Durch den Qualtrics-IPO winkt SAP ein Milliardengewinn.

Norbert Steinhauser/SAP

29.12.20
Deals

SAP holt PE-Investor zu Qualtrics

SAP hat den US-Finanzinvestor Silver Lake als Underwriter für den bevorstehenden IPO von Qualtrics gewonnen. Silver Lake investiert in einem ersten Schritt mindestens 550 Millionen Dollar.

SAP geht mit dem Börsengang seiner US-Tochter Qualtrics auf die Zielgerade – und holt dafür einen Finanzinvestor an Bord. Wie der Software-Riese in einem Schreiben an die US-Börsenaufsicht SEC mitteilte, soll im Zuge des Qualtrics-IPOs der US-amerikanische Private-Equity-Investor Silver Lake bei Qualtrics einsteigen.

Demnach wird Silver Lake im Rahmen einer Privatplatzierung für 550 Millionen US-Dollar Qualtrics-Aktien kaufen. Die Hälfte der Aktien erhält Silver Lake zum Preis von 21,64 Dollar, die zweite Hälfte zum schlussendlichen Ausgabekurs. Die Preisspanne reicht von 20 bis 24 Dollar. Weitere Details, etwa zum genauen Zeitpunkt des Börsengangs und darüber, wie viele Qualtrics-Anteile SAP insgesamt abgeben wird, sind noch nicht bekannt. Gemanagt wird der Börsengang von Morgan Stanley und JP Morgan.

Qualtrics war größter Deal der SAP-Geschichte

Mit dem Börsengang an der Nasdaq, der vermutlich im ersten Quartal 2021 über die Bühne gehen wird, dreht SAP die größte Akquisition der Unternehmensgeschichte teilweise wieder zurück. Die Walldorfer hatten Qualtrics, einen Anbieter von Vertriebs- und Marktforschungssoftware, vor gut zwei Jahren für gut 8 Milliarden Dollar übernommen – unmittelbar, bevor Qualtrics selbst an die Börse gehen wollte.

Der Preis entsprach einem enormen Multiple von 20x Umsatz. Strategisches Ziel des Deals war es, Zugang zu einem der am schnellsten wachsenden Subsegmente des Marktes für Unternehmenssoftware zu erhalten, in dem SAP bis dato nicht vertreten gewesen war.

Im vergangenen Juli kündigte SAP-Chef Christian Klein dann überraschend an, Qualtrics an die Nasdaq bringen zu wollen. Da die Bewertungen von Softwarefirmen seit der Qualtrics-Übernahme weiter gestiegen sind, winkt SAP durch den Börsengang ein stattlicher Buchgewinn: Am oberen Ende der Preisspanne wäre Qualtrics mit mehr als 14 Milliarden Dollar bewertet.

Klein zufolge geht es bei dem Teil-Spin-off aber vor allem darum, dass Qualtrics in Eigenregie schneller wachsen und zukaufen könne. Allerdings hatte SAP beim Einstieg 2018 schon ähnlich argumentiert, nur mit vertauschten Vorzeichen: Die damalige Konzernführung um CEO Bill McDermott glaubte, dass Qualtrics unter dem Dach von SAP schneller wachsen könne als allein. 

Wie hoch wird der Anteil von Silver Lake?

Angesichts der hohen Bewertung dürfte der Anteil des PE-Hauses Silver Lake an Qualtrics zu Beginn weniger als 5 Prozent betragen. Ob Silver Lake am freien Markt während des IPOs noch mehr Aktien erwerben will, ist nicht bekannt. Auch Qualtrics-Gründer Ryan Smith will nach dem IPO umfassend einsteigen und damit größter Einzelaktionär hinter SAP werden. Fest steht nur, dass der aktuelle Alleineigentümer SAP auch nach dem Börsengang die Mehrheit an Qualtrics behalten will.  

Silver Lake ist ein auf die Technologiebranche spezialisierter PE-Investor, der in verschiedenen Fonds rund 75 Milliarden Dollar verwaltet und sowohl Mehrheiten als auch Minderheiten erwirbt. Zu den aktuellen Portfoliounternehmen zählen unter anderem AirBnB, Klarna und Dell, aber auch die beiden deutschen Top-Start-ups Flix Mobility und Omio.

michael.hedtstueck[at]finance-magazin.de