Der Factoringmarkt ist in Bewegung wie lange nicht mehr.

Ingram Publishing/Thinkstock/Getty Images

12.08.15
Finanzierungen

Factoring: Rekordwachstum im ersten Halbjahr

Der Factoringmarkt ist in Bewegung wie lange nicht mehr. Warum so viele Anbieter ein Auge auf den deutschen Markt geworfen haben, wird bei der Entwicklung des ersten Halbjahrs klar.

Die Umsätze der Mitgliedsunternehmen des Deutschen Factoring-Verbands sind im ersten Halbjahr um satte 11,6 Prozent gewachsen und liegen nunmehr bei rund 100 Milliarden Euro. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum verzeichnete der Verband, der nach eigenen Angaben über 98 Prozent des deutschen Marktes repräsentiert, lediglich 90 Milliarden Euro. Auch die Kundenzahl wuchs um rund 5,7 Prozent auf 19.200. Das bedeutet aber auch, dass es den Factoringgesellschaften gelungen ist, mit den bestehenden Kunden im Volumen deutlich zu wachsen.

Die Forderungsfinanzierung behauptet sich damit trotz extrem günstiger Kreditkonditionen auch im Niedrigzinsumfeld gegenüber der traditionellen Bankfinanzierung. Eine Erhebung der Universität zu Köln unter Mitarbeit von FINANCE hatte bereits 2011 erbracht, dass Mittelständler Factoring meist ergänzend zum Kredit einsetzen.

Deutsche Investorenkonferenz 2017

Private Equity fließt immer mehr Geld zu. Die Folge: Die Konkurrenz um Zukaufsziele wird schärfer. Das treibt Kaufpreise und Leverage-Grade in die Höhe und macht es den Private-Equity-Häusern damit immer schwerer, den Wert ihrer Beteiligungen über die Haltedauer hinweg zu steigern. Wie die Branche damit umgeht, diskutieren namhafte Fondsmanager auf der Deutschen Investorenkonferenz am 13. November in Frankfurt. Hier geht es zu Programm und Anmeldung »

Ankündigung zur 14. Deutschen Investorenkonferenz

Griechenland-Krise: Factoringgesellschaften zeigen sich unbeeindruckt

Trotz Griechenland-Krise und geopolitischer Konflikte legte das Exportfactoring im ersten Halbjahr weiter zu. Allerdings zeichnen die Factoringgesellschaften in den betroffenen Regionen ohnehin sehr risikobewusst. Viele Anbieter halten sich in den Krisenregionen komplett zurück.

Für das zweite Halbjahr hoffen führende Branchenvertreter mit ähnlich starken Geschäften wie in den ersten sechs Monaten. „Die magische Zielmarke eines erstmaligen Gesamtumsatzes von über 200 Milliarden Euro Forderungsankaufsvolumen für 2015 bleibt dennoch im Zielfokus“, erklärt Joachim Secker, Sprecher des Vorstandes des Deutschen Factoring-Verbands. Im Gesamtjahr 2014 erreichte die Branche erstmals 190 Milliarden Euro.

Trotz dieser guten Aussichten hat sich das sogenannte Factoringbarometer, das der Verband unter seinen 25 Mitglieder erhebt, eingetrübt. Lediglich 30 Prozent der Mitglieder rechnen mit einem guten Klima im nächsten Geschäftsjahr. Vor einem Jahr sagten noch fast 53 Prozent der Befragten ein gutes oder sehr gutes Geschäftsklima voraus. Ursachen für die Zurückhaltung seien dem Factoringverband zufolge beispielsweise geopolitische Krisen und die kostenintensive Regulierung. Hinzukommen dürfte der unvermindert starke Wettbewerb durch neue Player, die auch den etablierten Anbietern das Leben schwermachen.

markus.dentz[at]finance-magazin.de

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserer neuen FINANCE-Themenseite zu Factoring.