Newsletter

Abonnements

FINANCE+

Finanzierungen: Schott, Wacker Neuson, Stadtwerke Düsseldorf

Schott bereitet Börsengang der Pharma-Sparte vor. Foto: Schott
Schott bereitet Börsengang der Pharma-Sparte vor. Foto: Schott

Schott bereitet Börsengang der Pharma-Sparte vor

Das Stiftungsunternehmen Schott hat sein Pharmageschäft rechtlich verselbständigt – bis Ende des Jahres soll der Carve-Out-Prozess abgeschlossen sein, teilte der Spezialglaskonzern mit. Das neue Unternehmen firmiert unter dem Namen Schott Pharma. Dieser Schritt ermögliche, neue Finanzierungsoptionen zu prüfen, inklusive eines möglichen Börsengangs, erläutert CFO Jens Schulte.

Dem „Handelsblatt“ zufolge sind als Banken für den IPO bereits die Deutsche Bank, Bank of America und BNP Paribas mandatiert. Analysten schätzen, dass Schott bei einem Börsengang mit bis zu 4 Milliarden Euro bewertet werden könnte. Gegenüber der „F.A.Z“ berichteten Vorstandschef Frank Heinricht und Finanzvorstand Jens Schulte, dass ein Börsengang im nächsten Jahr ins Auge gefasst werde. Schott Pharma stellt Glasprodukte für die Gesundheitsindustrie her, zum Beispiel Glasröhrchen und Primärverpackungen.

Gratis weiterlesen mit FINANCE Multiples

Mit oder ohne E-Paper. Sie haben die Wahl!

FINANCE+ Digital

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat
im Jahresabonnement

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Das FINANCE Magazin als E-Paper
  • Zugriff auf das E-Paper-Archiv
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten

FINANCE+

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Der beste FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022