Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Finanzierungen Schuldscheine Stabilus debütiert am Schuldscheinmarkt

Stabilus debütiert am Schuldscheinmarkt

Stabilus debütiert am Schuldscheinmarkt
Stabilus - Presse

Stabilus hat Schuldscheindarlehen in Höhe von 95 Millionen Euro begeben und damit ein erfolgreiches Debüt am Schuldscheinmarkt gefeiert. Die verschiedenen Tranchen haben Laufzeiten von fünf und sieben Jahren und tragen variable Zinssätze. Ursprünglich wollte Stabilus-Finanzchef Mark Wilhelms nur 50 Millionen Euro aufnehmen. Weil der Schuldschein nach Unternehmensaussagen jedoch mehrfach überzeichnet gewesen ist, stockte der CFO den Schuldschein fast auf die doppelte Höhe auf. Die Spreads lagen Wilhelms zufolge am unteren Ende der Vermarktungsspanne.

Die Schuldscheine sollen Stabilus Finanzierungssicherheit für die Zeit nach dem Auslaufen bestehender Bankkredite im Jahr 2023 bieten. Arrangiert wurden sie von der Helaba und begeben ausschließlich über die digitale Emissionsplattform VC Trade, die sich eine starke Position im Schuldscheinmarkt erarbeitet hat. Rund 30 Investoren zeichneten den Schuldschein. Der Großteil der Emission landete in den Depots von Sparkassen, ein Viertel ging aber auch an nicht-deutsche Investoren.

Stabilus kommt gut durch die Coronakrise

Als Autozulieferer und inmitten der immer noch nicht beendeten Coronakrise ist Stabilus ein ungewöhnlicher Emittent am Schuldscheinmarkt – zumal Debütanten von den Investoren besonders kritisch geprüft werden. Doch trotz der Einbrüche am Automarkt konnte Stabilus ein hohes Margenniveau halten, und aktuell beleben sich die Geschäfte wieder. 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 (Stichtag: 30. September) brach der Umsatz um 13 Prozent auf 822,1 Millionen Euro ein, und auch beim Gewinn verzeichneten die Koblenzer deutliche Rückgänge. Mit einer Ebit-Marge von 11,8 Prozent (Vorjahr: 15,0 Prozent) gehörte Stabilus aber auch im Coronajahr zu den ertragsstärksten Autozulieferern Europas. Der freie Cashflow vor M&A lag bei 62,3 Millionen Euro nach 89,9 Millionen im Jahr davor.

FINANCE-Köpfe

Mark Wilhelms, Stabilus S.A.

Mark Wilhelms ist über 17 Jahre in verschiedenen Positionen bei Ford tätig mit Stationen in Köln, Essex, UK, Dearborn/Michigan und Belgien. Im Januar 2004 wechselt Wilhelms als CFO zu dem Automobilzulieferer FTE Automotive. Dort übernimmt er Mitte 2007 zudem die Leitung der NAFTA-Region. Im August 2009 kommt Wilhelms schließlich zu dem Gasfederhersteller Stabilus nach Koblenz, wo er Finanzchef der Stabilus S.A. sowie Geschäftsführer der Stabilus GmbH wird. 2014 wird Wilhelms in den Vorstand der Stabilus S.A. berufen.

zum Profil

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres zog das Geschäft schon wieder an. Stabilus verzeichnete ein organisches Umsatzwachstum von 7,1 Prozent, das bereinigte Ebit lag mit 32,3 Millionen Euro leicht über dem Vergleichswert des Vorjahresquartals (30,0 Millionen Euro). Der Free Cashflow verdreifachte sich sogar von knapp 8 auf rund 22 Millionen Euro. Die Gesamtjahresprognose sieht einen Umsatz von mindestens 850 Millionen Euro und eine bereinigte Ebit-Marge von mindestens 12 Prozent vor.

Stabilus zeigt gesunde Bilanz mit wenig Leverage

Mit 95 Millionen Euro ist der Stabilus-Schuldschein eine der kleineren Emissionen. Auch die Geschäfte am Schuldscheinmarkt waren 2020 von der Pandemie betroffen. Besonders für Debütemittenten wie jetzt Stabilus war 2020 schwierig: Ihr Marktanteil an den Neuemissionen sank von 35 auf 14 Prozent, ihnen flossen 2020 weniger als 3 Milliarden Euro zu. Insgesamt brach der Schuldscheinmarkt um 35 Prozent ein. Im vierten Quartal nahmen die Aktivitäten aber schon wieder an Fahrt auf.

Stabilus dürfte auch aufgrund seiner robusten Bilanz gut angenommen worden sein: Die Nettofinanzverschuldung des Unternehmens liegt bei 152,2 Millionen Euro bei einem bereinigten Ebitda von 150,8 Millionen Euro. Damit ergibt sich eine Leverage Ratio von lediglich 1,0x.

eva.brendel[at]finance-magazin.de

Info

Wie der Chef von VC Trade das digitale Schuldscheingeschäft einschätzt,  erfahren Sie in unserem FINANCE-TV Talk mit Stefan Fromme.

FINANCE Wirecard-Dossier

Sichern Sie sich das kostenlose Wirecard-Dossier zum größten Bilanzskandal der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Jetzt kompakt als PDF-Datei für die FINANCE-Community.

Jetzt kostenlos herunterladen