Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Themen Supply Chain Finance

Mit Supply Chain Finance Liquidität freisetzen

Die Lieferkettenfinanzierung hilft Unternehmen dabei, das Working Capital zu optimieren und Liquidität freizusetzen. Auch Lieferanten profitieren davon, weil ihre Finanzierungskosten sinken. Gerade in Krisenzeiten – wie zuletzt in der Corona-Pandemie – wirkt Supply Chain Finance unterstützend. Alle Infos dazu finden Sie auf dieser Themenseite.

Quelle: tuastockphoto – stock.adobe.com

Definition: Was ist Supply Chain Finance?

Supply Chain Finance (SCF) beschreibt, wie Lieferketten finanziert werden. Das Ziel dabei ist es, dass Unternehmen Liquidität in der Lieferkette freisetzen. Das gelingt, in dem ihre Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten durch eine Bank oder Fintech zwischenfinanziert werden. Die Supply Chain Finance ergänzt das Supply Chain Management (SCM), das sich vor allem den logistischen Prozessen der Lieferkette widmet.

Dabei berücksichtigt Supply-Chain-Finanzierung sowohl die Lieferanten- als auch die Abnehmerseite. Dazu können verschiedene SCF-Instrumente aufgesetzt werden.

Greensill: Das lief bei Prüfern, Aufsicht und Partnern falsch (FINANCE+)

Erneut ein Finanzskandal: Die Greensill Bank ist pleite. Nach dem spektakulären Niedergang von Wirecard stellen sich wieder viele Fragen. Was lief bei Aufsicht, Wirtschaftsprüfern und Geschäftspartnern dieses Mal schief?

Schutzschirm für Kreditversicherer verlängert

Der Schutzschirm für Warenkreditversicherungen wird bis Ende Juni 2021 verlängert – darauf haben sich Bundesregierung und Kreditversicherer geeinigt. Erstaunlich sind die Details der Vereinbarung.

Supply Chain Finance: So positionieren sich Banken und Fintechs (FINANCE+)

Supply Chain Finance gewinnt wegen der Coronakrise an Bedeutung. ZF und Schenker führen Programme zur Lieferantenfinanzierung ein, Puma stockt seines auf. Banken und Fintechs positionieren sich – der große Marktüberblick.

Deutsche Bank holt Traxpay-CFO

Die Deutsche Bank rekrutiert einen Zahlungsverkehrsexperten: Der Traxpay-CFO Jochen Siegert soll für die Bank digitale Marktplätze aufbauen. Die Deutsche Bank war erst im Juli bei dem Fintech eingestiegen.

Supply Chain Finance in Deutschland: Die Instrumente

Dynamic Discounting
Der CFO und seine Finanzabteilungen können im Rahmen der Lieferkettenfinanzierung verschiedene Instrumente nutzen. Zu den häufigsten SCF-Konzepten gehört unter anderem das Dynamic Discounting. Beim Dynamic Discounting zahlen Unternehmen aus ihrem eigenen Kapitalbestand frühzeitig Rechnungen, um im Gegenzug von den Lieferanten höhere Skonti eingeräumt zu bekommen. Je früher gezahlt wird, desto höher der Preisnachlass. Da Unternehmen hierbei keine externe Finanzierung von einem anderen Anbieter einholen, wird Dynamic Discouting von manchen Quellen nicht als SCF im engeren Sinne geführt.

Reverse Factoring
Ein weiteres klassisches SCF-Instrument ist das Reverse Factoring. Dabei zahlt nicht das Unternehmen selbst, sondern ein Zwischenfinanzierer (Bank oder Investor) vorzeitig den Lieferanten. Wie viel das Unternehmen dafür dem Zwischenfinanzierer bezahlen muss, hängt von der Bonität des Unternehmens ab. Durch Reverse Factoring können Unternehmen selbst ihr Working Capital verbessern und Liquidität zunächst einbehalten, da sie die tatsächlichen Zahlungsziele verlängern können.

Verbriefung
Die Verbriefung ist eine Unterform des Reverse Factorings. Dabei werden offene Rechnungen eines Unternehmens gegenüber vielen Lieferanten gebündelt, woraus dann ein handelbares Wertpapier (Asset Backed Security, ABS) entsteht. Die Laufzeit des Papiers richtet sich nach dem Zahlungsziel der Lieferanten.

Bund springt Kreditversicherern zur Seite

Durch die Coronakrise fürchten Warenkreditversicherer hohe Ausfälle bei Lieferantenkrediten. Der Bund hilft nun mit Garantien, im Gegenzug müssen die Versicherer Prämien abtreten – das sind die Konditionen.

Supply Chain Finance in Zeiten von Corona

Für CFOs heißt es mehr denn je: Cash is King. Liquide Mittel können auch über Supply Chain Finance aus der Lieferkette kommen. Doch da ist zurzeit Vorsicht geboten.

Corona und Lieferketten: „Wie eine Kriegssituation“

Europa steht vor dem totalen Shutdown. Mit welchen riesigen Versorgungs- und Cash-Problemen CFOs kämpfen und auf welchen Lieferwegen Waren überhaupt noch fließen, berichtet Lieferkettenspezialist Wilhelm Schreiner.

Das sind die Anbieter von Supply Chain Finance

Um Supply Chain Finance umzusetzen, ziehen Unternehmen einen Anbieter Dienstleister hinzu. Das kann zum einen die Bank sein, die bei der Finanzierung hilft. Zum anderen gibt es Plattformlösungen, die von Supply Chain Finance Fintechs angeboten werden. Auch hier können Banken oder Investoren als Zwischenfinanzierer hinzugezogen werden. Das Fintech übernimmt dann gegen eine zusätzliche Gebühr administrativen Aufgaben.

