Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Transformation Deutschland „Jan Marsalek war eine arme Sau“

FINANCE+

„Jan Marsalek war eine arme Sau“

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun kämpft mit seinen Gläubigern und früheren Geldgebern. Einer davon ist Ex-Aufsichtsratschef Klaus Rehnig.
picture alliance/dpa/Reuters Images Europe Pool/Fabrizio Bensch

Herr Rehnig, was denken Sie heute über Wirecard und den Finanzskandal?
Es ist ein Trauerspiel, dass die gierigen und übermütigen Vorstände Markus Braun und Jan Marsalek so abgehoben sind. Dabei hatten sie doch schon genug, zumindest Braun.

Wie viel genau?
Als Markus Braun 2002 Wirecard-CEO wurde, hat er von den Altgesellschaftern eine 3-Jahres-Option für Wirecard-Aktien quasi zum Nominal erworben. Daraus hat er später ein großes Aktienpaket gemacht. Wenn ich mit rund 7 Prozent Anteil schon so vermögend bin, fange ich doch nicht noch an zu betrügen.

Gratis weiterlesen mit FINANCE Multiples

Mit oder ohne E-Paper. Sie haben die Wahl!

FINANCE+ Digital

Gratismonat
danach 21,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Das FINANCE Magazin als E-Paper
  • Zugriff auf das E-Paper-Archiv
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten

FINANCE+

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Der beste FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten
Unternehmen

FINANCE Wirecard-Dossier

Sichern Sie sich das kostenlose Wirecard-Dossier zum größten Bilanzskandal der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Jetzt kompakt als PDF-Datei für die FINANCE-Community.

Jetzt kostenlos herunterladen