Nach zwei Jahren bei dem Bremsenhersteller Knorr-Bremse aus München kündigt der erfahrene Finanzchef Ralph Heuwing seinen Abschied zum 30. April 2020 an.

Knorr-Bremse

07.11.19
CFO

CFO Ralph Heuwing beendet das Kapitel Knorr-Bremse

Knorr-Bremse-Finanzvorstand Ralph Heuwing verlässt den Münchener MDax-Konzern nach zwei erfolgreichen Jahren. Heuwing waren Ambitionen auf den Vorstandsvorsitz des Bremsenherstellers nachgesagt worden. Nun hinterlässt er Neu-CEO Bernd Eulitz ein gemachtes Haus.

 

Knorr-Bremse verliert nach dem Abgang von CEO Klaus Deller im Frühjahr mit dem CFO nun den zweiten Vorstand: Ralph Heuwing wird den Münchener Bremssystemhersteller zum 30. April 2020 verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen, wie der MDax-Konzern mitteilte. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, habe sich Heuwing bereit erklärt, noch die Erstellung des Jahresabschlusses 2019 zu übernehmen. Heuwing ist zudem auch bei der Einarbeitung des neuen Vorstandschefs Bernd Eulitz gefragt, der sein neues Amt erst vor wenigen Tagen angetreten ist. Die Suche nach einem Nachfolger für CFO Heuwing ist bereits eingeleitet, heißt es aus dem Aufsichtsrat.

Ganz im Gegensatz zu CEO Klaus Deller, der den Konzern im April überraschend im Streit verließ, geht Heuwing im Frieden mit dem Unternehmen. „Der Aufsichtsrat bedauert die Entscheidung von Herrn Heuwing sehr. Mit ihm verlieren wir einen kapitalmarkterfahrenen und umsetzungsstarken Finanzvorstand“, teilte Aufsichtsratschef Klaus Mangold mit. Knorr-Bremse danke Heuwing für sein „großes Engagement“ und seinen Beitrag zur Fortsetzung der „dynamischen Wachstumsstrategie und Finanzstärke“ des Unternehmens.

Heuwings CEO-Ambitionen bleiben erfolglos

Doch auch wenn Knorr-Bremse viele lobende Wort für den erfahrenen Finanzchef Heuwing findet und die Entscheidung noch so sehr bedauert – Branchenkreisen zufolge soll sein Abschied von dem Münchener Bremsenhersteller mit enttäuschten Hoffnungen verbunden gewesen sein. Offenbar schielte der Ex-Dürr-CFO Heuwing nach Dellers Abschied auf die freigewordene Position als CEO, wie das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Branchenkreise berichtet.

Aus seinen CEO-Ambitionen hat Heuwing nie einen Hehl gemacht: Bereits 2017 verriet er im Interview mit FINANCE, dass er „sich gut vorstellen kann, als CEO oder auch für einen Finanzinvestor tätig zu sein.“ Mit der Berufung Eulitz‘ auf den CEO-Posten hat ihm Knorr-Bremse diesen Wunsch verwehrt.

Heuwing hielt Knorr-Bremse auf Kurs

Geprägt hat der CFO Knorr-Bremse dennoch, unter ihm hat der Konzern enorme Veränderungen durchlaufen: Das wohl prägendste Projekt des CFOs war der erfolgreiche Börsengang, der mit einem Volumen von 3,9 Milliarden Euro der zweitgrößte des Jahres 2018 wurde. Nach Dellers Abschied koordinierte der CFO in den vergangenen sechs Monaten auch die Vorstandsarbeit. Und auch im Bereich M&A war Knorr-Bremse unter Heuwing aktiv: Vor kurzem erfolgte die Portfoliobereinigung durch den Verkauf der verlustbringenden Sparte Powertech an den Münchener Finanzinvestor Radial.

FINANCE-Köpfe

Ralph Heuwing, Knorr-Bremse AG

1990 startet Heuwing seine Karriere bei The Boston Consulting Group. Zunächst ist er als Consultant und Projektleiter in den Büros München und Frankfurt tätig. 1996 bis 2001 wechselt er nach Indien und baut das indische Büro auf, in dem er als Geschäftsführer und Partner tätig ist. 2001 kommt Heuwing als Geschäftsführer und Partner zurück nach Deutschland.

