Daimler hat sich langfristig finanziell abgesichert: CFO Bodo Uebber hat eine 11 Milliarden Euro schwere Kreditlinie abgeschlossen.

Daimler

24.07.18
Finanzierungen

Daimler sichert sich finanziellen Mega-Puffer

Mit einer Kreditlinie über 11 Milliarden Euro hat Daimler seine Finanzierung auf lange Sicht gesichert. Das größere Volumen gibt es zudem für geringere Kosten.

Der Automobilkonzern Daimler hat seine Finanzierung krisenfest aufgestellt – und wäre in der aktuellen Aufstellung vermutlich sogar für ein mittleres Katastrophenszenario gewappnet. Die Schwaben haben eine 11 Milliarden Euro schwere Kreditlinie unterzeichnet, die eine vorherige syndizierte Kreditlinie über 9 Milliarden Euro vorzeitig ablöst.

Konkret eingeplant ist der neue Mega-Kredit dezidiert nicht: „Daimler plant nicht, die Kreditlinie in Anspruch zu nehmen“, heißt es aus Stuttgart. Die Linie diene einzig „der Sicherstellung einer jederzeit ausreichenden finanziellen Flexibilität“.

Dunkle Wolken über der Branche

Dabei ist Daimler schon jetzt finanziell sehr solide aufgestellt. Allein im ersten Quartal erwirtschaftete der Autobauer im Industriegeschäft einen Free Cashflow von rund 1,8 Milliarden Euro. Dadurch erhöhte sich die Nettoliquidität im Industriegeschäft auf 18,7 Milliarden Euro. Die Zahlen für das zweite Quartal stellen die Stuttgarter am Donnerstag vor.

Doch die Finanzchefs der Autokonzerne wissen auch um ihre Verwundbarkeit. VW musste in Folge des Dieselskandals Liquiditätsabflüsse für Strafzahlungen, Vergleiche und Produktrückrufe von weltweit weit mehr als 20 Milliarden Euro verkraften. Daimler ist ebenfalls im Visier der Behörden. Auch wenn kaum jemand ein VW-Szenario bei dem Stuttgarter Autobauer für möglich hält, hat auch Daimler schon Sonderkosten im Volumen von mehreren hundert Millionen Euro verbucht.

Weitere Liquiditätsbelastungen drohen den Autobauern im weiteren Jahresverlauf durch schärfere Zulassungsregeln, die dazu führen, dass Tausende bereits produzierter und noch nicht zugelassener Autos zwischengeparkt werden müssen.

Hinzu kommt: Die Finanzkrise hat gezeigt, dass der Kapitalmarktzugang sich selbst für Top-Adressen zeitweilig schließen kann. Damals wichen die Autoriesen Daimler, BMW und VW auf den Schuldscheinmarkt aus, um ihren laufenden Finanzierungsbedarf zu decken. Vor allem die Finanzsparten, die der Absatzfinanzierung dienen, haben permanent Mittelbedarf in Milliardenhöhe.

Daimler nutzt günstiges Finanzierungsumfeld

Der 11 Milliarden Euro schwere neue syndizierte Kredit läuft zunächst über fünf Jahre und kann zweimal verlängert werden. Nutzt Daimler diese Verlängerungsoptionen, können die Stuttgarter bis 2025 auf die Linie zugreifen.

Für die vorzeitige Refinanzierung hat CFO Bodo Uebber sich aufgrund des günstigen Marktumfelds entschlossen. Man habe mit der vorzeitigen Erneuerung der bestehenden Kreditlinie „ein langfristiges Liquiditätspolster geschaffen“, sagte er. Laut Unternehmen war das Kreditbuch deutlich überzeichnet, der Abschluss sei zu „deutlich verbesserten“ Konditionen möglich gewesen.

Zu den Konditionen selbst machte Daimler keine Angaben, nur so viel: Es sinkt dem Unternehmen zufolge die Bereitstellungsprovision, die Daimler für die Kreditlinie bezahlen muss, obwohl das Kreditvolumen um 2 Milliarden Euro höher ausfällt als bei der vorherigen Finanzierung.

Bodo Uebber, Daimler AG

Uebber beginnt seine Karriere im Produktions-Controlling 1985 bei Messerschmitt-Bölkow-Blohm im Unternehmensbereich Verteidigungstechnik. Ab 1988 leitet er für diesen Bereich die Kosten- und Ergebnisrechnung. Im Jahr darauf wechselt er als Leiter Betriebswirtschaft zur DASA-Verteidigungstechnik. 1992 bis 1995 verantwortet Uebber das Controlling bei Dornier Luftfahrt und 1995 bis 1998 das Controlling des Bereichs Raumfahrt/ Verteidigung und Zivile Systeme bei  der DASA. 1998 wird Uebber zum Mitglied der Geschäftsführung für Finanzen/ Controlling und IT/Services bei MTU Aero Engines ernannt.

2001 wird Uebber CFO und Vorstandsmitglied der DaimlerChrysler Services AG. 2003 übernimmt er zusätzlich die Verantwortung des stellvertretenden Vorstandsmitglieds bei DaimlerChrysler sowie des Vorstandsvorsitzenden bei DaimlerChrysler Services. Seit Dezember 2004 ist er CFO von Daimler.

zum Profil

Daimler setzt auf internationales Bankenkonsortium

Wie auch bei der Kreditlinie, die jetzt abgelöst wird, hat Daimler sein Bankenkonsortium sehr breit aufgestellt. Mehr als 40 Banken aus Europa, Asien und Amerika stellen die Linie gemeinsam. Finanzchef Uebber wertet das als Vertrauensbeweis: „Die große Nachfrage nach dieser Kreditlinie und die für uns attraktiven Konditionen zeigen, dass Daimler ein hohes Ansehen in der Bankenwelt genießt und die Kreditinstitute unserer Strategie und der weiteren Entwicklung des Unternehmens vertrauen.“

Zur aktuellen Unternehmensstrategie gehört auch, dass Daimler über eine neue Unternehmensstruktur nachdenkt, die auf eine Abspaltung des LKW-Geschäfts hinauslaufen könnte. Dies könnte dem zuletzt stark gesunkenen Aktienkurs wieder auf die Sprünge helfen, hoffen manche Analysten.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de

Mehr über den Mann hinter den Daimler-Finanzierungen lesen Sie im CFO-Steckbrief zu Bodo Uebber