Die Frau im Hintergrund: Welche Rolle spielte Markus Brauns Schwester bei seinen Finanzgeschäften? Der erste Teil der „Wirecard Files“

jgolby/stock.adobe.com

FINANCE+ 05.05.21
Wirtschaft

Die Frau im Hintergrund

Die Schwester von Ex-Wirecard-Chef Markus Braun war seine rechte Hand. Wie ihm die Juristin in Finanzfragen den Rücken frei hielt – Teil 1 der „Wirecard-Files“.

Hinter einem erfolgreichen Mann steht fast immer eine starke Frau. Im Fall des abgestürzten früheren Wirecard-Chefs Markus Braun müsste es heißen: Hinter einem reichen Mann steht immer eine diskrete Frau. In diesem Fall seine Schwester M.

Aus internen Geschäfts-E-Mails, die das Geschwisterpaar wechselte und die FINANCE vorliegen, geht hervor, dass M. von 2014 bis 2020 als Rechtsbeistand („Legal Counsel“) der MB Beteiligungsgesellschaft tief in die Geschäfte von Markus Braun eingebunden war. So trat sie auch mit einer Emailadresse jener Firma auf, in der als wertvollster Vermögenswert Brauns Beteiligung von zwischenzeitlich mehr als 7 Prozent an der Wirecard AG lag. Damit war die Gesellschaft zeitweise der größte Einzelaktionär des Fintech-Konzerns. Die Rolle von M. bei den privaten Finanzgeschäften ihres berühmten Bruders war vielschichtig, wie die Dokumente zeigen.

Wirecard Files

Deals, Filz, Schickeria

In unserer Investigativ-Serie nehmen wir Sie mit auf eine abenteuerliche Reise von München über Kitzbühel bis nach Mauritius.

Sichern Sie sich jetzt den Einblick in die Wirecard Files und werden Sie FINANCE+ Abonnent!