Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Themen Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfer haben eine verantwortungsvollen Job, der eine lange Ausbildung erfordert und gut bezahlt ist. Skandale wie Wirecard rütteln die Branche aber derzeit durch. Alles über den Beruf, Herausforderungen und Trends gibt es auf dieser Themenseite.

Quelle: Vitalii Vodolazskyi – adobe.stock.com

Jobprofil: Was macht ein Wirtschaftsprüfer?

Wirtschaftsprüfer blicken tief in die Zahlen von Unternehmen. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Jahresabschlüsse von Unternehmen auf ihre Richtigkeit zu prüfen. Doch sie werden in einigen Fällen auch dafür mandatiert, die Quartals- und Halbjahreszahlen der Unternehmen unter die Lupe zu nehmen oder Sonderprüfungen mit forensischer Vertiefung durchzuführen, so wie es zum Beispiel KPMG im Wirecard-Skandal gemacht hat. Wirtschaftsprüfer müssen sich bei ihrer Prüfung an die national und international geltenden Bilanzierungsregeln halten, wie HGB oder IFRS.

Wirtschaftsprüfer blicken allerdings nicht nur auf die nackten Zahlen des Unternehmens, sondern prüfen auch bestimmte Geschäftsprozesse darauf, ob sie Fehler im Unternehmen begünstigen könnten. Wirtschaftsprüfer nehmen daher auch interne Kontroll- und Risikomanagementsysteme unter die Lupe. Sie beraten Unternehmen zudem auch häufig steuerlich und rechtlich sowie in anderen Beratungsfragen, sofern sie dabei ihre Unabhängigkeit als Abschlussprüfer wahren können.

Je nachdem, zu welchem Ergebnis sie nach der Prüfung gelangen, stellen sie dem Unternehmen ein uneingeschränktes oder ein eingeschränktes Testat aus. Ist eine Prüfung zum Beispiel wegen mangelnder Unterlagen nicht möglich oder entdecken die Prüfer gravierende Fehler im Zahlenwerk, verweigern sie das Testat, wie beispielsweise EY das bei dem Skandalunternehmen Wirecard getan hat. Das kommt allerdings äußerst selten vor. Das Testat ist ein wichtiges Signal an Aktionäre und Anleger, denn es suggeriert ihnen, dass sie guten Gewissens in das Unternehmen investieren können.

Audit- & Tax-News: BDO, Mazars, EY (FINANCE+)

BDO verstärkt sich mit zwei Wirtschaftsprüfern von EY, Baker Tilly wildert bei PwC, und EY muss nach dem Wirecard-Skandal Forensiker zu PwC ziehen lassen. Die wichtigsten Meldungen aus Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung im FINANCE-Ticker.

Ex-EY-Forensiker Muth zieht mit Kollegen zu PwC

Der Ex-EY-Forensiker Christian Muth wurde einer breiten Öffentlichkeit im Zuge des Wirecard-Skandals bekannt. Nun zieht er FINANCE-Informationen zufolge mit einem Dutzend Mitarbeitern zu PwC.

Können die Next Six den Dax prüfen? (FINANCE+)

BDO wird neuer SAP-Prüfer – und durchbricht damit das Oligopol der Big Four im Dax. Ist das nur Zufall oder der Beginn einer Trendwende? Die Analyse.

Deutsche Bank bleibt Prüfer EY gewogen

Auch nach der Neuausschreibung des Prüfmandates bleibt die Deutsche Bank ihrem Abschlussprüfer EY treu – trotz Wirecard-Skandal. Derweil schaut Konkurrent PwC schon zum zweiten Mal in die Röhre.

Berufseinstieg: Wie wird man Wirtschaftsprüfer?

Neben einem hohen Verantwortungsbewusstsein, Ehrlichkeit und absoluter Verschwiegenheit muss ein Wirtschaftsprüfer eine hohe Affinität für Zahlen und Detailverliebtheit mitbringen. Daneben müssen Wirtschaftsprüfer aber auch sehr belastbar sein und unter hohem Druck arbeiten können.

Wer Wirtschaftsprüfer werden will, muss sich auf einen langwierigen Prozess einstellen – denn bis zum Bestehen des WP-Examens dauert es lange. Viele angehende Wirtschaftsprüfer starten zunächst mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium. Vereinzelt gibt es aber auch an Hochschulen spezifische Studiengänge zu Steuerberatung oder Wirtschaftsprüfung. Danach sammelt man mehrere Jahre lang Berufserfahrung, bis man das Examen ablegen kann. Das Examen gilt als eines der schwersten und hat eine hohe Durchfallquote.

