Das Eigenkapitalgeschäft bündelt die HVB in ihrem Geschäftssegment Corporate & Investmentbanking. Geleitet wird es künftig von einer Doppelspitze.

HypoVereinsbank

12.10.16
Banking & Berater

HVB bekommt Doppelspitze für deutsches ECM-Geschäft

Die Hypovereinsbank bekommt eine neue Doppelspitze im deutschen ECM-Geschäft: Alexander Vart wird befördert, Matthias Janssen kommt von der BNP Paribas.

Die Münchner Hypovereinsbank (HVB) bekommt eine Doppelspitze für ihr Eigenkapitalgeschäft (Equity Capital Markets, ECM). Wie die italienische Konzernmutter Unicredit am Dienstag mitteilte, wird Matthias Janssen von der französischen BNP Paribas zur HVB wechseln und zusammen mit dem langjährigen HVB-ler Alexander Vart ab dem 15. November als Co-Head Equity Capital Markets für das ECM-Geschäft in Deutschland verantwortlich sein. Dieses wurde zuvor von Peter Schaede geleitet.

Das Eigenkapitalgeschäft ist bei der HVB innerhalb des Geschäftssegments Corporate & Investmentbanking angesiedelt. Aus eigener Hand bietet die HVB allerdings nur das operative ECM-Geschäft an – sie berät, strukturiert und platziert hauptsächlich Eigenkapitalfinanzierungen von Unternehmen. Das Equity-Research – die zweite Säule des ECM-Geschäfts – hatte die HVB im Jahr 2011 über eine strategische Partnerschaft an den Broker Kepler Cheuvreux ausgelagert.

An dieser Struktur wird sich mit der neuen Doppelspitze nichts ändern. Janssen und Vart werden auch weiter an Stefania Godoli berichten. Die Italienerin ist die globale Leiterin des ECM-Geschäfts innerhalb der Unicredit-Gruppe.

HVB: Janssen kommt von BNP Paribas, Vart ist ein Eigengewächs

Alexander Vart ist bereits seit 2002 bei der HVB und hatte dort verschiedene Positionen im Investmentbanking inne. Seine bisherigen Tätigkeiten umfassten sowohl die Bereiche Projektfinanzierung als auch Corporate Finance und M&A. Seit 2005 ist Vart Teil des ECM-Teams. Zuvor arbeitete er im Corporate- und Investmentbanking der Deutschen Bank.

Matthias Janssen war bei der BNP Paribas zuvor Director im Eigenkapitalgeschäft der Franzosen. Zuvor hatte er verschiedene Senior-Positionen im ECM-Bereich bei der Crédit Agricole und der Baader Bank inne. Begonnen hatte Janssen seine Karriere 2001 im Corporate Finance. der Dresdner Kleinwort.

HVB mit vielen Änderungen im Firmenkundengeschäft

Die neue Doppelspitze im deutschen ECM-Geschäft der HVB reiht sich ein in eine Kette personeller Änderungen im Firmenkundengeschäft. Der langjährige Firmenkundenchef Lutz Diederichs kündigte seinen Abschied an und wird mit Robert Schindler durch ein anderes HVB-Urgestein ersetzt. CFO Francesco Giordino wechselte zur italienischen Mutter, die dafür ihren Risikomanager Guglielmo Zadra nach München auf den Finanzchef-Sessel entsandte. 

Außerdem haben die internationalen Firmenkunden, die mehr als 500 Millionen Euro Umsatz auf die Waage bringen, mit Achim von der Lahr im Oktober einen neuen Leiter bekommen. Von der Lahr war zuvor im Corporate & Investment Banking der HVB tätig.

Von der Lahr übernimmt den Job von Philipp Reimnitz, der Anfang September Chef der Unternehmerbank der HVB in der Region Nord wurde. Dort war ein Platz freigeworden, weil Jan Kupfer kurz zuvor zum Co-Chef für das Global Transaction Banking befördert wurde.

Was plant die Unicredit mit der HVB?

Für weitere Unruhe bei der HVB sorgt die schwierige Lage bei der Konzernmutter Unicredit, die seit Juli mit Jean-Pierre Mustier einen neuen CEO hat. Im vierten Quartal will dieser seine neue Strategie für die kriselnde Bank präsentieren, außerdem neue Pläne, die Eigenkapitalposition der Großbank zu stärken.

Im Juli schätzten Analysten den Kapitalbedarf der HVB-Mutter auf bis zu 10 Milliarden Euro. Deshalb rechnen viele Marktteilnehmer mit einer Kapitalerhöhung bei der Unicredit und dem Verkauf weiterer Unternehmensteile. Auch über einen Börsengang der HVB wurde zeitweise spekuliert.

philipp.habdank[at]finance-magazin.de

Die neue Doppelspitze im ECM-Geschäft der HVB ist nicht der einzige Wechsel von Firmenkundenbankern in den vergangenen Tagen. Wer in welcher Position wohin wechselt, erfahren sie auf der FINANCE-Themenseite zum Firmenkundengeschäft