Vonovia-CFO Stefan Kirsten verlässt den Immobilienkonzern auf eigenen Wunsch.

FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH/B. Hartung/A. Hausmanns/A. Varnhorn

06.03.18
CFO

Stefan Kirsten verlässt Vonovia

CFO Stefan Kirsten verlässt den Immobilienkonzern Vonovia. Seine Aufgaben übernimmt die bisherige Deutschlandchefin der Credit Suisse, Helene von Roeder, die im Sommer in den Vorstand stößt.

An der Finanzspitze von Vonovia steht ein Wechsel und ein Umbau bei den Verantwortlichkeiten an: Der langjährige Finanzchef Stefan Kirsten verlässt das Unternehmen mit Ablauf der Hauptversammlung am 9. Mai auf eigenen Wunsch. Das teilte der Immobilienkonzern am gestrigen Montag Abend mit.

Kirsten besetzte den CFO-Posten seit 2011. Der Aufsichtsrat bedauert den Weggang des renommierten Finanzchefs, der beim Aufstieg der ehemaligen Deutschen Annington zum Dax-Konzern Vonovia eine entscheidende Rolle spielte. Für seine Leistungen – zu denen unter anderem die Refinanzierung einer milliardenschwere Immobilienverbriefung, der Börsengang und M&A-Deals wie die Übernahme des Immobilienkonzerns Gagfah gehören – wurde der Finanzchef von FINANCE zum CFO des Jahres 2017 gekürt. Ein ausführliches Portrait des Preisträgers finden Sie in der FINANCE-Ausgabe Januar/Februar 2018.
 
Wohin es den ehemaligen CFO von Thyssen Krupp und Metro zieht, ist noch nicht bekannt. Zu seinem Weggang sagt Kirsten lediglich, Vonovia werde nun zu neuen Ufern aufbrechen und sich Entwicklungschancen in Europa widmen. „Dazu braucht es gerade in der Immobilienbranche langfristige Kontinuität an der Unternehmensspitze“, so der CFO. Über die Pläne in Sachen Internationalisierung sprach Stefan Kirsten im vergangenen November bei FINANCE-TV.

Vonovia führt Finanzen und Controlling wieder zusammen

Mit dem Weggang von Stefan Kirsten geht auch ein organisatorischer Umbau im Vonovia-Vorstand einher. Nach der Übernahme der Gagfah wurde das CFO-Ressort in die Bereiche Finanzen und Controlling aufgeteilt. Während Kirsten die Finanzen leitete, war der damalige Gagfah-CFO Gerald Klinck für das Controlling verantwortlich. Im Januar wurde bekanntgegeben, dass die bisherige Deutschlandchefin der Credit Suisse, Helene von Roeder, diesen Posten als Controlling-Vorstand spätestens ab Mitte des Jahres übernehmen wird.

Nach dem Weggang von Kirsten sollen Finanzen und Controlling wieder zusammengeführt werden – und Helene von Roeder wird die neue Finanzchefin von Vonovia. Von Roeder wird damit ab Sommer sowohl die nach innen- als auch nach außen gerichteten Finanzthemen des Immobilienkonzerns verantworten.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte es Gerüchte gegeben, dass von Roeder zur potentiellen Nachfolgerin von Kirsten werden könnte. Dass der Wechsel so schnell kommt, ist allerdings überraschend. Wer in einer möglichen Übergangsphase zwischen Kirstens Weggang und dem Arbeitsbeginn von Helene von Roeder das Finanzressort betreut, hat der Konzern nicht bekannt gegeben.

Prof. Dr. A. Stefan Kirsten, Vonovia SE

Stefan Kirsten arbeitet nach dem Studium zunächst bei Arthur Andersen in der Wirtschaftsprüfung. Im Oktober 1987 wechselt er zu Rheinmetall Wehrtechnik, wo er Assistent des CEO wird. Nach einer Station im Controlling des Markenartiklers WMF sowie in der Finanzabteilung von EMI Music wechselt Kirsten 1996 als Group Controller zum Handelskonzern Metro, wo er 2000 Finanzvorstand wird.

2002 wechselt er als CFO zu ThyssenKrupp, bevor er 2007 als CEO des Handels- und Immobilienkonzerns Majid Al Futtaim Group in die Vereinigten Arabischen Emirate geht. Nach Stationen bei der Managementberatung SCCO International und der portugiesischen Unternehmensgruppe Jeronimo Martins SGPS wechselt Stefan Kirsten im Januar 2011 als CFO zur Deutschen Annington, die sich nach der Übernahme von Gagfah in Vonovia umbenennt. Im November 2017 wird Kirsten für seine Arbeit zum CFO des Jahres 2017 gekürt.

Im Mai 2018 verlässt er das Unternehmen auf eigenen Wunsch.

zum Profil

Jürgen Fitschen rückt in den Vonovia-Aufsichtsrat

Der Wechsel im Finanzressort ist nicht die einzige interessante Personalie bei Vonovia: Wie am Montag bekannt wurde, soll der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen der Hauptversammlung im Mai als neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats vorgeschlagen werden.

Er folgt damit auf Edgar Ernst, Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR), der den Vorsitz im vergangenen September bis zur kommenden Hauptversammlung von Wulf H. Bernotat übernommen hatte. Bernotat war kurz nach seinem Rücktritt verstorben.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

Mehr über die Karrierre von Finanzchef Stefan Kirsten und Gerald Klinck erfahren Sie auf dem jeweiligen Profil bei FINANCE-Köpfe.