FINANCE Wrap-up

Abonnements

FINANCE+

Big Four: KPMG muss die meisten Abgänge verkraften

Bei den Big Four gab es 2021 viele Wechsel – KPMG schnitt in Summe am schlechtesten ab. Warum? Foto: stock.adobe.com-Alexey Novikov
Bei den Big Four gab es 2021 viele Wechsel – KPMG schnitt in Summe am schlechtesten ab. Warum? Foto: stock.adobe.com-Alexey Novikov

Gute Wirtschaftsprüfer und Berater sind ein heiß umkämpftes Gut. Nur wer die besten Köpfe an Bord hat, kann die begehrten Prüf- und Beratungsmandate gewinnen – der Mangel an gutem Personal ist derzeit der größte Wachstumshemmer für die Big Four KPMG, PwC, Deloitte und EY.

Um die Top-Performer buhlen die vier nicht nur mit kleineren WP-Gesellschaften, großen Strategieberatungen oder spezialisierten Advisory-Häusern. Sie stehen vor allem miteinander in Konkurrenz, denn viele Mitarbeiter wechseln gerne von einer Big-Four-Gesellschaft zu einer anderen.

Doch wer gewinnt die meisten Top-Performer von der Konkurrenz? Und wer kann seine Mitarbeiter am schlechtesten halten? Eine Analyse über die Wechsel 2021 von Managern, Directors und Partner innerhalb der Big Four zeigt auf, welches Haus besonders attraktiv ist und wer hingegen noch seine Hausaufgaben machen muss. Besonders überraschend ist die Lage bei KPMG und EY.

Gratis weiterlesen mit FINANCE Multiples

Mit oder ohne E-Paper. Sie haben die Wahl!

FINANCE+ Digital

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat
im Jahresabonnement

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Das FINANCE Magazin als E-Paper
  • Zugriff auf das E-Paper-Archiv
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten

FINANCE+

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Der beste FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten
FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter