Newsletter

Abonnements

Eversheds Sutherland baut Frankfurter Büro auf

Die Wirtschaftskanzlei Eversheds Sutherland baut Frankfurter Büro auf. Foto: phoenix2778 - adobe - stock.com
Die Wirtschaftskanzlei Eversheds Sutherland baut Frankfurter Büro auf. Foto: phoenix2778 - adobe - stock.com

Eversheds Sutherland treibt den Wachstumskurs in Kontinentaleuropa voran. Nun eröffnet die Wirtschaftskanzlei ein Frankfurter Büro und holt dafür einen bekannten Corporate- und M&A-Experten an Bord. Steffen Schniepp wechselt von PwC zu der Kanzlei mit Hauptsitz in London, um den Standort in Frankfurt als Partner im Bereich Corporate und M&A aufzubauen.

Schniepp war zuletzt Managing Partner bei PwC Legal in Deutschland und Head of Legal für die EMEA-Region. Er leitete außerdem die globale Praxisgruppe M&A für PwC. Er ist seit 2014 bei PwC tätig und soll das Big-Four-Haus nach Informationen von „Juve“ Ende September verlassen. Vor seiner Zeit bei PwC war der Anwalt für Beiten Burkhardt tätig.

Schniepps Schwerpunkte sind komplexe, grenzüberschreitende M&A-Transaktionen in strategischen Wirtschaftszweigen. Sein Fokus liegt auf den Bereichen Industrials, Automotive, Chemie sowie TMT. Seine Mandaten umfassen laut der Kanzlei insbesondere Dax-Konzerne und Private-Equity-Gesellschaften.

Eversheds Sutherland sieht wachsenden Bedarf in Deutschland

Das neue Büro soll im Januar 2023 seine Türen öffnen. Mit dem Standort will die Kanzlei, die 2017 aus einem Zusammenschluss der britischen Wirtschaftskanzlei Eversheds und der US-amerikanischen Kanzlei Sutherland Asbill & Brennan entstanden ist, die Transaktionspraxis in Deutschland stärken.

Man sehe „wachsenden Bedarf der Mandanten an grenzüberschreitender Full-Service-Beratung“, teilt das Haus mit. Das Frankfurter Büro soll eng mit den Teams in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München sowie den internationalen Standorten kooperieren. Die Kanzlei beschäftig hierzulande derzeit rund 160 Anwältinnen und Anwälte, Steuerberater und Notare.

Weitere Neuzugänge bei Eversheds

„Unser Ziel ist es, den Standort durch Zugänge und die Entwicklung unserer hochqualifizierten Talente aus den eigenen Reihen in strategischen Wachstumsfeldern auszubauen“, kommentiert Helen Thomas, European Managing Partner von Eversheds Sutherland die Neugründung des Standorts. Weitere Partnerzugänge sollen in Kürze bekanntgegeben werden. Wie groß das Team in Frankfurt insgesamt werden soll, ist nicht bekannt.

Die Kanzlei hat bereits in den vergangenen Monaten Neuzugänge verzeichnet. Stefan Fink kam mit seinem Team von Advant Beiten und Partner Lars Haverkamp von Flick Gocke Schaumburg zu Eversheds. Sie verstärken dort die Transaktionspraxis. Gleichzeitig musste Eversheds allerdings auch Abgänge verkraften: Regulierungsexpertin Carola Rathke wechselte zu YPOG. Rathke hatte bei Eversheds die Company-Commercial-Praxis geleitet und war zuletzt Teil des deutschen Management Committee gewesen.

Auch standortseitig ist die Kanzlei in den vergangenen Monaten gewachsen. Die beiden Partnerbüros in Sofia, Bulgarien, und Brüssel, Belgien wurden integriert.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

antonia.koegler@finance-magazin.de | + posts

Antonia Kögler ist Redakteurin bei FINANCE und DerTreasurer. Sie hat einen Magisterabschluss in Amerikanistik, Publizistik und Politik und absolvierte während ihres Studiums Auslandssemester in Madrid und Washington DC. Sie befasst sich schwerpunktmäßig mit Finanzierungsthemen und verfolgt alle Entwicklungen rund um Green Finance und Nachhaltigkeit in der Finanzabteilung.

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022