FINANCE Wrap-up

Abonnements

PwC und die kreative Bereinigung der Zahlen

PwC pocht auf transparente Zahlen bei den eigenen Mandanten – geht aber selbst nicht gerade mit gutem Beispiel voran. Foto: Stefanos Kyriazis - stock.adobe.com
PwC pocht auf transparente Zahlen bei den eigenen Mandanten – geht aber selbst nicht gerade mit gutem Beispiel voran. Foto: Stefanos Kyriazis - stock.adobe.com

Fast kein Unternehmen ist durch Corona verschont geblieben. Während einige Branchen profitiert haben, sind bei vielen anderen Umsätze gesunken, Gewinne eingebrochen. Teils steht das Geschäft sogar völlig vor dem Aus. Auch an der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsbranche ist die Krise nicht spurlos vorbeigegangen. Hier fällt besonders ins Gewicht, dass Aufträge – wenn nicht unbedingt existenziell notwendig – verschoben wurden oder zumindest nur noch „remote“ ausgeführt werden. Das war wohl auch der Grund, warum sich Marktführer PwC eine ungewöhnliche „Corona-Bereinigung“ der Geschäftszahlen einfallen lassen hat.

Worum geht es genau? Wegen der Pandemie reisen Prüfer und Berater deutlich weniger als Pre-Corona. Die gesunkenen Reisekosten sind in den Umsätzen deutlich spürbar. Das musste auch schon Deloitte schmerzlich erfahren, bei dem die Umsätze im Beratungsgeschäft vergangenes Jahr auch wegen fehlender Reisekosten spürbar eingebrochen sind.

PwC hat das Problem aber kreativer gelöst: Das Big-Four-Haus hat auf Basis der durchschnittlichen Reisekosten aus Vor-Pandemie-Zeiten schlicht geschätzt, wie hoch diese im Geschäftsjahr 2020/21 gewesen sein müssten, hätte es Corona nicht gegeben. Diese Summe hat der Prüfer und Berater dann einfach auf die tatsächliche Gesamtleistung draufgeschlagen. Die berichteten, „corona-bereinigten“ Zahlen von PwC zeigen also Werte, die so nie erwirtschaftet wurden.

Kommen hohe Reisekosten jemals wieder?

Dieses Vorgehen leuchtet in Teilen ein. Es ermöglicht einen Vergleich mit der Zeit vor Corona – der nicht besonders wertschöpfende Teil der Reisekosten wurde hinzugenommen. Bei der Bereinigung von Kennzahlen soll es stets darum gehen, außergewöhnliche Sondereffekte herauszurechnen, um eine Vergleichbarkeit mit den Vorjahren zu erleichtern.

Doch es wäre für einen besseren Vergleich auch möglich gewesen, die Reisekosten im Vorjahr herauszurechnen, um die eigentliche Kerntätigkeit zu zeigen. Vorteil: PwC hätte nicht einmal die Höhe der Spesen für 2019/20 schätzen müssen. Nachteil: Das hätte die aktuell berichteten, absoluten Zahlen niedriger ausfallen lassen.

Alles zum Thema

Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfer nehmen die Zahlen von Unternehmen in den Blick. Doch nach dem Wirecard-Skandal ist die Branche unter Druck geraten. Mehr zu den aktuellsten Trends, Entwicklungen bei den WP-Häusern und Karrieremöglichkeiten finden Sie hier.

Hinzu kommt: Man darf bezweifeln, ob gesunkene Reisekosten post Corona überhaupt noch einen außergewöhnlichen Sondereffekt darstellen. Schließlich gehen zahlreiche Marktbeobachter davon aus, dass die Dienstreisen nach Ende der Pandemie nicht das alte Niveau erreichen werden. Eine Lektion der Pandemie ist doch, dass sich zahlreiche Kundengespräche dank Videotelefonie und voranschreitender Digitalisierung viel effizienter umsetzen lassen.

Transparenz geht anders

Nun kann man über den Sinn oder Unsinn einer solchen Bereinigung sicher streiten. Wichtig ist es immer, transparent nach außen zu sein – doch das ist PwC nicht wirklich gelungen. In der offiziellen Pressemitteilung geht das Unternehmen zwar bei der Gesamtleistung kurz auf den Unterschied ein (corona-bereinigt liegt sie bei 2,39 Milliarden Euro, ohne die Bereinigung bei 2,3 Milliarden Euro).

Bei den übrigen Geschäftszahlen zu den Bereichen Audit, Beratung und Tax & Legal lässt PwC den unbereinigten Wert aber unter den Tisch fallen. Dieser ist schlicht nirgends in der Mitteilung zu finden, obwohl er durchaus einen Unterschied ausmacht: Im Beratungsgeschäft etwa lag das Wachstum unbereinigt lediglich bei 1,6 Prozent, schlägt man aber die Reisekosten drauf, sind es plötzlich fast 10 Prozent – ein Unterschied von immerhin 70 Millionen Euro. 

Mit schlechtem Beispiel voran

10 Prozent Wachstum in Pandemiezeiten, das klingt deutlich besser als magere 1,6. Dabei hätte PwC es gar nicht nötig gehabt, sich zu profilieren, denn alle Prüfer und Berater sitzen während Corona im selben Boot. Auch die Konkurrenz hat zu kämpfen. Nie war es wohl leichter als jetzt, sinkende Umsätze nachvollziehbar zu begründen.

Das wirft kein gutes Licht auf den Wirtschaftsprüfer, der doch dafür sorgen soll, dass Mandanten größtmögliche Transparenz im Zahlenwerk und der Zahlenberichterstattung zeigen. Zu viele Unternehmen arbeiten selbst mit schwer nachvollziehbaren bereinigten Kennzahlen – mit gutem Beispiel geht PwC hier derzeit nicht voran.

julia.schmitt[at]finance-magazin.de

+ posts

Julia Schmitt ist Chef vom Dienst bei FINANCE-Online und Moderatorin bei FINANCE-TV. Sie betreut die Themenschwerpunkte Wirtschaftsprüfung, Controlling und Bilanzierung. Julia Schmitt hat einen Abschluss in Volkswirtschaftslehre und Publizistik und arbeitete während ihres Studiums unter anderem in der Online-Redaktion der ZDF heute.de-Nachrichten.

FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter