Verlässt nach mehr 14 Jahren als CFO den Versicherer Talanx: Immo Querner.

Talanx AG

02.06.20
CFO

CFO Immo Querner verlässt Versicherer Talanx

Finanzchef Immo Querner verlässt nach mehr als 14 Jahren den Versicherer Talanx. Sein Nachfolger wird mit Jan Wicke ein bisheriger Vorstandskollege.

CFO-Wechsel bei Talanx: Wie der Hannoveraner Versicherer am heutigen Dienstag bekanntgab, wird Finanzchef Immo Querner das SDax-Unternehmen zum 31. August dieses Jahres verlassen. Querner werde Talanx nach seinem Ausscheiden aber noch „längerfristig beratend“ zur Seite stehen, so der Versicherer. Der 57-Jährige war mehr als 14 Jahre CFO von Talanx sowie der Muttergesellschaft Haftpflichtverband der Deutschen Industrie (HDI).

Immo Querner fand den Weg zu Talanx über einen M&A-Deal: Im Jahr 2002 wurde Querner CFO des Gerling-Konzerns. Vier Jahre später übernahm HDI den Kölner Mehrspartenversicherer – und Querner wechselte als CFO zur HDI-Tochtergesellschaft Talanx.

Seine Karriere startete Querner 1992 als Unternehmensberater bei McKinsey. Über eine Position als Leiter der Hauptabteilung Auslandsstrategie, Beteiligungen und Rückversicherungen bei der Kreditversicherungssparte von Gerling fand er den Einstieg ins Versicherungswesen.

CFO Querner brachte Talanx an die Börse

Ein besonderer Höhepunkt seiner langjährigen Arbeit bei Talanx war der IPO des Versicherers, den Querner im Jahr 2012 begleitete. Die Erstnotierung war damals dem auf B2B-Kanäle spezialisierten Versicherer zufolge der größte Börsengang in Deutschland seit November 2007.

Auch intern hat CFO Querner den Versicherer geprägt: Er habe „während seiner Amtszeit ein professionelles Risikomanagement“ aufgebaut, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Zudem habe er als Finanzchef das interne Kapitalmodell nach Solvency II entwickelt und die nachhaltige Kapitalanlagestrategie von Talanx verantwortet. Zudem baute er das Unternehmen als Rückversicherer für das konzerneigene Geschäft aus und forcierte Infrastrukturinvestments. Erst Anfang Mai dieses Jahres war Talanx bei dem Regionalversorger EWE eingestiegen.

FINANCE-Köpfe

Dr. Immo Querner, Talanx AG

Nach seiner Promotion startet Immo Querner seine Karriere 1992 als Unternehmensberater bei McKinsey. In dieser Zeit ist er für die Länder Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich und Belgien zuständig. 1996 wechselt er zur Gerling Speziale Kreditversicherungs-Gesellschaft nach Köln. Bis 2002 leitet er die Hauptabteilung Auslandsstrategie, Beteiligungen und Rückversicherungen.

2002 wird er zum Finanzvorstand des Gerling-Konzerns ernannt und verantwortet die Bereiche Konzern-Controlling, Konzern-Rechnungswesen, Steuern und Beteiligungen, Pensionen sowie M&A. Seit Mai 2006 ist Querner Finanzchef der Talanx AG und des HDI v.a.G. Im Juni 2020 gibt Querner seinen Abschied als CFO von Talanx bekannt, mit der Begründung, er wolle „seine Expertise und Erfahrung noch einmal auch abseits der Talanx Gruppe einbringen“. Wohin es den Finanzchef zieht, ist bislang nicht bekannt.

zum Profil

Das Unternehmen lobte seinen scheidenden CFO als Ansprechpartner mit einer „ausgeprägten fachlichen wie kreativen Kompetenz. Talanx-Aufsichtsratschef Herbert Haas lobte den Finanzchef zum Abschied mit warmen Worten: „Mit dem Ausscheiden von Herrn Querner verliert unser Konzern einen exzellenten Finanzexperten, was ich sehr bedauere.“

Neuer Talanx-CFO wird Jan Wicke

Wohin es Querner zieht, ist bislang nicht bekannt – der Finanzchef wolle „seine Expertise und Erfahrung noch einmal auch abseits der Talanx Gruppe einbringen“, heißt es lediglich in der Unternehmensmitteilung. Seit März sitzt Querner bereits dem Prüfungs- und Compliance-Ausschuss des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn vor.

Sein Nachfolger bei Talanx steht bereits fest: Neuer CFO wird vom 1. September an Jan Wicke, der seit 2014 im Vorstand von Talanx sitzt und bislang den Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung in Deutschland verantwortete. Den Bereich des 51-jährigen Wicke wird dann Christopher Lohmann übernehmen. Er war zuvor Vorstandsvorsitzender der Gothaer Versicherung und Mitglied des Konzernvorstands der Gothaer Versicherungsgruppe.

Während seiner bisherigen Zeit im Talanx-Vorstand sanierte der designierte CFO Jan Wicke den Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung. Zudem habe er dazu beigetragen, die Profitabilität des Lebensversicherungsgeschäft zu steigern, so die Hannoveraner. Als IT-Chef begleitete Wicke zudem die digitale Transformation.

Wicke bringt aus einer vorherigen Station bereits CFO-Erfahrung mit: Vor seiner Zeit bei Talanx war er CFO und Chief Risk Officer (CRO) bei der Wüstenrot & Württembergischen sowie CFO der DBV-Winterthur Versicherungen. Sein beruflicher Werdegang startete nach dem Wirtschaftsstudium als Doktorand bei der Wertpapier Vermögensverwaltung der DZ Bank.

Wegen Corona: Talanx muss dreimal mehr versichern

Auf Neu-CFO Jan Wicke warten nun herausfordernde Zeiten, denn von den Folgen der Coronavirus-Pandemie sind alle Geschäftsbereiche von Talanx betroffen. Im April kassierte der Konzern wegen der Coronakrise zunächst seine Gewinnprognose für das laufende Jahr.

Die konkreten Auswirkungen der Krise auf den Konzern machten sich bereits im ersten Quartal dieses Jahres bemerkbar: Talanx musste dreimal so viele Großschäden versichern wie noch 2019, teilte das Unternehmen mit. Das entspricht einer Erstattungssumme insgesamt von 435 Millionen Euro – 313 Millionen Euro davon entfallen dem Versicherer zufolge auf Folgen der Coronakrise. Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2019 musste Talanx für Großschäden insgesamt 137 Millionen Euro erstatten.

olivia.harder[at]finance-magazin.de

Mehr über den scheidenden CFO lesen Sie auf dem FINANCE-Köpfe-Profil von Immo Querner. Über alle spannenden CFO-Personalien informiert Sie unsere Themenseite CFO-Wechsel. Mehr über die Auswirkungen der Coronakrise erfahren Sie auf unserer Themenseite zum Coronavirus.