Holidaycheck braucht einen neuen CFO: Dirk Schmelzer verlässt das Unternehmen im kommenden März.

Tomorrow Focus

14.10.16
CFO

CFO Dirk Schmelzer verlässt Holidaycheck

Der langjährige CFO Dirk Schmelzer verlässt die Holidaycheck Gruppe (vormals Tomorrow Focus). In den vergangenen Jahren hat er die Fokussierung des Unternehmens auf das Reisegeschäft begleitet.

Seit Februar 2011 ist Dirk Schmelzer CFO der Holidaycheck Gruppe, die bis Juni dieses Jahres noch unter Tomorrow Focus firmierte. Zum 31. März 2017 wird er dieses Amt nun abgeben. Wie das Unternehmen mitteilte, habe der 49-Jährige den Aufsichtsrat gebeten, seinen Vertrag vorzeitig aufzulösen. Schmelzer hatte seinen CFO-Vertrag im Januar 2014 noch bis 2018 verlängert. Wer die Finanzabteilung von Holidaycheck künftig leiten wird, ist noch offen. Das Unternehmen hat offenbar schon einen Kandidaten im Blick: Es teilte mit, die Nachfolgeregelung werde „in Kürze“ bekannt gegeben.

Der scheidende CFO Schmelzer will sich offenbar neu orientieren: Er werde eine berufliche Herausforderung außerhalb der Holidaycheck Group wahrnehmen. Wohin es Schmelzer zieht, ist noch nicht bekannt. Er geht offenbar mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Der Abschied wird mir nicht leichtfallen“, teilte Schmelzer mit. 

Dirk Schmelzer hat Portfolio-Umbau als CFO mitgestaltet

Der promovierte Volkswirt hat in den vergangenen Jahren durch M&A-Aktivitäten und die begleitenden Finanzierungen dazu beigetragen, der Gruppe einen klaren Fokus zu geben. Unter dem Namen Tomorrow Focus war das Unternehmen als Onlineplattform gestartet, über die Reiseportale, Dating-Websites und Ärzteportale beworben wurden. Inzwischen steht das Reisegeschäft im Fokus des Unternehmens. Dies spiegelt sich auch in der Umbenennung in Holidaycheck wider, die im Juni dieses Jahres vollzogen wurde.

Die Verkäufe der Marken außerhalb des Reisesegments brachten der Holidaycheck Group nach eigenen Angaben einen Barmittelzufluss von 100 Millionen Euro. Zur Fokussierung auf den Reisebereich habe Schmelzer „maßgeblich“ beigetragen, heißt es in einer Mitteilung. Bei Holidaycheck hinterlässt er ein bestelltes Feld: Die Gruppe hat nach eigener Aussage eine Eigenkapitalquote von rund 85 Prozent, verfügt über liquide Mittel von mehr als 30 Millionen Euro und ist frei von Bankschulden. CEO Georg Hesse bemerkte, dies seien „ideale finanzielle Rahmenbedingungen“ für die weitere Entwicklung des Unternehmens. Aufsichtsratschef Stefan Winners lobte Schmelzer für seine „ausgezeichnete Arbeit“.

Fokussierung von Holidaycheck durch Verkäufe

CFO Schmelzer hatte in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von M&A-Deals für das damals noch als Tomorrow Focus firmierende Unternehmen begleitet. So ging beispielsweise die einstige Beteiligung Elite Partner an Oakley Capital. Die publizistischen Angebote verkaufte die Gruppe an den Burda-Verlag. „Nur wenn man sich fokussiert, kann man etwas besser machen“, begründete CFO Dirk Schmelzer den Schritt zur Portfoliobereinigung in einem Interview bei FINANCE-TV.

Schmelzer hatte seine Karriere 1997 als Controller bei Telefónica O2 Germany gestartet. Nach verschiedenen Stationen im Konzern wurde er 2006 Finanzgeschäftsführer der Telefónica Deutschland GmbH in München und 2009 Finanzgeschäftsführer der Hansenet in Hamburg. Bei Holidaycheck verantwortete er seit 2011 die Ressorts Finanzen, Controlling, Investor Relations, Personal.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de

Mehr über den Werdegang des scheidenden Holidaycheck-CFOs sowie ein ausführliches Portrait lesen Sie im FINANCE-Köpfe-Profil zu Dirk Schmelzer