B2B-Fintechs im Blick

Fintechs werden im deutschen Firmenkundengeschäft immer relevanter. FINANCE hat viele von ihnen zu ihren Plänen befragt.

Das Berliner Fintech Labest sieht besonders im Onlinehandel großen Finanzierungsbedarf. Mit der totgeglaubten Kreditform des Lagerbestandskredits wollen Dirk Piethe und Stefan Franke die Lücke schließen.

Fintech will Lagerbestandskredit wiederbeleben

Dirk Piethe, Gründer des Fintechs Labest, will den Lagerbestand wieder als Liquiditätsquelle erschließbar machen. Das sind seine Pläne.

Ralf Kauther will mit seinem Fintech CredX große Mittelständler ansprechen.

„Kleine Losgrößen sind ideales Plattformgeschäft“

Bei Schuldscheinen ist Vorstand Ralf Kauther mit seiner Plattform CredX bereits aktiv, er will aber eine breite Palette an Fremdkapitalfinanzierungen abdecken. Im Gespräch mit FINANCE verrät er, welche Rolle kleine Losgrößen in seinem Geschäftsmodell spielen.

Das Fintech Finnest startete mit Mezzanine-Finanzierungen für Mittelständler über die Crowd.

„Wir haben den syndizierten Kredit standardisiert“

Jörg Bartussek ist Co-Gründer von Finnest, das Investments in mittelständische Unternehmen ermöglicht. Im Interview erklärt er, warum er einer Plattform für Crowd-Mezzanine noch eine Debt-Plattform zur Seite gestellt hat, und warum er seine eigenen Startup-Finanzierungsrunden wenig effizient findet.

Stefan Fromme von VC Trade will mit Banken zusammenarbeiten – diese brächten durchaus einige sehr wichtige Punkte in Transaktionen ein, findet er.

„Wir setzen voll auf die Zusammenarbeit mit Banken“

Für mehr Effizienz und Transparenz im Corporate-Finance-Bereich wollen Stefan Fromme und Sebastian Glock als Co-Founder von VC Trade sorgen. Im Interview berichten sie, wie sie die Emission von Schuldscheinen effizienter machen wollen und was die Banken zu ihren Plänen sagen.

Die standardisierte Überweisung ist für Banken kaum noch lukrativ, sagt Martin Korbmacher, Aufsichtsrat der Fintech Group.

„Es gibt enormen Margendruck auf das ‚Trivial Banking‘“

Seit 2014 ist Martin Korbmacher Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fintech Group, zuvor leitete er unter anderem das Investment Banking für Deutschland und Österreich bei der Credit Suisse und gründete 2011 eine eigene Investment-Boutique. Im Interview erklärt er, wo Fintechs den Banken Konkurrenz machen können.

Zuverlässig, aber noch nicht sehr effizient: Der Schuldscheinmarkt bietet bei vielen Schritten noch Potential für eine Digitalisierung.

Digitaler Schuldschein: Spielwiese für Banken und Fintechs

Der Schuldscheinmarkt zeigt eindrucksvoll, wie Banken und Fintechs darum ringen, einen digitalen Markt in einer frühen Phase zu verteilen. Dabei wird offenbar, wie unterschiedlich die Strategien sein können.

FINANCE-Studie: Wie Fintechs und Banken zusammenfinden

Welche Angebote können Fintechs den Firmenkunden machen? Und wie ist ihr Verhältnis zu den Banken? Die neue FINANCE-Studie liefert Antworten.

Mehr zur Studie »

19.02.2019

Agiles Fintech, harte Regulatorik: Wie gelingt die Kooperation mit Banken?

Banken und Fintechs setzen immer stärker auf Kooperationen, wie die neue Studie „Liebe auf den dritten Blick: Wie Firmenkunden-Fintechs und Banken zusammenfinden“ von FINANCE, ING und CMS zeigt. Allerdings müssen die Fintechs bei Kooperationen mit Banken strenge Vorgaben erfüllen – sowohl solche der Regulierungsbehörden als auch interne der Banken. „Werden wichtige Vorgaben nicht erfüllt, können wir mit einem Fintech nicht zusammenarbeiten“, macht Andreas Becker, Leiter des Firmenkundengeschäfts der ING In Deutschland und Österreich, klar. Wie viele Fintechs bereits in der Lage sind, alle Vorgaben zu erfüllen, und wo Banken und Fintechs noch mehr voneinander lernen können, erklärt Becker im Talk bei FINANCE-TV.

