Schwere Krise bei Beate Uhse

Fehler im Finanzmanagement und bei der Neuausrichtung haben das Eigenkapital der einstigen Erotikikone Beate Uhse verbrannt. Jetzt will das Unternehmen sich in Eigenverwaltung sanieren.

Der Erotikkonzern Beate Uhse will seine Mittelstandsanleihe restrukturieren. Einige Debt-Fonds durchkreuzen jetzt die Pläne von CEO Kees Vlasblom.
29.06.2016

Debt-Fonds durchkreuzen Sanierungspläne von Beate Uhse

Die Restrukturierung des Mini-Bonds von Beate Uhse entwickelt sich zum Krimi. Der Plan des Managements ist vom Tisch. CFO Kees Vlasblom muss jetzt mit den verärgerten Gläubigern kooperieren.

Die Anleihe läuft ursprünglich noch bis 2019, doch der Erotikkonzern Beate Uhse will bereits jetzt seine 30 Millionen Euro schwere Mittelstandsanleihe restrukturieren. Das erste Angebot an die Gläubiger stößt auf Widerstand.
24.05.2016

Beate Uhse will Mittelstandsanleihe restrukturieren

Schon drei Jahre vor Fälligkeit will der kriselnde Erotikkonzern Beate Uhse seine Mittelstandsanleihe restrukturieren und verlängern. Den Anleihegläubigern steht ein großer Verzicht ins Haus. Doch es formiert sich bereits Widerstand.

Die Krise bei Beate Uhse eskaliert. CFO Kees Vlasblom reagiert, indem er die historischen Wurzeln des Unternehmens kappt, das Kataloggeschäft einstellt und jeden vierten Arbeitsplatz streicht.
02.02.2016

Krise bei Beate Uhse eskaliert

Schwere Krise bei Beate Uhse: Neuerliche Abschreibungen und Sonderkosten sorgen für einen zweistelligen Millionenverlust. Auch der Umsatz geht stark zurück. Das Management reagiert radikal.

02.12.2015

Mittelstandsanleihe von Beate Uhse in freiem Fall

Beate Uhse ist wieder in die roten Zahlen gerutscht. Der Kurs der Mittelstandsanleihe hat sich halbiert. Schafft CFO und Interimschef Kees Vlasblom die Kehrtwende?

Was ist los bei Beate Uhse? Währungsverluste, Chefwechsel, ein verkaufender Großaktionär und jetzt auch noch eine Achterbahnfahrt der Anleihe beunruhigen die Investoren.
21.10.2015

Beate-Uhse-Anleihe wird zum Spielball von Spekulanten

Ein Kursrutsch um 20 Prozent hat die Anleihe von Beate Uhse erschüttert. Seitdem treiben mutige Bondinvestoren den Kurs zwar wieder nach oben. Trotzdem drängt sich die Frage auf, wie solide das Unternehmen noch dasteht.

31.03.2014

CFO Kees Vlasblom: „Wir haben Beate Uhse stabilisiert“

Den Kampf gegen die Pleite scheint Beate Uhse gewonnen zu haben. „Wir haben das Unternehmen stabilisiert, 2014 muss wieder Wachstum kommen“, verkündet Beate Uhse-CFO Kees Vlasblom bei FINANCE-TV die Überwindung der tiefen Krise. Beate Uhse hat sich dafür komplett neu erfunden, das Geschäftsmodell um 180 Grad gedreht. Aber noch sind nicht alle Hausaufgaben gemacht. Vor allem die Konzernfinanzierung ist nach einem lange zurückliegenden Covenantbruch noch immer prekär. „Wir sprechen mit