Newsletter

Abonnements

FINANCE+

„Jan Marsalek war eine arme Sau“

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun kämpft mit seinen Gläubigern und früheren Geldgebern. Einer davon ist Ex-Aufsichtsratschef Klaus Rehnig.
picture alliance/dpa/Reuters Images Europe Pool/Fabrizio Bensch

Info

Herr Rehnig, was denken Sie heute über Wirecard und den Finanzskandal?
Es ist ein Trauerspiel, dass die gierigen und übermütigen Vorstände Markus Braun und Jan Marsalek so abgehoben sind. Dabei hatten sie doch schon genug, zumindest Braun.

Wie viel genau?
Als Markus Braun 2002 Wirecard-CEO wurde, hat er von den Altgesellschaftern eine 3-Jahres-Option für Wirecard-Aktien quasi zum Nominal erworben. Daraus hat er später ein großes Aktienpaket gemacht. Wenn ich mit rund 7 Prozent Anteil schon so vermögend bin, fange ich doch nicht noch an zu betrügen.

Bevor Sie in Start-ups investierten, waren Sie unter anderem Verlagsmanager bei Springer. Warum haben Sie die Berichterstattung der „Financial Times“ zu den Ungereimtheiten bei Wirecard damals nicht ernst genommen?
Die FT-Berichte erschienen weit nach meinem Ausscheiden im Juni 2008. Als Investor dachte ich, dass das ja nicht das erste Mal ist, dass es im Zusammenhang mit Wirecard Vorwürfe der Bilanzfälschung und Marktmanipulation gibt.

Klaus Rehnig kritisiert EY

In einem Interview mit angehenden Wirtschaftsjournalisten hatten Sie 2018 gesagt: „Nach 30 Jahren in internationalen Konzernen weiß ich, wie eine Bilanz auszusehen hat.“ Wie konnten Sie dennoch auf das Blendwerk hereinfallen?

FINANCE+

Gratismonat
danach 12 Monate zum Vorteilspreis

  • 1 Monat unverbindlich testen
  • Danach 26,90 € 21,90 € / Monat im Jahresabo
Gratismonat starten

Gratismonat
danach 1 Monat im Flex-Angebot

  • 1 Monat unverbindlich testen
  • Danach 26,90 € / Monat
  • Jederzeit kündbar
Gratismonat starten
Unternehmen