Newsletter

Abonnements

Finanzierungen: RAG-Stiftung, Rocket Internet, CA Immobilien Anlagen

RAG-Stiftung begibt Evonik-Umtauschanleihe

Die RAG-Stiftung hat 500 Millionen Euro am Kapitalmarkt eingesammelt. Die Großaktionärin von Evonik Industries hat dafür eine nicht nachrangige und unbesicherte Umtauschanleihe begeben, die in Evonik-Aktien umtauschbar ist. Das ursprüngliche Emissionsvolumen konnte von 400 Millionen Euro auf 500 Millionen Euro aufgestockt werden. Das Papier hat eine Laufzeit bis 2021 und ist mit 0 Prozent verzinst. Durch den Ausgabekurs von 101 Prozent ergibt sich dadurch eine real negative Rendite.

Das Papier wurde von institutionellen Investoren im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens gezeichnet. Investoren können die Anleihe für einen Umtauschpreis von 37,98 Euro in Evonik-Aktien umtauschen. Die Stiftung will ihren Anteil am Spezialchemieunternehmen Evonik weiter reduzieren und ihr Anlageportfolio diversifizieren.

Rocket Internet sammelt 600 Millionen Euro ein

Nachdem Rocket Internet vergangene Woche über eine halbe Milliarde Euro in Online-Plattformen für Essenslieferungen investierte, sammelt der Onlinekonzern jetzt im Rahmen einer Kapitalerhöhung fast 600 Millionen Euro ein. Dafür emittierte das Unternehmen etwa 12 Millionen neue Aktien. In einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren konnten institutionelle Investoren die Papiere zu einem Platzierungspreis von 49 Euro zeichnen. Joh. Berenberg, Gossler, J.P. Morgan Securities und Morgan Stanley fungierten als Bookrunner bei der Transaktion.

CA Immobilien Anlagen sammelt 175 Millionen Euro ein

Das österreichische Immobilienunternehmen CA Immobilien Anlagen begibt eine Anleihe über 175 Millionen Euro. Der Bond wird mit 2,75 Prozent verzinst und läuft über sieben Jahre. Erste Group Bank und Unicredit Bank Austria waren Joint-Lead Manager bei der Transaktion. Mit dem Erlös will die Gesellschaft mögliche Akquisitionen finanzieren, sowie bisherige Finanzierungen verbessern. Außerdem werden die Mittel für sonstige Unternehmenszwecke verwendet und um bestehender Zinsabsicherungen aufzulösen.

Deutsche Rohstoff kauft Anleihen zurück

Die Deutsche Rohstoff hat Anleihen im Nominalwert von 5,6 Millionen Euro zurückgekauft. Das Angebot lag bei 105 Prozent des Nominalwerts und bezog sich auf eine 2013 begebene Anleihe mit einem Kupon von 8 Prozent. Der Bond läuft noch bis 2018. Von dem ursprünglichen Emissionsvolumen von 100 Millionen Euro stehen nach dem Rückkauf noch etwa 51,5 Millionen Euro aus. Die Deutsche Rohstoff kann den Bond im Juli 2016 zu 103 Prozent vorzeitig tilgen und ab Juli 2017 ab 102 Prozent.

Die Deutsche Rohstoff hatte den Bond zur Finanzierung eines Bohrprogramms ihrer Mehrheitsbeteiligung Tekton Energy in den USA begeben. Der Finanzierungszweck der Anleihe ist hinfällig geworden, als die Tekton Energy ihre Vermögenswerte im Mai 2014 veräußert hat. Der Rohstoffproduzent plant jedoch wieder in das Öl- und Gasgeschäft in den USA zu investieren. Die verbleibenden Mittel aus der Bondemission sollen für diese neuen Investitionen genutzt werden.

Weitere Finanzierungen

Die Neue Zahnradwerk Leipzig konnte nach dem vorzeitigen Ende der Zeichnungsfrist für die neu begebene Anleihe, auch die Einbeziehung an den Freiverkehr der Deutschen Börse vorziehen. Anstatt wie ursprünglich geplant am 17. Februar, erfolgte der Schritt bereits am 10. Februar.

Medienberichten zufolge plant der US-Konzern Apple eine neue Anleihe, die auf Franken lauten soll. Der Smartphone-Hersteller soll Goldman Sachs und Credit Suisse mit der Emission beauftragt haben. Über Laufzeit und Verzinsung sind keine Details bekannt. Im derzeitigen Marktumfeld in der Schweiz dürften die Kupons extrem niedrig ausfallen. Erst Anfang Februar hatte der Konzern mit mehreren Dollar-Bonds mehrere Milliarden eingesammelt.