EY wird unbeliebter bei Absolventen

Wo bewerben sich Hochschulabsolventen am liebsten? Während PwC und McKinsey ihre Spitzenpositionen halten können, verlieren EY und Deloitte an Boden – und nicht nur sie.

BDO übernimmt Concunia

Nach einer kurzen Pause hat BDO erneut zugekauft: Das Next-Six-Haus verstärkt sich mit dem Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Concunia und holt 50 Mitarbeiter ins Boot.

Vonovia trennt sich von KPMG (FINANCE+)

Nach rund 17 Jahren ist Schluss für KPMG: Vonovia hat sich auf die Suche nach einem neuen Abschlussprüfer gemacht. Wer hat jetzt die besten Chancen auf das Mandat?

Karrierewege als Wirtschaftsprüfer

Die Karriereleiter ist meist genau definiert: Zunächst startet man als Wirtschaftsprüfungsassistent in einer WP-Gesellschaft und erhält so bereits tiefe Einblicke in die konkrete Abschlussprüfung. Nach zwei bis drei Jahren Berufserfahrung wird man Senior und erhält im Prüfungsteam vermehrt leitende Aufgaben. In dieser Position meldet an sich schließlich zum WP-Examen an. Hat man das Examen in der Tasche, wird man zum Manager befördert. Am Ziel angekommen ist man schließlich als Partner – in dieser Rolle verantwortet man auch Testate oder ist für die Gewinnung neuer Kunden zuständig.

Durchstarten bei den Big Four

Supply Chain Finance bietet Unternehmen viele Vorteile. Die Lieferkette und Lieferantenanbindung wird durch SCF stabilisiert. Fällt beispielsweise ein Lieferant wegen Liquiditätsengpässen aus, kann dieser vom Unternehmen mit Liquidität unterstützt werden. Das soll auch die Loyalität der Lieferanten fördern. Ein weiterer Vorteil ist, dass in der Regel Zahlungsziele verlängert werden können, die das Working Capital verbessern. Die Lieferanten akzeptieren das, weil sie das Geld vorher von den Zwischenfinanzierern erhalten. Das wiederum führt auch dazu, dass einige Finanzkennzahlen im Bereich Working Capital verbessert werden können, zum Beispiel Days Payables Outstanding (DPO) oder Cash Conversion Cycle (CCC). Ebenfalls profitieren Unternehmen bei der Supply Chain Finance davon, dass viele Geschäftsprozesse automatisiert werden. Die Einführung eines SCF-Programms geht oft mit der Implementierung einer digitalen Plattform einher. Dadurch können Unternehmen ihren Purchase-to-Pay-Prozess automatisieren.

Spannende Jobs bei den Next Six

Hinter den Big Four hat sich inzwischen ein Verfolgerfeld gebildet – die sechs nächstgrößten WP-Gesellschaften (“Next Six“) BDO, Rödl & Partner, Ebner Stolz, Baker Tilly, Mazars und Warth & Klein. Sie sind allerdings deutlich kleiner als die Big Four und haben mittelständische Strukturen. Auch wenn sie zum Teil große börsennotierte Unternehmen betreuen – BDO prüft künftig etwa SAP – , sind ihre Kunden vor allem kleine und mittelständische Unternehmen. Hinter den Next Six gibt es noch eine Vielzahl anderer Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, deren Umsatz von wenigen Millionen Euro bis knapp 100 Millionen Euro reicht, wie zum Beispiel RSM.

Deloitte gewinnt drittes Dax-Mandat

Deloitte wird voraussichtlich ein drittes Prüfmandat dazugewinnen: Der Pharmakonzern Merck trennt sich nach beinahe 30 Jahren von seinem bisherigen Prüfer KPMG.

ESG bringt Paradigmenwechsel in der Prüfung (FINANCE+)

Je mehr Unternehmen über Nachhaltigkeitskennzahlen berichten, desto wichtiger wird das Thema für die Wirtschaftsprüfer. Nikolaus Krenzel, Partner von Ebner Stolz, spricht über den Umbruch in der Prüfung.

Grenke macht BDO zum neuen Abschlussprüfer

Nach einem aufreibenden Jahr trennt sich Grenke vom Abschlussprüfer KPMG. Das Big-Four-Haus hatte das Mandat lediglich drei Jahre inne. Ab sofort wird BDO die Bilanzen des Finanzdienstleisters testieren.