Ein Herz für Fintechs? Wer beim Firmenkunden landen möchte, muss oft erst einmal den Firmenkundenbetreuer überzeugen.
11.12.2018

Wie Fintechs bei Firmenkundenbetreuern Gehör finden

Kooperationsgespräche mit Banken zu führen ist für Fintechs kein Problem mehr. Eine positive Entscheidung herbeizuführen ist dagegen schon eher eine Herausforderung. Und anschließend bei den Firmenkundenbetreuern durchzudringen ist eine Herkulesaufgabe.

Markus Rupprecht sieht Banken heute als wichtige Kooperationspartner des Fintechs Traxpay an.
11.12.2018

„Man kann im B2B nicht gegen die Banken arbeiten“

Markus Rupprecht startete seine Karriere als Banker, wechselte dann aber mit Traxpay auf die Fintech-Seite. Wo er Vorteile in der Zusammenarbeit von Bank und Fintech sieht und wie offen Firmenkundenbetreuer gegenüber neuen Angeboten sind, berichtet der Traxpay-CEO im Interview.

Stephan Ortolf (links) und Franz Welter (rechts) sind zwei von mehreren hundert Kollegen, die für die DZ Bank Innovationsthemen im Blick haben.
11.12.2018

„Wir investieren selektiv in einzelne Fintechs“

Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie sucht die DZ Bank gezielt den Austausch mit bestimmten Fintechs. Wie die Bank mit Innovationsthemen umgeht, erklären Stephan Ortolf, Bereichsleiter Firmenkundengeschäft Mitte, und Franz Welter, Abteilungsdirektor Innovation und Digitalisierung bei der DZ Bank.

Geschäftsführer Michael Spitz sieht den Main Incubator als Forschungs- und Entwicklungseinheit der Commerzbank Gruppe.
11.12.2018

„Man muss sich die Frage stellen, was man selbst umsetzen kann“

Was kann eine Bank selbst entwickeln, wo lohnen sich Investitionen? Michael Spitz, Geschäftsführer des zur Commerzbank Gruppe gehörenden Main Incubator, soll für die Bank das Ohr am Markt behalten. Ein zentrales Thema für ihn: Die Kommerzialisierung und Nutzung von Daten.

Die Helaba kooperiert unter anderem mit VC Trade. Nach Meinung von Dr. Gerhard Kebbel sollte die Bank der Zukunft interne und externe Angebote bereitstellen.
11.12.2018

„Die Bank der Zukunft ist kein eindimensionaler Produktanbieter mehr“

Eine Bank wird künftig als Plattform sowohl interne als auch externe Angebote bereithalten, glaubt Dr. Gerhard Kebbel, Bereichsleiter Strategieprojekt Digitalisierung bei der Landesbank Hessen Thüringen (Helaba). Im Interview verrät er, wie die Helaba sich positioniert.

Immer mehr Fintech-Aktivitären fallen in den Bereich von Aufsichtsbehörden. Wie sollen Fintechs damit umgehen?
11.12.2018

„Der Regulierungsrahmen wird ausgeweitet“

Die regulatorischen Rahmenbedingungen werden auch für viele Fintechs immer strenger. Worauf Fintechs im Umgang mit Aufsichtsbehörden achten müssen und was bei Kooperationen mit Banken wichtig ist, erklären Andrea München, Partnerin, und Barbara Bayer, Senior Associate bei CMS.

Entrafin-Mitgründer Stefan Fenner hat viele Jahre Banken beraten. Sein Fintech spezialisiert sich auf Einkaufsberatung.
19.11.2018

„Im B2B-Geschäft lernt man über Ausfälle“

Das Fintech Entrafin konzentriert sich auf Einkaufs- und Absatzfinanzierung für kleine Unternehmen und Mittelständler in Deutschland. Mitgründer Stefan Fenner erklärt, warum das Fintech keine Banklizenz benötigt, und welchen schmerzhaften Lernprozess er zu Beginn durchlebt hat.