Unterschiede bei den SCF-Plattformlösungen der Fintechs gibt es bei der Zusammenarbeit der Bank. Viele Fintechs arbeiten mittlerweile eng mit Banken zusammen und sind eine Partnerschaft eingegangen. So stieg etwa die Deutsche Bank bei dem Fintech Traxpay ein. Auch bei den SCF-Fintechs Taulia, C2FO und Cflox sind Banken als Miteigentümer an Bord. Das Fintech CRX Markets ist eine bankenunabhängige Plattform.

Vorteile von Supply Chain Finance

Supply Chain Finance bietet Unternehmen viele Vorteile. Die Lieferkette und Lieferantenanbindung wird durch SCF stabilisiert. Fällt beispielsweise ein Lieferant wegen Liquiditätsengpässen aus, kann dieser vom Unternehmen mit Liquidität unterstützt werden. Das soll auch die Loyalität der Lieferanten fördern.

Ein weiterer Vorteil ist, dass in der Regel Zahlungsziele verlängert werden können, die das Working Capital verbessern. Die Lieferanten akzeptieren das, weil sie das Geld vorher von den Zwischenfinanzierern erhalten. Das wiederum führt auch dazu, dass einige Finanzkennzahlen im Bereich Working Capital verbessert werden können, zum Beispiel Days Payables Outstanding (DPO) oder Cash Conversion Cycle (CCC).

Ebenfalls profitieren Unternehmen bei der Supply Chain Finance davon, dass viele Geschäftsprozesse automatisiert werden. Die Einführung eines SCF-Programms geht oft mit der Implementierung einer digitalen Plattform einher. Dadurch können Unternehmen ihren Purchase-to-Pay-Prozess automatisieren.

Wie das Coronavirus die Supply Chain stört

Immer stärker stört das Coronavirus die Lieferketten deutscher Unternehmen. Wie CFOs dagegen angehen können, berichtet Risikomanagement-Spezialist Heiko Schwarz.

„Die Zusammenarbeit mit einer Bank ist für uns sehr sinnvoll“

Das Fintech-Unternehmen C2FO will Käufer und Lieferanten vernetzen und versteht sich als Marktplatz für Working Capital Management. Warum das Fintech mit einer Bank kooperiert und wie es den Partner ausgesucht hat, erklärt Managing Director Frank Wendt.

Darum ist der Mittelstand skeptisch bei Supply Chain Finance

Mittelständler gehen das Thema Einkaufsfinanzierung nur selten strukturiert an. Dabei könnten sie mit einer guten Supply Chain Finance viel gewinnen.

Nachteile von Supply Chain Finance

Vor allem im Mittelstand ist die Einführung von SCF allerdings noch zu teuer und aufwendig. Sie Mittelständler finanzieren dann eher über Eigenmittel oder Kreditlinien.

Der Ruf der Supply Chain Finance wurde außerdem die Greensill-Pleite angeratzt. Greensill Die Bank hatte sowohl existente Rechnungen zwischenfinanziert als auch künftige Forderungen, die nur prognostiziert waren – die Existenz konnte nicht nachgewiesen werden, Greensill musste Insolvenz anmelden. Der Fall könnte dazu führen, dass sich nun die Regulierung von SCF verändert. So könnte es etwa, strengere Regeln geben, die bestimmen, was unter Lieferantenfinanzierung fällt.

Lieferketten-Desaster verhagelt Hella das Ergebnis

Schlechte Nachrichten für den Automobilzulieferer Hella: Der Ausfall eines chinesischen Zulieferers trifft den Konzern mit voller Wucht. Unmittelbar vor dem Aufstieg in den MDax muss der Konzern seine Ergebnisprognose kappen.

Supply Chain Finance vielen CFOs zu teuer

Rigides Supply-Chain-Finance-Management setzt fast immer in hohem Maße Kosten und Cash frei. Dennoch schrecken viele Finanzchefs davor zurück. Das liegt auch an den hohen Investitionskosten.

Neue Software für Supply-Chain-Risiken

Mit dem Tool „Supply Risk Network“ sollen die Risiken rund um die Lieferketten transparenter gemacht werden. Das soll Unternehmen erleichtern, diese Risiken zu senken und günstigere Versicherungen zu erhalten.

Supply Chain Finance: CFOs schöpfen Finanzierungspotenzial nicht aus

Die Supply Chain Finance kann Kapitalflüsse entlang der Lieferkette verbessern. CFOs nutzen jedoch ein Finanzierungsvolumen von mehreren hundert Milliarden Euro nicht.

Supply Chain: Wie CFOs mit Risiken umgehen sollten

Die Wertschöpfungstiefe der meisten Industrien nimmt ab, der Beitrag der Zulieferer gewinnt an Bedeutung. Die Sicherheit der Supply Chain ist für viele Unternehmen zu einem überlebenskritischen Faktor geworden. Den Risiken in der Supply Chain richtig zu begegnen, ist als zentrale Managementaufgabe ganz oben auf die Agenda der CFOs gerückt.

Risikomanagement ist ein Datenthema

Ein Enterprise Risk Management (ERM), mit dem sich belastbare Risikoaussagen treffen lassen, ist vor allem ein datengetriebenes Thema. Daran kranken die meisten ERM-Systeme. Teil zwei der Serie zum Risikomanagement in Dax-Konzernen.