Getting Deals Done

Abonnements

Startseite Finanzierungen Kapitalmarkt Erfolgsduo steigt bei Corestate ein

Erfolgsduo steigt bei Corestate ein

Die Investoren Karl Ehlerding und Stavros Efremidis steigen beim angeschlagenen Immobilienfinanzierer Corestate ein. Foto: Wirestock/stock.adobe.com

Aktienrochade bei Corestate: Mit Karl Ehlerding und Stavros Efremidis bekommt der Finanzdienstleister im Immobiliensektor zwei neue Großaktionäre. Wie Corestate am Mittwoch mitteilte, beabsichtigen die beiden Investoren „oder mit ihnen verbundene Unternehmen“, einen „nennenswerten Anteil“ an der Corestate Capital Holding zu übernehmen.

Bei dem Deal geht es um den 27,1-Prozent-Anteil der beiden bisherigen Großaktionäre Passive Participations/Aggregate Holdings (19,7 Prozent) und Vestigo Immobilien Investment (7,4 Prozent). Die beiden langjährigen Aktionäre haben nach aktuellen Stimmrechtsmitteilungen ihre Anteile bereits abgegeben – per außerbörslicher Umplatzierung und zu aktuellen Marktpreisen.

Corestate-CEO Parmantier bekommt Unterstützung

Bei Corestate freut man sich offenbar über den Einstieg von Ehlerding und Efremidis. „Das offenkundige Interesse an der Umplatzierung werten wir als einen klaren Vertrauensbeweis in unser Geschäftsmodell und unsere Positionierung am Markt“, sagt CEO René Parmantier. Man sei optimistisch, „im Sinne aller Stakeholder die Konzernstrategie und bisherigen Schritte zur operativen Weiterentwicklung der Corestate-Gruppe weiterzuführen“.

Parmantier hatte im Dezember 2020 nach langem Personal-Wirrwarr überraschend den CEO-Posten bei Corestate übernommen, einem Unternehmen, das nach eigenen Angaben ein Vermögen von 28 Milliarden Euro verwaltet. Dort war der bekannte Wertpapierhändler und langjährige Chef des Brokerhauses Seydler auf Lars Schnidrig gefolgt, der zu diesem Zeitpunkt wieder als CFO übernahm und das Unternehmen inzwischen verlassen hat. Neuer Finanzchef ist seit August 2021 der Ex-Uniper-Manager Udo Giegerich, nachdem zuvor Parmantier das Finanzressort für zwei Monate interimistisch mitbetreut hatte.

CEO René Parmantier war Ende 2020 bei Corestate angetreten, um das Portfolio der Frankfurter aufzuräumen. Foto: Corestate

Bei Corestate war René Parmantier mit dem Ziel angetreten, das Portfolio des stark verschuldeten Immobilienfinanzierers aufzuräumen und die Liquidität der Frankfurter zu verbessern. Doch noch haben seine Bemühungen nicht erkennbar gefruchtet, und viele Anleger verloren die Geduld: Die seit längerem schwächelnde Aktie der Holding war in den vergangenen Wochen weiter unter Druck geraten und auf ein Allzeittief gefallen. Ein Kurs von 8 Euro bedeutete eine Halbierung gegenüber dem Wert vor einem Jahr, als Parmantier übernommen hatte. Die Trendwende beim Verschuldungsgrad hat Parmantier nun für das laufende vierte Quartal angekündigt.

Ehlerding-Einstieg katapultiert Corestate-Aktie nach oben

Der Einstieg von Ehlerding und Efremidis hat das Sentiment gegenüber Corestate am Kapitalmarkt gewendet: Das Bekanntwerden des Anteilswechsels katapultierte den Kurs am gestrigen Mittwochnachmittag um rund 10 Prozent nach oben und über die 9-Euro-Marke. Dieses Niveau hält die Aktie auch heute bislang. Hintergrund dürfte die Hoffnung der Aktionäre auf einen positiven Einfluss der neuen Großaktionäre auf das Unternehmen sein.

Tatsächlich sind die beiden im Immobiliensektor keine Unbekannten: Zusammen hatten die Weggefährten in der Vergangenheit unter anderem bei der Wiederbelebung der Immobilienfirma WCM erfolgreich gemeinsame Sache gemacht und sich darüber hinaus auch mit großem Erfolg bei weiteren Immobilienunternehmen engagiert, zum Beispiel bei dem Wohnimmobilienhalter KWG, den Efremidis führte und Ehlerdings als Großaktionär unterstützte. 2014 wurde KWG mit hohem Gewinn an Vonovia verkauft.

thomas.holzamer[at]finance-magazin.de

+ posts

Thomas Holzamer ist Redakteur bei FINANCE und verfolgt schwerpunktmäßig die aktuellen Entwicklungen im Banken-Sektor, speziell das Firmenkundengeschäft. Er hat Politikwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt studiert. Vor FINANCE arbeitete Thomas Holzamer mehr als 12 Jahre in den Redaktionen der Mediengruppe Offenbach-Post, zunächst als verantwortlicher Redakteur für Sonderpublikationen, später im Lokalen.