Laura Wirz erklärt ihren Kollegen bei der ING, was genau man unter Agilität versteht. Agile Arbeitsweisen verändern auch das Firmenkundengeschäft.
19.11.2018

„Agilität beginnt mit einem veränderten Mindset“

Die Arbeitsweise im Firmenkundengeschäft verändert sich: Laura Wirtz, Leiterin des Center of Expertise Strategy & Business Development der ING in Deutschland, erklärt, wie agile Methoden die herkömmlichen Strukturen in der Bank überwinden.

Das Fintech C2FO will Käufer und Lieferanten auf einer Plattform zusammenbringen.
19.11.2018

„Die Zusammenarbeit mit einer Bank ist für uns sehr sinnvoll“

Das Fintech-Unternehmen C2FO will Käufer und Lieferanten vernetzen und versteht sich als Marktplatz für Working Capital Management. Warum das Fintech mit einer Bank kooperiert und wie es den Partner ausgesucht hat, erklärt Managing Director Frank Wendt.

Creditshelf-Gründer Daniel Bartsch sieht Ansätze für Kooperationen zwischen Bank und Fintech.
19.11.2018

„Wir sind sowohl Ergänzung als auch Alternative“

Sein Fintech Creditshelf kann die Angebote von Banken ergänzen, aber auch eine Alternative darstellen, findet Creditshelf-Gründer Daniel Bartsch. Im Interview erklärt er, welche Kooperationsmöglichkeiten er sieht, und wer über die Plattform investiert.

Keine reine Erfolgsgeschichte: Die Fintechs haben das Firmenkundengeschäft bislang nicht im Sturm erobert.
19.11.2018

Warum Firmenkunden-Fintechs den Markt nicht erobert haben

Viele hoffnungsvolle Fintechs sind mit hochfliegenden Plänen gestartet. Geschwächt haben sie die Position der Firmenkundenbanken bislang aber kaum. Dafür gibt es Gründe.

Banken, Fintechs oder beide? Im Wettbewerb um Firmenkunden können beide Seiten aus Kooperationen ihre Vorteile ziehen.
19.11.2018

Wo Banken und Fintechs sich stärken können

Firmenkunden-Fintechs und Banken sehen sich beide mit gewaltigen Herausforderungen in einem schwierigen Marktumfeld konfrontiert. Von Kooperationen können aber beide Seiten profitieren. Ansatzpunkte gibt es verschiedene.

19.11.2018

„Wir sind keine Wettbewerber für Finanzierungsberater“

Das Finanzportal Compeon versteht sich als Full-Service-Dienstleister für Mittelstandsfinanzierung. Warum das Fintech aus seiner Sicht dennoch kein Wettbewerber für Finanzierungsberater ist, erklärt Mitgründer und Geschäftsführer Frank Wüller.

Viele Fintechs setzen stark darauf, Prozesse einfacher und günstiger anzubieten, beobachtet Jens Sträter von der Unternehmensberatung zeb.
19.11.2018

„Die Fintechs tun sich schwer, Firmenkunden zu gewinnen“

Fintechs haben Schwierigkeiten, Firmenkunden anzubinden. Zugleich gehen viele Banken die Zusammenarbeit mit Fintechs noch wenig systematisch an, kritisiert Jens Sträter, Partner der Unternehmensberatung zeb, die regelmäßig Trendbewertungen zur Fintech-Szene erstellt.

In Deutschland hat man oft nur eine Chance, um Kunden zu überzeugen, beobachtet Michael Rieskamp von Taulia.
19.11.2018

„Manche Banken haben Fintech-Beratungsmandate“

Auf der Supply-Chain-Finance-Plattform Taulia können Kunden mit ihren Lieferanten eine dynamische Diskontierung der Forderungen vereinbaren. Warum viele Kunden vor der Zusammenarbeit mit einem Fintech ihre Bank um Rat fragen, erklärt Michael Rieskamp, Director European Supply Chain Finance bei Taulia.