Die österreichische Vienna Insurance Group plant eine nachrangige Anleihe über 400 Millionen Euro im Rahmen des Subordinated Notes Program. Außerdem macht sie Inhabern der 2005 begebenen Ergänzungskapitalanleihe (Volumen  180 Millionen Euro) und der 2008 und 2009 emittierten Hybridanleihe (Volumen 500 Millionen Euro) ein Rückkaufangebot.

Der Beteiligungsinvestor Halder erhält eine Unitranche-Finanzierung vom französischen Finanzinvestor Idinvest Partners. Mit den neuen Mitteln will der deutsche Beteiligungsinvestor den Spezialist für Automotivekonzern PRAE-Turbo im Rahmen eines Management-Buy-Outs übernehmen. Idinvest wurde bei der Finanzierung von der Kanzlei Luther beraten.

Die Online-Lernplattform Lecturio sammelt in einer neuen Finanzierungsrunde Kapital von der Internet-Beteiligungsholding Holtzbrink Publishing Group ein. Darüber hinaus haben sich auch bereits bestehende Investoren wie Seventure Partners, Holtzbrinck Ventures, der Technologiegründerfonds Sachsen und car4you beteiligt. Über die Höhe der Finanzierung ist nichts bekannt.

Die LfA Bayern und der Europäische Investitionsfonds (EIF) arbeiten enger zusammen, um die Förderung des Mittelstand und von Start-Ups zu verbessern. Die LfA Bayern legt insgesamt 75 Millionen Euro in einen Dachfonds des EIF. Dieser Fonds soll mit EU-Mitteln und privaten Fonds etwa 375 Millionen Euro für Gründungen im High-Tech-Bereich in Bayern zur Verfügung stellen. Weiterhin baut die LfA eine Ausfallgarantie des EIF in ihre Förderkredite ein, was die Kreditvergabe an Mittelständler ohne große Rücklagen erleichtern soll.

Der Schokoformenbauer Hans Brunner erhält einen Energiekredit von der LfA Förderbank Bayern. Über die Höhe des Darlehens ist nichts bekannt.

Matica Technologies hat eine Kapitalerhöhung gegen Bar- und Sacheinlagen beschlossen. Das Grundkapital soll um bis zu rund 18,5 Millionen Euro erhöht werden. Die Sacheinlagen bestehen aus 82 Prozent der Anteile an der Muttergesellschaft Matica System. Sie sollen gegen 13,3 Millionen neue Aktien in die Matica Technologies eingebracht werden.

Ratingmeldungen

Grand City Properties erhält von Moody‘s ein langfristiges Emittentenrating bei Baa2. Der Ausblick ist stabil. Die Ratingagentur begründet das Rating mit dem moderaten Verschuldungsgrad. Zudem sei die finanzielle Lage besser als bei Unternehmen mit ähnlichen Ratings. Die Immobiliengesellschaft hat sich eine weitere Verbesserung des Ratings zum strategischen Ziel gesetzt. Grand City Properties hat außerdem bekanntgegeben, dass die Gesellschaft hybride Wertpapiere über 150 Millionen Euro mittels einer Privatplatzierung emittiert hat.

Moody’s verbessert den Ausblick des Daimler-Ratings bei A3 von stabil zu positiv. Die Ratingagentur geht davon aus, dass Daimler in den nächsten Monaten von einem positiven Verkaufsmomentum profitieren wird. Darüber hinaus werden auch die derzeitigen Effizienzmaßnahmen des Autokonzerns zu einer Stärkung des Kreditprofils führen.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

Info

Einen Überblick über die Finanzierungen der vergangenen Wochen und Monate finden Sie auf unserer Themenseite Unternehmensfinanzierung.

+ posts

Antonia Kögler ist Redakteurin bei FINANCE und DerTreasurer. Sie hat einen Magisterabschluss in Amerikanistik, Publizistik und Politik und absolvierte während ihres Studiums Auslandssemester in Madrid und Washington DC. Sie befasst sich schwerpunktmäßig mit Finanzierungsthemen und verfolgt alle Entwicklungen rund um Green Finance und Nachhaltigkeit in der Finanzabteilung.

Unternehmen
FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter