Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Banking & Berater Banker-Wechsel Deutsche Bank holt M&A-Spezialisten von JP Morgan

FINANCE+

Deutsche Bank holt M&A-Spezialisten von JP Morgan

Christian Böhm fängt bei der Deutschen Bank an. Foto: Deutsche Bank
Christian Böhm fängt bei der Deutschen Bank an. Foto: Deutsche Bank

Die Deutsche Bank rüstet ihr M&A-Beratungsteam für die TMT-Branche (Telekom/Tech/Medien) auf und verstärkt sich gleich dreifach. Der bekannteste Neuzugang kommt von JP Morgan und heißt Christian Böhm. Dieser war dort laut seines Linkedin-Profils seit 2011 tätig und betreute als Executive Director Kunden aus dem Technologiesektor, aber auch Investoren und Wagniskapitalgeber aus diesem Bereich.

Der 39-Jährige soll weiterhin von Frankfurt aus tätig sein und wird als Managing Director einsteigen. Vor JP Morgan war er bei Merrill Lynch. Neben Böhm stellt die Deutsche Bank noch zwei weitere M&A-Experten ein.

Deutsche Bank holt Experten von Citi und Rothschild

Zum einen kommt Michael Longoni, der als „Vice Chairman” des Bereichs TMT EMEA in London einsteigen wird. Er verfügt laut dem Bankhaus über mehr als 20 Jahre Erfahrung, unter anderem bei der Citibank und als unabhängiger Berater. Er ist vor allem auf Kunden aus den Bereichen Medien und Bildung spezialisiert.

Der dritte Neuzugang ist Haziel Bamberger. Er kommt von Rothschild, wo er die Betreuung von Technologie- und Fintech-Kunden in Israel und von Gaming-Unternehmen in Europa leitete. Der künftige Managing Director wird von Israel aus arbeiten und sich ebenfalls auf den Technologiesektor konzentrieren. Alle drei Neuen fangen zum nächsten Jahr an.

Telekom, Vantage Towers: viel Bewegung in der Branche

Mit den Neuzugängen setzt die Deutsche Bank darauf, dass die Nachfrage von TMT-Unternehmen nach Investmentbanking-Dienstleistungen in den nächsten Jahren anziehen wird. Tatsächlich mischen der Ausbau der 5G- und Glasfasertechnologie die Branche kräftig auf. Über M&A-Deals wachsen Mobilfunk und Breitbandangebote zusammen, gleichzeitig üben die enormen Investitionssummen einen Sog dahingehend aus, dass die Unternehmen in einzelnen Regionen größer werden müssen, um diese zu schultern. Beides sorgt für Dealflow und Finanzierungsbedarf.

Aktuelle Deals geben die Richtung vor: So verkündete die Telekom vergangene Woche, dass sie ihr Geschäft in den Niederlanden an die Private-Equity-Investoren Apax und Warburg Pincus verkauft, um mit dem Erlös ihren Anteil an der Ertragsperle T-Mobile US aufzustocken.

Vodafone und Telefonica haben ihre Funkturmsparten teilweise zu Geld gemacht und als Wachstumsunternehmen an die Börse gebracht. Die Vodafone-Tochter Vantage Towers will die Zahl der Funkmasten ausbauen und sucht nach geeigneten Übernahme-Targets.

Investmentbanking der Deutschen Bank wächst wieder

Beim Abwerben der Neuzugänge könnte die verbesserten Perspektiven der Deutschen Bank im Investmentbanking hilfreich gewesen sein. So steigerte die Investmentbank der Deutschen im ersten Halbjahr ihre Erträge um 9 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro. Vor allem das Geschäft mit der M&A-Beratung sorgte für die höheren Einnahmen.

sarah.backhaus[at]finance-magazin.de

+ posts

Sarah Backhaus ist Redakteurin bei FINANCE und DerTreasurer. Sie hat Journalismus an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln studiert. Sarah Backhaus arbeitete während ihres Studiums unter anderem für Onlinemagazine von Gruner + Jahr und schrieb als freie Journalisten für die Handelszeitung, faz.net und Impulse.

Newsletter

FINANCE Daily

Mit dem FINANCE Daily erhalten Sie täglich eine redaktionelle Zusammenfassung der wichtigsten Geschehnisse in der Finanzwelt direkt in Ihr Postfach.

Jetzt anmelden