Evonik plant, über eine Hybridanleihe 500 Millionen Euro einzusammeln.

Evonik

29.06.17
Finanzierungen

Evonik sammelt eine halbe Milliarde mit Hybridanleihe ein

Trotz zwei großer M&A-Deals will Evonik sein Investment-Grade-Rating behalten. Möglich machen soll das eine 500-Millionen-Euro-Hybridanleihe, mit der der Spezialchemiekonzern den Kauf des Silica-Geschäfts von JM Huber finanzieren will.

Der Spezialchemiekonzern Evonik will zur Finanzierung des geplanten Zukaufs des Silica-Geschäfts von JM Huber Geld am Kapitalmarkt einsammeln. Dazu wollen die Essener erstmals in der Firmengeschichte eine Hybridanleihe platzieren, das Volumen soll eine halbe Milliarde Euro betragen. Die Laufzeit des Bonds beträgt 60 Jahre, das Unternehmen kann 2022 das Papier zum ersten Mal zurückzahlen. Der Zinskupon wird bei 2,125 Prozent liegen. Deutsche Bank, Bank of America Merrill Lynch, Citi und Credit Suisse wurden mit der Platzierung der Anleihe, die eine Mischung und Eigen- und Fremdkapital ist, beauftragt. Der Zeitpunkt der Emission ist noch offen.

Mit der Begebung der Hybridanleihe will Finanzchefin Ute Wolf die negativen Effekte auf die Bilanz, die durch den Zukauf entstehen, abfedern. „Durch ihre Nachrangigkeit gegenüber anderen Finanzverbindlichkeiten und eine 50-prozentige Bewertung als Eigenkapital seitens der Ratingagenturen würde die erstmalige Begebung einer Hybridanleihe das solide Investment-Grade-Rating unterstützen“, so der MDax-Konzern in einer Pressemitteilung.

Deutsche Investorenkonferenz 2017

Private Equity fließt immer mehr Geld zu. Die Folge: Die Konkurrenz um Zukaufsziele wird schärfer. Das treibt Kaufpreise und Leverage-Grade in die Höhe und macht es den Private-Equity-Häusern damit immer schwerer, den Wert ihrer Beteiligungen über die Haltedauer hinweg zu steigern. Wie die Branche damit umgeht, diskutieren namhafte Fondsmanager auf der Deutschen Investorenkonferenz am 13. November in Frankfurt. Hier geht es zu Programm und Anmeldung »

Ankündigung zur 14. Deutschen Investorenkonferenz

Evoniks Nettofinanzverschuldung hat sich stark erhöht

Evonik zahlt für das Silica-Geschäft 630 Millionen US-Dollar (rund 560 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote der Essener hatte sich im ersten Quartal gegenüber dem Jahresende nur leicht von 39,5 auf 39,2 Prozent verringert. Die Nettofinanzverschuldung hingegen hatte sich durch den Zukauf des Spezialadditiv-Geschäfts des US-Konzerns Air Products – der größte Deal der Unternehmensgeschichte – auf 2,3 Milliarden Euro erhöht. Zum Jahresende hatte Evonik noch ein Nettofinanzguthaben von 1,1 Milliarden Euro ausgewiesen.

Evonik wird aktuell von Moody’s und S&P mit Baa1 beziehungsweise BBB+ jeweils mit stabilem Ausblick bewertet. Der Konzern erwartet, dass die Hybridanleihe mit Baa3 beziehungsweise BBB- zwei Stufen unter dem Unternehmensrating bewertet wird, was immer noch einem Investment-Grade-Rating entsprechen würde.

Evonik rüstet sich für weitere Übernahmen

Der partielle Eigenkapitalcharakter des Hybrids dürfte dazu beitragen, dass sich die Bonität von Evonik im Zuge der Zukäufe nicht nennenswert verschlechtert. Finanzchefin Wolf, der neue Evonik-Chef Christian Kullmann und Aufsichtsratschef Werner Müller haben abgesehen davon angekündigt, dass Evonik gerne weiter zukaufen möchte, auch größere Übernahmen seien denkbar. Für derartige Deals bietet die Hybridanleihe eine bilanzielle Grundlage.

Evonik hat vor rund einem Jahr ein Rating-Upgrade erhalten, direkt im Anschluss an die Ankündigung des Air-Products-Zukaufs für 3,5 Milliarden Euro. Obwohl klar war, dass der Zukauf die Verschuldung in die Höhe treiben würde, argumentierte die Agentur Moody’s damit, dass der finanzielle Aufwand durch Steuerersparnisse von mehr als 400 Millionen Euro gesenkt werde. Die Akquisition überzeugte die Ratingagentur aber auch aus strategischer Sicht, da sie das Marktrisiko von Evonik diversifiziert.

julia.schmitt[at]finance-magazin.de

Lesen Sie alles über die bisherigen Karriereschritte von Evonik-CFO Ute Wolf in ihrem Profil bei FINANCE-Köpfe.