Gehalt: So viel verdient ein Wirtschaftsprüfer

Es lohnt sich finanziell, Wirtschaftsprüfer zu sein: Als Berufsanfänger verdient man zwischen 59.000 bis 70.000 Euro im Jahr, mit den Jahren steigt das Gehalt deutlich an und kann durchaus sechsstellige Summen betragen. Wer allerdings auf das Examen verzichtet, verdient deutlich weniger: Berufsanfänger ohne Examen verdienen im Mittel rund 43.000 Euro und selbst nach neun Jahren kommen sie nur auf rund 57.000 Euro. Die Details gibt es hier.

Wirecard, FISG, Digitalisierung: Neue Entwicklungen im Prüfermarkt

Wirtschaftsprüfer sollen Unternehmen streng prüfen – doch wie unabhängig und streng ist ein Wirtschaftsprüfer noch, wenn er seinen Mandanten schon 20, 50 oder gar 100 Jahre betreut? Bis vor Kurzem waren solche Laufzeiten die Regel. Doch um die Unabhängigkeit zu stärken, hat der Gesetzgeber kapitalmarktorientierten Unternehmen seit dem Jahr 2016 die Pflicht aufgelegt, ihren Prüfer nach einer gewissen Zeit zu wechseln. Das hat zu massiven Verwerfungen im Markt geführt, vor allem innerhalb der Big Four. Platzhirsche wie KPMG und PwC mussten Mandate abgeben, EY und Deloitte hingegen hatten die Chance, neue Kunden zu gewinnen.

Ein Zäsur war allerdings der Bilanzskandal bei Wirecard, der die Branche in Verruf gebracht hat – denn Wirecards Prüfer EY hat jahrelang die Bilanzen abgesegnet, ohne die Manipulationen aufzudecken. Die Folgen daraus spürte nicht nur der Prüfer EY, der im Zuge des Skandals viele Kunden verloren hat. Die ganze Branche wurde an die Kandare genommen, denn der Gesetzgeber hat mit dem Finanzmarktintegritätsstärkungsgesetz (FISG) neue Reformen durchgedrückt. So müssen Unternehmen ihre Wirtschaftsprüfer jetzt noch öfter – alle zehn Jahre – wechseln, die Beratung bei einem Prüfkunden ist kaum noch möglich und die Haftung des Prüfers bei Fehlern steigt deutlich an. All diese Neuerungen werden den Markt noch einmal stark durchrütteln, bieten für die Big Four und Next Six aber auch neue Chancen.

Damit einhergehend arbeiten die WP-Gesellschaften auch an ihren Prüfmethoden, um die Qualität der Abschlussprüfung zu stärken. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Digitalisierung. Neue Prüfungstools ermöglichen es, noch tiefer in Zahlen und Prozesse zu blicken und Vollprüfungen statt Stichprobenprüfungen durchzuführen.

„Big Four sind das dümmste Oligopol der Welt“ (FINANCE+)

Nach dem Wirecard-Skandal sollen neue Gesetze die Qualität der Abschlussprüfung stärken. Doch die Wurzel des Übels liegt womöglich woanders: Die Arbeitsbedingungen von vielen Wirtschaftsprüfern sind eine Katastrophe.

Wie gewonnen, so zerronnen (FINANCE+)

Prüferrotation und Wirecard verändern die Marktanteile der Big Four im Dax30. Während der einstige Rising Star EY Verluste verkraften muss, schwingt sich PwC zur neuen Nummer 1 auf – und es gibt einen neuen Angreifer.

Nach Prüferpanne: Gerry Weber will jetzt KPMG

Im März kam Gerry Weber inmitten der heißen Phase der Bilanzprüfung der Abschlussprüfer PwC abhanden. Nun hat der Modehändler einen neuen Prüfer gefunden. Dessen Name überrascht.

Baker Tilly ergattert Prüfmandat der Deutschen Bundesbank

Baker Tilly hat im Kampf der Next Six zuletzt an Boden verloren. Jetzt kann die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft endlich einen Erfolg vorweisen: Sie gewinnt das Mandat der Deutschen Bundesbank von KPMG.

BDO, Rödl, EY: Verwerfungen im Prüfermarkt

In einem besonders herausfordernden Jahr mit Corona und Wirecard lieferten sich Deutschlands Wirtschaftsprüfungsgesellschaften ein enges Rennen. Wer aufgestiegen ist und wer Plätze verloren hat – der Überblick.

Audit & Tax-News: PwC, Ebner Stolz, BDO (FINANCE+)

PwC gewinnt zwei neue Dax-Mandate, Ebner Stolz legt seine Geschäftszahlen vor und BDO holt Expertinnen von Deloitte und KPMG: Die wichtigsten Meldungen aus Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung im FINANCE-Ticker.