Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Banking & Berater M&A-Berater M&A-Team von Kloepfel wechselt zu WTS

FINANCE+

M&A-Team von Kloepfel wechselt zu WTS

Heiko Frank (2. von links) soll die M&A-Beratung der WTS-Gruppe verstärken. Die WTS-Vorstände Franz Hohenlohe und Fritz Esterer sowie FAS-Vorstand Dieter Becker (von links nach rechts) freuen sich darauf. Foto: WTS-Gruppe
Heiko Frank (2. von links) soll die M&A-Beratung der WTS-Gruppe verstärken. Die WTS-Vorstände Franz Hohenlohe und Fritz Esterer sowie FAS-Vorstand Dieter Becker (von links nach rechts) freuen sich darauf. Foto: WTS-Gruppe

Das Transaktionsteam von Kloepfel Corporate Finance wechselt fast geschlossen zu FAS, dem Finanzberatungsarm der WTS-Gruppe. Prominentester Kopf ist Heiko Frank, der mit früheren IMAP-Kollegen vor rund fünf Jahren noch den Grundstein für den Corporate-Finance-Arm der Kloepfel Group legte. Insgesamt wechseln zehn M&A-Berater den Arbeitgeber. Für Kloepfel beginnt damit auch der Ausstieg aus dem M&A-Geschäft, es ist das Ende eines recht kurzen Ausflugs ins Feld der Corporate-Finance-Beratung. Die Kloepfel Group wird sich nach dem Verkauf der Einkaufsberatung vor wenigen Monaten einen neuen Fokus geben.

Die Transaktionsberatung Kloepfel Corporate Finance wurde 2016 gegründet, Heiko Frank war einer der Mitgründer und leitete das Team als Managing Director. Das Gründungsteam umfasste mehrere ehemalige IMAP-M&A-Berater, die Frank aus seiner Zeit im Vorstand des Beratungshauses mit Hauptsitz in Mannheim kannte. Für IMAP hatte er von 2013 an den Standort München verantwortet.  Wenige Monate nach seinem Ausscheiden aus dem IMAP-Vorstand startete er im Sommer 2016 bei Kloepfel Corporate Finance, wohin ihm die früheren IMAP-Kollegen Hans-Christian Vastert, Katja Schult (geborene Diepelt) und kurz darauf auch Andreas Widholz folgten.

Widholz und Schulz sind mittlerweile wieder zu IMAP zurückgekehrt. Und auch Vastert wird als einer der wenigen Mitarbeiter aus Kloepfels Corporate-Finance-Einheit nicht zur WTS-Gruppe wechseln. Er ist neben seiner Position als Partner bei Kloepfel Corporate Finance auch CFO der Kloepfel Group und wird dieses Amt weiter ausüben.

Kloepfel Corporate Finance nutzte Einkaufsexpertise  

Zur Kloepfel Group gehören verschiedene Unternehmen, am deutschen Markt wird der Name aber in erster Linie mit der Einkaufsberatung Kloepfel Consulting in Verbindung gebracht. Allerdings ist dieses langjährige Kernstück inzwischen nicht mehr Teil der Gruppe. Kloepfel Consulting wurde vor wenigen Monaten gemeinsam mit drei weiteren Kloepfel-Gesellschaften an die französische Beratungsgruppe Epsa verkauft. Aus Epsa, Kloepfel Consulting und der ebenfalls übernommenen belgischen Kronos Group wollen die Franzosen die größte Einkaufsberatung Europas schmieden.

Diese Entscheidung hatte auch Auswirkungen auf Kloepfel Corporate Finance, berichtet Heiko Frank gegenüber FINANCE: „Das Branchen-Know-how der sehr gut vernetzten Einkaufsberater war auch in der M&A-Beratung eine große Hilfe. Zudem gingen durch die Transaktion Standorte verloren, die wir zuvor mit nutzen konnten.“

Alles zum Thema

M&A-Berater

Die M&A-Beraterbranche ist ständig in Bewegung. Mehr über aktuelle News, Personalwechsel und aktuelle Markteinschätzungen der Branchenteilnehmer finden Sie auf unserer Themenseite M&A-Berater.

Auch die Namensähnlichkeit zur Marke Kloepfel Consulting, die nun zu einem anderen Unternehmen gehört, sei nicht ideal gewesen. „Wir haben dann als Gesellschafter überlegt, wie wir mit der Situation umgehen. Eine der Überlegungen war die Fortführung des M&A-Geschäfts mit einem neuen Partner“, sagt Frank.

