Zusätzliche Aufgabe für Senvion-CFO Kumar Manav Sharma: Nach dem Weggang von CEO Jürgen Geißinger übernimmt Sharma den Chef-Posten übergangsweise.

Senvion

23.05.18
CFO

Senvion-CFO Manav Sharma wird Interims-Chef

Senvion verliert kurzfristig seinen CEO. Bis ein neuer Chef gefunden ist, übernimmt CFO Manav Sharma das Ruder bei dem Hamburger Windanlagenbauer, der unter dem starken Preisdruck im Markt leidet.

Jürgen Geißinger, bisher Chef beim Windanlagenbauer Senvion, ist am heutigen Mittwoch mit sofortiger Wirkung von seinem Posten zurückgetreten. Einen Grund für seinen plötzlichen Weggang nannte Senvion nicht. Die Suche nach einem Nachfolger für den früheren Schaeffler-Chef, der den Windanlagenbauer mehr als zwei Jahre lang geführt hat, sei aber bereits auf einem sehr guten Weg, teilte das Unternehmen mit.

Bis ein neuer Chef berufen wird, übernimmt der bisherige CFO Kumar Manav Sharma den Posten als Interims-CEO. Zudem rückt David Hardy, bisher Chief Sales Officer, zum weiteren Vorstand von Senvion auf.

Senvion-CFO Manav Sharma schon lange an Bord

Mit Manav Sharma steht nun übergangsweise ein Manager an der Spitze, der das Unternehmen, bei dem 2015 der PE-Investor Centerbridge eingestiegen war, sehr gut kennt. Er war bereits für Suzlon, die ehemalige Mutter von Senvion, tätig. Seit 2013 leitet er das Finance-Team bei dem Windanlagenbauer, im Juli 2015 wurde er zum CFO berufen.

Gemeinsam mit Jürgen Geißinger brachte Sharma das Unternehmen im März 2016 mühevoll im zweiten Anlauf an die Börse. Um den Sprung an die Börse zu schaffen, musste das Unternehmen beim Preis und Volumen hohe Abstriche machen. Während seiner Amtszeit schloss Senvion zudem einen Zukauf in Indien ab und platzierte einen Green Bond, mit dem ein teurerer High Yield Bond refinanziert werden konnte.

FINANCE-Köpfe

Manav Sharma, Senvion SA

Nach seinen Aufgaben in Unternehmensentwicklung, Sales und Marketing bei ITC, einem indischen Konglomerat, und einer Tätigkeit in der Unternehmensberatung bei Ernst & Young startet Manav Sharma 2008 bei dem Windkraftanlagenbauer Suzlon als Senior Manager.

Sharma wird später zum stellvertretenden Generaldirektor für Strategie im Präsidium befördert. Dort leitet er zahlreiche Projekte in der Geschäftsentwicklung, im Portfolio Management von Gruppeninvestitionen, Strategie und Global M&A. Suzlon ist die ehemaliger Mutter von Senvion (vormals Repower). Im Juli 2015 wird Sharma zum neuen CFO von Senvion ernannt.

Im Mai 2018 wird er nach dem Abgang von Senvion-Chef Jürgen Geißinger zum Interims-CEO berufen.

zum Profil

Senvion leidet unter Preisdruck in der Windbranche

Die Aufgaben, die der zukünftige Senvion-CEO gemeinsam mit Finanzchef Sharma zu bewältigen hat, sind keine leichten. Senvion leidet – wie die Branche insgesamt – unter dem starken Preisdruck am Markt für Windanlagen. Aufträge werden mittlerweile häufig über Auktionsverfahren vergeben, was das Preisniveau insgesamt drückt.

Wie schwierig die Lage für Senvion ist, wurde vor wenigen Tagen deutlich, als Senvion die Zahlen für das erste Quartal 2018 vorlegte: Das Unternehmen muss einen deutlichen Umsatzeinbruch von rund 392 Millionen Euro im Vorjahr auf 256 Millionen Euro verkraften. Unterm Strich steht ein Verlust, den Senvion allerdings von knapp 50 Millionen Euro im ersten Quartal 2017 zum Jahresauftakt 2018 auf rund 28 Millionen Euro senken konnte. Als Grund dafür nennt Senvion unter anderem geringere Restrukturierungs- und Zinskosten.

Senvion selbst gibt sich trotz des schwierigen Marktumfelds optimistisch: Immerhin verzeichnet der Windanlagenbauer einen Auftragseingang, der um 37 Prozent über dem Vorjahresquartal liegt. Auch die heutige Personalie will das Unternehmen als ein Einläuten der „nächste Phase des Wachstumskurses und der internationalen Expansion“ verstanden wissen. Damit wird auch klar, worauf ein Schwerpunkt für den neuen CEO – neben den notwendigen Kosteneinsparungen – liegen dürfte.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

Mehr über die Karriere von Senvion-CFO Kumar Manav Sharma finden Sie in seinem Profil bei FINANCE-Köpfe.