-Boom? Auf der Deutschen Investorenkonferenz diskutieren wir über das wachsende Segment – und über mehr.