Zuletzt ist er Mitglied der Geschäftsleitung des deutschen Systems von BCG. Während seiner langjährigen Tätigkeit bei BCG arbeitet Heuwing mit zahlreichen internationalen Unternehmen der Industriegüter- und Finanzdienstleistungsbranche zusammen. Schwerpunkte sind Strategieentwicklung, Organisation, Performancesteigerung und Unternehmensfinanzierung.

Im Mai 2007 wird Heuwing Finanzvorstand des Technologieunternehmens Dürr und verantwortet die kaufmännischen Bereiche des Konzerns, außerdem die Informationstechnologie und das Global Sourcing. Im Januar 2011 übernimmt er auch die Leitung des Geschäftsbereichs Clean Technology Systems, mit dem sich Dürr ein Standbein jenseits der Autoindustrie aufbauen möchte, die noch für einen Großteil der Konzernerlöse sorgt.

Im Dezember 2014 übernimmt Heuwing zusätzlich zu seinen bestehenden Aufgaben den Vorstandsvorsitz bei Homag. Im Sommer 2015 übergibt er das Amt an Pekka Paasivaara, um sich wieder voll auf seine Aufgabe als Dürr-CFO zu konzentrieren. Für seine Leistungen als CFO von Dürr erhält Ralph Heuwing 2016 die Auszeichnung CFO des Jahres.

2016 teilt Heuwing auch mit, dass er seinen im Mai 2017 auslaufenden Vorstandsvertrag bei Dürr nicht verlängern wird. Im November 2017 steigt er bei dem Familienunternehmen Knorr-Bremse ein, wo er im Januar 2018 als Nachfolger von Lorenz Zwingmann neuer Finanzchef wird.

Anfang November teilt Knorr-Bremse mit, dass Heuwing den Münchener Konzern zum 30. April 2020 verlassen wird.

zum Profil

Heuwing hinterlässt CEO Eulitz auf der Finanzseite ein gemachtes Haus: Das erste Halbjahr 2019 war nach Unternehmensangaben mit einem Umsatz von 3,6 Milliarden Euro und einem Ebitda von 669 Millionen Euro eines der besten Halbjahre der Unternehmensgeschichte. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum im Vorjahr verbuchten die Münchener einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro und ein Ebitda von 582,2 Millionen Euro. Die Münchener erhöhten zuletzt auch die Dividende von 1,76 Euro auf 2,13 Euro.

Offensichtlich bedauert daher auch nicht nur der Aufsichtsrat des MDax-Konzerns Heuwings Abgang. Auch der Kapitalmarkt zeigte sich enttäuscht: Notierte das Papier gestern Abend bei knapp unter 93 Euro, stand es heute Morgen bei unter 90 Euro. Mittlerweile erholt sich das Papier aber wieder vom ersten Schock und steht zur Mittagszeit bei rund 90,50 Euro.

Heuwing kam 2017 von Dürr

Heuwing kam im November 2017 von dem schwäbischen Anlagen- und Maschinenbauer Dürr. Für seine Erfolge während seiner insgesamt zehnjährigen Tätigkeit bei den Stuttgartern war er 2016 von FINANCE zum „CFO des Jahres“ gekürt worden. Bei Dürr managte er unter anderem 2014 die Mehrheitsübernahme des Holzverarbeiters Homag und baute Dürrs Wertschöpfung in Wachstumsmärkten wie China aus. Heuwing übergab die Dürr-Finanzen 2017 an Carlo Crosetto, dessen Vertrag noch bis Ende Februar 2020 läuft.

dominik.ploner[at]finance-magazin.de

Sie wollen wissen, welcher Finanzchef wohin geht? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit der FINANCE-Themenseite CFO-Wechsel, wo FINANCE die wichtigsten Personalien sammelt.

Mehr über die Finanzmanager erfahren Sie auf den FINANCE-Köpfe-Profilen von Ralph Heuwing und Carlo Crosetto.