FAS verlängert Wertschöpfung in der M&A-Beratung

Die neue Heimat für den M&A-Bereich ist nun mit der WTS-Gruppe und FAS gefunden. „Mit FAS haben wir bereits bei Transaktionen zusammengearbeitet“, sagt Frank.

Die Häuser bringen unterschiedliche Schwerpunkte mit. Das Kloepfel-Team soll die bislang stark auf Transaction Services wie Financial Due Diligence und Valuation spezialisierte M&A-Beratung von FAS um strategische Aspekte des Deal Advisory erweitern und Kunden etwa beim Aufspüren von M&A-Targets oder der Suche nach potentiellen Investoren begleiten.

Die Steuerberatung WTS bietet als Schwestergesellschaft Expertise zu steuerlichen Aspekte von Transaktionen. Dadurch soll künftig ein Beratungsangebot „entlang des gesamten Transaktionsprozesses“ entstehen, sagte FAS-Vorstandssprecher Dieter Becker. Die WTS-Gruppe hat insgesamt etwa 1.300 Mitarbeiter, davon sind bislang etwa 70 Personen im Bereich M&A tätig. Das Team um Heiko Frank kommt nun hinzu.

Kloepfel Group lässt M&A-Beratung auslaufen

Bei Kloepfel dagegen wird die klassische M&A-Beratung schrittweise auslaufen. „Bestehende Mandate betreuen wir selbstverständlich noch weiter, alternativ kann FAS in den Vertrag eintreten“, sagt Heiko Frank. Neue M&A-Mandate werde Kloepfel Corporate Finance aber nicht mehr annehmen, Neugeschäft macht das Team künftig allein bei FAS. „Wir glauben, dieser Schritt ist nur konsequent“, kommentiert Marc Kloepfel, Geschäftsführer und Partner der Kloepfel Group, die Transaktion. Es werde „weiterhin eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und enge Kooperationen“ mit der ehemaligen Kloepfel Corporate Finance geben.

Die Kloepfel Group wird künftig einen anderen Schwerpunkt haben, berichtet Heiko Frank: Der Consulting-Bereich werde mit dem Abschied von der Einkaufsberatung und der Corporate-Finance-Beratung abschmelzen, der Fokus solle künftig eher auf Beteiligungen und dem Immobiliengeschäft liegen. Auch Kloepfel Corporate Finance wird Frank zufolge weiter bestehen, wenn auch eher mit einem Fokus auf interne Services. So erbringe der Bereich beispielsweise Controlling-Leistungen innerhalb der Gruppe.

FAS zielt auf größere M&A-Deals ab

Für die WTS-Gruppe ist das neue M&A-Team der zweite große Wachstumsschritt innerhalb weniger Wochen. Erst im August hatte WTS die Steuerberatung Pretax in Hannover übernommen und schon damals baldige Verstärkung im M&A-Bereich angekündigt.

Heiko Frank zielt mit FAS nun auch auf größere Transaktionen ab: „Unser Fokus lag in den vergangenen Jahren auf Mid-Cap-Deals bis zu einem Volumen von etwa 300 Millionen Euro“, sagt er. „Durch die neue Aufstellung können wir auch größere Transaktionen oberhalb des bisherigen Sweetspots ins Visier nehmen.“

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de

+ posts

Sabine Reifenberger ist Chef vom Dienst der FINANCE-Redaktion. Ihre redaktionellen Themenschwerpunkte sind Restrukturierung, die Transformation der Finanzabteilung und Finanzierungsthemen. Seit 2012 moderiert sie beim Web-TV-Sender FINANCE-TV. Außerdem verantwortet sie den Themenhub FINANCE-Transformation, die Distressed Assets Konferenz und das FINANCE CFO Panel. Die Politologin volontierte bei einer Tageszeitung und schrieb während des Studiums als freie Journalistin unter anderem für das Handelsblatt und die Financial Times Deutschland.

Newsletter

FINANCE Daily

Mit dem FINANCE Daily erhalten Sie täglich eine redaktionelle Zusammenfassung der wichtigsten Geschehnisse in der Finanzwelt direkt in Ihr Postfach.

Jetzt anmelden